St.-Bruno-Werk gewinnt Antonio-Petrini-Preis

Architektur:Würzburger Wohnanlage des kirchlichen Bauträgers ausgezeichnet - Beispielhaftes Energiekonzept

WÜRZBURG.
< 1 Min.

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

Die Wohnanlage des Bruno Werks ist nach Meinung der Jury des Petrini-Preises Würzburgs schönster Neubau 2018. Foto: rr
Foto: Rainer Reichert
Schon im Vor­feld gab es für das 16 Mil­lio­nen Pro­jekt viel Lob. Jetzt ist das größ­te Woh­nungs­bau­vor­ha­ben des St. Bru­no Werks seit dem 1960-er Jah­ren auch für sei­ne Ar­chi­tek­tur aus­ge­zeich­net wor­den: Mit dem An­to­nio Pe­tri­ni Preis, der Würz­burgs sc­höns­ten Neu­bau des Jah­res wür­digt.

Nachkriegshäuser abgerissen

Die Wohnanlage im Stadtteil Sanderau mit 72 Apartments entstand in zwei Bauabschnitten ab 2014 auf dem Areal von Nachkriegshäusern, die abgerissen wurden. Die Jury sah in dem Entwurf des Würzburger Architektenbüros Grellmann Kriebel Teichmann ein »herausragendes Beispiel der Überplanung eines bestehenden Wohnquartiers in innerstädtischer Lage«.

Als Vorzeigeobjekt taugt die Anlage des kirchlichen Bauträgers vor allem durch sein Energiekonzept. Über das Grundwasser unter dem Grundstück wird Energie für die Warmwasserbereitung und Heizung der Gebäude gewonnen. Auf den Dächern befinden sich 112 Sonnenkollektoren mit 300 Quadratmetern Fläche.

Effektive Gebäudedämmungen und dreifach verglaste Fenster tragen zusätzlich dazu bei, dass die Mieter sehr geringe Energiesystem bezahlen müssen. Ebenfalls nicht selbstverständlich: Mieter der abgerissenen Häuser hatten bei der Vergabe der neuen Wohnungen Vorrang. Sie profitieren von einem Mietbonus und erhielten vom Bruno Werk Unterstützung beim Umzug.

Sonderpreis für Kapelle

Ein Sonderpreis bei der seit 23 Jahren vergebenen Auszeichnung ging an das »Wohnhaus H« im Stadtteil Versbach für »regionaltypisches Bauen im Bestand«. Ein weiterer an die Trinitatis Ökumenische Wegkapelle auf dem Gelände der Landesgartenschau.

Namensgeber des Preises ist Antonio Petrini (1631-1701), m Architekten der Miltenberger Franziskanerkirche und vieler anderer bedeutender Sakral- und Profanbauwerke in Franken.

RAINER REICHERT
Kommentare

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!