Marktheidenfeld: Bürgermeister träumt vom Bieranstich

Nach zwei Absagen wegen der Corona-Pandemie soll es in diesem Jahr in Marktheidenfeld endlich mit der Laurenzi-Messe klappen

Marktheidenfeld
3 Min.

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

Marktheidenfelds Bürgermeister Thomas Stamm träumt von seinem ersten Bieranstich auf der Laurenzi-Messe, nachdem diese zweimal nacheinander der Corona-Pandemie zum Opfer gefallen ist. Zeichnung: Valentina Harth
Foto: Valentina Harth
Fan­gen wir mit der gu­ten Nach­richt an: Die Lau­ren­zi-Mes­se dau­ert in die­sem Jahr ei­nen Tag län­ger als üb­lich, weil der Fei­er­tag Ma­riä Him­mel­fahrt auf ei­nen Mon­tag fällt und so­mit das Volks­fest be­en­den wird.

Es warten also vom 5. bis 15. August elf Tage puren Genusses, ob als Schleudertrauma in den Fahrgeschäften oder bei einer Maß zuviel im Festzelt auf der Martinswiese.

Das Ganze funktioniert natürlich nur, wenn die hoffentlich letzte Corona-Welle über uns geschwappt ist, die Inzidenzzahlen entsprechend niedrig sind, wenn die meisten Menschen geimpft oder genesen sind, so dass man über Maskenpflicht und Abstand halten nicht mehr groß nachdenken muss. Denn ansonsten funktioniert das Schunkeln nicht.

Besuchermassen zu erwarten

Nach der 71. Laurenzi-Messe im Jahr 2019 wäre es nach drei Jahren wieder einmal an der Zeit für das Volksfest im Sommer in Marktheidenfeld. Zweimal nacheinander fiel das Spektakel, bei dem sich die Besuchermassen auf dem Festplatz und dem angrenzenden Markt drängen, der Pandemie zum Opfer. Ob es diesmal klappt? Bürgermeister Thomas Stamm jedenfalls träumt schon von seinem ersten Laurenzi-Bieranstich, wie es unsere Karikaturistin Valentina Harth mit spitzer Feder gezeichnet hat.

Schon Zapfhahn-Erfahrung

Bei kleineren Anlässen hat sich der Rathaus-Chef mittlerweile die erforderliche Expertise erarbeitet. Aller Anfang ist schwer: 2020 gab es zwar keine Laurenzi-Messe, gleichwohl braute die Martinsbräu wie üblich ihr bernsteinfarbenes Festbier ein, und so gab es auch einen Festbieranstich im Brauereihof. Da versenkte der Bürgermeister zwar den Hahn im Fass, es kam jedoch kein Gerstensaft heraus, weil sich der Korken wieder vor die Öffnung gesetzt hatte. Also musste der Braumeister Hand anlegen, den Hahn kurz wieder rausziehen und sogleich erneut hineinstecken, um den Gerstensaft zum Laufen zu bringen.

Bei den folgenden Anzapf-Aktionen hatte Thomas Stamm mehr Glück: Nach wenigen Schlägen strömte das Bier ins Glas, so wie zuletzt bei der Faschingsauftaktveranstaltung der Lorbser am 11.11. auf dem Marktheidenfelder Marktplatz.

Kabarettreihe neu etabliert

Die Marktheidenfelder machten aus der Not der beiden vergangenen Jahre eine Tugend und veranstalteten vom 16. Juli bis 29. August 2021 zum zweiten Mal als Alternativprogramm den »Sommer in der Stadt«, um den Einheimischen und Gästen wenigstens etwas Abwechslung in den tristen Corona-Alltag zu bringen und die Geschäftsleute und Gastronomen nicht gänzlich im Regen stehen zu lassen.

Dank der Initiative der Kulturamtsleiterin Inge Albert wurde sogar etwas Neues geschaffen: Zum ersten Mal gab es in Zusammenarbeit mit der Comödie Fürth eine Kabarettreihe, die trotz mäßigen Wetters Ende August gut angenommen wurde. Sie soll auch in diesem Jahr wieder auf der Martinswiese veranstaltet werden, wobei sie eine Woche später beginnen wird, um genügend Zeit für den Abbau der 72. Laurenzi-Messe und den Aufbau der Kabarett-Bühne zu haben.

Hemmungslos gelacht werden darf dann wieder vom 25. August bis 3. September. Vielleicht lässt sich das Ereignis dauerhaft etablieren und wird somit zu einer Bereicherung des städtischen Kulturkalenders.

Ausschreibungen getätigt

In der Marktheidenfelder Stadtverwaltung ist man jedenfalls zuversichtlich, dass es in diesem Jahr wieder mit größeren Veranstaltungen klappen könnte. Die Ausschreibungen für Geschäfte aller Art bei der Laurenzi-Messe wurden schon im Herbst getätigt, die Vorbereitungen haben also längst begonnen.

Auch Thomas Stamm sieht seinem ersten Volksfest als Stadtoberhaupt zuversichtlich entgegen, wie er im Messeausschuss kundtat: »Es freut uns alle, wenn wir mal eine Laurenzi-Messe haben können, damit ich endlich einen Bieranstich vor großem Publikum machen kann.«

Hintergrund: Laurenzi-Messe in Marktheidenfeld

Um den 10. August, den Namenstag des heiligen Laurentius, veranstaltet die Stadt Marktheidenfeld ihr gleichnamiges Volksfest. Im Mittelpunkt der Laurenzi-Messe steht das Festzelt auf der Martinswiese mit seinem Biergarten und dem benachbarten Weindorf direkt am Main. Der Vergnügungspark hält für Jung und Alt viele Attraktionen bereit. Während des Volksfestes wird auch der jährliche Laurenzi-Markt gehalten. Die zahlreichen Stände ziehen sich vom Festplatz am Mainufer in Richtung der Altstadt entlang.

Das Angebot reicht von Lederwaren über Spielsachen, Haushaltswaren, Kleidung, Pflanzen und verschiedenen Kunsthandwerken bis hin zum kulinarischen Angebot von Eis bis Flammkuchen. Der Laurenzi-Markt ist täglich von 10 bis 22 Uhr geöffnet.

Darüber hinaus bietet die Gewerbeschau in mehreren Hallengebäuden auf dem Festplatz mit rund 50 Ausstellern ihre Waren an. Die Gewerbeschau ist wochentags von 12 bis 22 Uhr und am Wochenende und Feiertag von 10 bis 22 Uhr geöffnet.

Die Laurenzi-Messe dauert normalerweise zehn Tage. Wenn der Feiertag Mariä Himmelfahrt, so wie 2022, auf einen Montag fällt, wird sie um diesen Tag verlängert. Der Termin der kommenden, 72. Laurenzi-Messe ist der 5. bis 15. August 2022. ()

Kommentare

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!