Besitz von Drogen nicht nachweisbar

Gericht: Fall aus dem BKH Lohr endet mit Freispruch

Gemünden a.Main
< 1 Min.

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

Mit ei­nem Frei­spruch ist ein Ver­fah­ren am Amts­ge­richt Ge­mün­den ge­gen ei­ne 60-Jäh­ri­ge Frau zu En­de ge­gan­gen, der Dro­gen­be­sitz wäh­rend ei­nes Au­f­ent­halts im Loh­rer Be­zirks­kran­ken­haus vor­ge­wor­fen wur­de - ein Ver­stoß ge­gen das Be­täu­bungs­mit­tel­ge­setz.

Die Frau war im Oktober 2020 stationär im BKH untergebracht. Ein Mitpatient wies die Pflegekräfte darauf hin, die Angeklagte verstecke Drogen bei sich. Gefunden wurde tatsächlich ein Latex-Handschuh, in dem sich Tabletten und Bruchstücke davon in nicht geringer Menge befanden - allerdings nicht bei der 60-Jährigen, sondern im Zimmer ihres Mitpatienten in einer Hosentasche. Die Angeklagte landete trotzdem vor Gericht, weil sich ihre DNA-Spuren auf dem Handschuh befanden.

Eine Krankenschwester und ein Pfleger sagten als Zeugen aus, sowohl die Angeklagte selbst, als auch ihr Zimmer seien durchsucht worden - ohne Ergebnis. Der Handschuh sei erst bei der Dursuchung des Zimmers ihres Mitpatienten aufgetaucht. Der Fund sei sofort an die Sicherheitsbeauftragten weitergereicht worden.

Für den Verteidiger der Angeklagten war interessant, was für ein Mensch ihr Mitpatient war. Der Pfleger erklärte: »Der Ehrlichste ist er nicht.« Allgemein komme es häufiger vor, dass sich Patienten gegenseitig beschuldigten oder anderen etwas in die Schuhe schieben wollten. Die Latex-Handschuhe seien überall auf der Station frei zugänglich.

Zu Ungunsten des Mitpatienten fiel die Aussage eines 33-Jährigen aus, der aus der Justizvollzugsanstalt Würzburg vorgeführt wurde. Er war 2020 zur gleichen Zeit im BKH. Unter anderem bezeichnete er den Mitpatienten als »Betrüger«. Für die Verteidigung war dies ein Indiz für die Unschuld der Mandantin.

Unter dem Strich gab es keinerlei Beweise oder Zeugen dafür, dass die Angeklagte Drogen besessen hatte. Richterin Meike Richter sprach die Angeklagte daraufhin frei und entsprach damit den Anträgen von Staatsanwaltschaft und Verteidigung.

Kommentare

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!