Prozess 28 Jahre nach Raubmord

Justiz: Angeklagter schweigt zu Beginn

FRANKFURT
< 1 Min.

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

Knapp drei Jahr­zehn­te nach ei­nem Raub­mord in der Frank­fur­ter In­nen­stadt hat vor dem Land­ge­richt Frank­furt der Pro­zess ge­gen den mut­maß­li­chen Tä­ter be­gon­nen. Auf der An­kla­ge­bank sitzt ein in­zwi­schen 48 Jah­re al­ter Deut­scher.

Er soll im Januar 1994 gemeinsam mit einem Komplizen einen Optikermeister überfallen, beraubt und anschließend erstochen haben.

Treffer in Datenbank

Über Jahrzehnte hinweg lebte der Mann laut Anklage im südhessischen Ober-Ramstadt, ehe er im März 2021 festgenommen wurde. Die Polizei hatte von ihm in einem Drogenverfahren einen Fingerabdruck genommen, der in der polizeilichen Datenbank einen Treffer ergab. Am ersten Verhandlungstag äußerte sich der Angeklagte weder zur Person noch zu den Vorwürfen des Mordes und des Raubes mit Todesfolge.

Zuständig für den Prozess ist die Jugendstrafkammer, weil der mutmaßliche Täter damals noch als Heranwachsender unter 21 Jahre alt war. Die Richter vernahmen unter anderem bereits die frühere Ehefrau des noch flüchtigen Mittäters, die diesen als »verlogen« bezeichnete. Er habe niemals arbeiten wollen und sei später als Sicherheitsmitarbeiter in einem türkischen Club tätig gewesen. Nach ihrer Scheidung habe er ihr von der Frankfurter Tat erzählt, bei der sich das Opfer wohl stark gewehrt habe.

Mit Bargeld geflüchtet

Die beiden Täter waren nach der Tat mit rund 1000 Euro Bargeld, der Scheckkarte und dem Ausweis des Opfers geflüchtet. Alle Fahndungsbemühungen der Polizei blieben in der Folge ergebnislos - auch ein Fernsehbeitrag in der ZDF-Sendung »Aktenzeichen XY... ungelöst« brachte keinen Erfolg.

Die Strafkammer hat noch zahlreiche weitere Zeugenvernehmungen geplant. Mitte Juli soll bereits das Urteil verkündet werden. Wegen der Verjährungsfristen ist nur noch eine Verurteilung wegen Mordes oder wegen Raubes mit Todesfolge möglich, weil beide Tatbestände mit lebenslanger Haft geahndet werden können und deshalb keiner Verjährungsfrist unterliegen.

Kommentare

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!