E-Mobilität als Zukunft des Campings?

Tourismus: Landesverband möchte zu einer nachhaltigen Entwicklung beitragen - Platz in Lengfurt besucht

Triefenstein
2 Min.

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

Sie alle unterstützen die Elektromobilität auf Campingplätzen (von links): Carmen Schütz-Kegel (LCB), Konstantin Sepp (LCB), Ron van der Hout (Geschäftsführer Campingplatz), Iris Schreiber und Martin Rolletschek (beide Ecocamping). Foto: Susanne Feistle
Foto: Picasa
Die Be­deu­tung des elek­tri­schen Fah­rens wird in Zu­kunft wei­ter zu­neh­men. Die Zahl der Elek­tro­fahr­zeu­ge steigt ra­sant und die Cam­ping­bran­che hat gro­ßes Po­ten­zial, zu ei­ner nach­hal­ti­gen Ent­wick­lung im Tou­ris­mus bei­zu­tra­gen, so der Lan­des­ver­band der Cam­ping­wirt­schaft in Bay­ern (LCB).

Deshalb ergründet der Verband das Thema Elektromobilität und Camping intensiv innerhalb des landesweiten Modellprojektes »Zukunftsoffensive Elektromobilität für Campingplätze in Bayern«. Es ist laut Carmen Schütz-Kegel vom LCB das erste Projekt seiner Art.

Bereits im Projekt engagiert

Zusammen mit Ecocamping, die sich um die Beratung und Fortbildung auf den Campingplätzen kümmern, und Anbietern von Elektrofahrzeugen besucht Schütz-Kegel Campingplätze in der Region. Die Betreiber können sich vor Ort über E-Nutzfahrzeuge, Ladeinfrastruktur, Ladetechnik und Energieerzeugung für Campingplätze informieren und diese auch direkt ausprobieren.

Eine Station der Reise durch Bayern war der Campingplatz Main-Spessart-Park in Triefenstein-Lengfurt. Der Platz wurde besucht, weil er bereits im Projekt engagiert ist. Geschäftsführer Ron van der Hout konnte eine Einzelbetreuung genießen. Eingeladen waren noch andere Campingplatzbetreiber, gekommen ist allerdings keiner.

Er möchte eventuell neue Ladesäulen am Eingang und öffentlich auf dem Parkplatz. Für die nächsten Jahre kann er sich auch vorstellen, seine Mietobjekte mit Solarmodulen auszustatten und auch ein weiteres Elektrofahrzeug anzuschaffen. Allerdings möchte er erst mal klären, was leistungstechnisch überhaupt möglich ist, wie das Abrechnungssystem funktioniert und wie die Fördermöglichkeiten sind.

2019 Solaranlage auf Dach

Umweltschutz betreibt van der Hout schon lange auf seinem Platz. So war er nach eigenen Angaben wohl einer der Ersten, der sogenannte Elektor-Caddies, wie man sie auch vom Golfplatz kennt, auf dem Campingplatz hatte. 2019 hat er eine Solaranlage auf dem Sanitärgebäude und Gasthaus angebracht. Mit der kann er zeitweise den kompletten Platz mit Strom versorgen und zusätzlich noch einspeisen.

Martin Rolletschek von Ecocamping stellte leistungsstarke Ladesäulen mit 22 KW vor, die in der Stunde Strom für 122 Kilometer laden können. Außerdem erklärte er, dass es die sogenannten »Mehrfachsteckdosen« gibt, also Module, die erweiterbar sind und die so mit den Ansprüchen wachsen können.

Mit Umdenken nicht warten

Schütz-Kegel ist überzeugt, dass ein Umdenken, auch auf den Campingplätzen, stattfinden muss. »Damit kann man nicht erst anfangen, wenn es keine Verbrenner mehr gibt.« Platzwart Klaus Beck sieht die ganze Sache etwas skeptisch: »Wo soll denn der ganze Strom herkommen, wenn die alle mit Elektrofahrzeugen kommen?« Er wird sich aber gerne positiv überraschen lassen.

Einig war sich die Runde, dass in den nächsten Jahrzehnten ein Wandlungsprozess stattfinden wird, auf den sich sowohl die Reisenden als auch die Reiseanbieter gleichermaßen einstellen müssen.

Hintergrund: Landesverband und Ecocamping

Der Landesverband der Campingwirtschaft in Bayern e.V. (LCB) ist die Interessensvertretung der bayerischen Campingwirtschaft und arbeitet mit Ministerien, Behörden, Verbänden und Firmen zusammen. Er tritt für die Belange der Campingwirtschaft ein, die von Einzelnen oft nicht durchgesetzt werden können. Er ist zentrale Informationsquelle der bayerischen Campingwirtschaft und Gründungsmitglied von Ecocamping.

Ecocamping fördert Umwelt- und Naturschutz, Sicherheit und Qualität in der europäischen Campingwirtschaft. Wesentliche Aktivitäten sind die Einführung eines Umwelt- und Qualitätsmanagements auf Campingplätzen, die Beratung und Fortbildung von Unternehmern und deren Mitarbeitenden sowie die Auszeichnung vorbildlicher Campingplätze. ()

bMehr Infos unter www.camping-in-bayern.info und www.ecocamping.de

Kommentare

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!