Archäologen und "Sondler" können sich ergänzen

Forschung: Daniel Röll wirbt für bessere Beziehungen - Der Sondengänger kooperiert mit Denkmalpflegern

Lohr a.Main
2 Min.

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

Daniel Röll ist Sondengänger. Foto: Thomas Josef Möhler
Foto: Thomas Josef Möhler
Für bes­se­re Be­zie­hun­gen zwi­schen Ar­chäo­lo­gen und Son­den­gän­gern hat Da­ni­el Röll am Di­ens­tag bei ei­ner Ver­an­stal­tung von Volks­hoch­schu­le und Ge­schichts- und Mu­se­ums­ve­r­ein Lohr in der Al­ten Turn­hal­le ge­wor­ben. Der 41-Jäh­ri­ge aus Mai­na­schaff ist seit rund zehn Jah­ren als "Sond­ler" mit dem Me­tall­de­tek­tor un­ter­wegs und ar­bei­tet da­bei mit dem Lan­de­s­amt für Denk­malpf­le­ge (LfD) zu­sam­men - was un­ter Son­den­gän­gern eher die Aus­nah­me ist.

Deshalb würden Sondengänger je nach Perspektive als Segen oder Fluch angesehen, meinte Josef Harth, der Zweite Vorsitzende des Geschichts- und Museumsvereins. Die einen billigten ihnen wegen ihrer technischen Möglichkeiten eine Bedeutung für die Geschichtsforschung zu, andere fürchteten sie als Raubgräber, die Funde verschwinden ließen.

Nach Rölls Angaben ist die Verwendung von Metallsuchgeräten "in". 20.000 bis 40.000 Sondengänger solle es in Deutschland geben, davon allein in Bayern angeblich 15.000. Ihnen stünden rund 2400 bis 2600 Archäologen gegenüber, "ein ziemlich unfaires Verhältnis, wenn man es negativ sehen will". Nach Angaben des LfD meldeten weniger als 100 Sondengänger regelmäßig ihre Funde.

Effektives Gerät

Die Beziehungen zwischen Sondengängern und öffentlich-rechtlichen Denkmalpflegern seien deshalb vielerorts angespannt. Das muss nach Rölls Ansicht nicht sein: Man könne sich gegenseitig ergänzen und so die Forschungsergebnisse verbessern. Eine Sonde sei ein effektives Gerät, mit dem man in relativ kurzer Zeit viele Funde machen könne.

Negative Beispiele für die Tätigkeit von Sondengängern wollte Röll nicht beschönigen. Bekanntestes Artefakt sei die Himmelsscheibe von Nebra, die von Raubgräbern entdeckt wurde. Der Berliner Goldhut stamme eventuell vom Bullenheimer Berg im Steigerwald. Solche Funde seien aber meistens von Kriminellen gemacht worden, die nicht mit normalen Sondengängern zu vergleichen seien, betonte Röll.

Die Gesetzeslage in Bayern spiele solchen Leuten sogar noch in die Hände. Der Freistaat sei das letzte Bundesland, in dem noch die sogenannte "hadrianische Teilung" gelte: Herrenlose Gegenstände gehörten zur Hälfte dem Grundstückseigentümer und zur anderen Hälfte dem Finder - auch wenn er den Fund als Raubgräber gemacht habe.

Positive Beispiele für die Tätigkeit von Sondengängern gibt es laut Röll ebenfalls zahlreich. So hätten Sondengänger bei Kalkriese den Ort der Varus-Schlacht aus dem Jahr 9 und beim Harzhorn am Westrand des Harzes den Ort einer Schlacht zwischen Römern und Germanen aus dem Jahr 235 oder 236 entdeckt.

Als gutes Beispiel der Zusammenarbeit nannte Röll Schleswig-Holstein. Dort würden Sondengänger wie die "Detektorgruppe Schleswig-Holstein" vom Amt lizenziert und kooperierten mit Archäologen. In Bayern werde eine solche Zusammenarbeit derzeit nicht angestrebt.

Für ein gutes Instrument hält Röll die Nachforschungsgenehmigung, also die Erlaubnis der Denkmalbehörde, an einem Bodendenkmal zu graben. Das mache Sinn und spare den Archäologen auch Zeit und Kosten. Wichtig sei das ordnungsgemäße Einmessen und Dokumentieren des Fundorts. Denn ein Fund ohne Zusammenhang sei wissenschaftlich weitgehend wertlos.

Als seine bislang wichtigste Entdeckung bezeichnete Röll einen umfangreichen Hortfund aus der Bronzezeit bei Stockstadt im Dezember vorigen Jahres. Dieser sei auch ein gutes Beispiel für seine ehrenamtliche Tätigkeit und die Zusammenarbeit mit dem LfD.

Suche nach Sandalennägeln

Zu tun gibt es laut Röll noch genug. So könnte man versuchen, auf der Birkenhainer Landstraße zwischen Hanau und Gemünden eine Marschroute zum Legionslager in Marktbreit nachzuweisen - durch die Suche nach römischen Sandalennägeln. Zehn, 20, vielleicht 30 Sondengänger bräuchte man dafür. Auch das Schlachtfeld von 1743 bei Dettingen harre noch einer großflächigen Untersuchung.

Kommentare

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!