»NSU 2.0«: Basay-Yildiz als Zeugin

Justiz: Tötung der Tochter angedroht

FRANKFURT
< 1 Min.

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

Die Frankfurter Rechtsanwältin Seda Basay-Yildiz sagte als Zeugin im »NSU 2.0«-Prozess aus. Foto: Boris Roessler (dpa)
Foto: Boris Roessler
Im Pro­zess um die »NSU 2.0«-Droh­sch­rei­ben hat die Frank­fur­ter Rechts­an­wäl­tin Se­da Ba­say-Yil­diz am Mon­tag als Zeu­gin aus­ge­sagt.

Die Juristin war die erste Adressatin der Serie der Schreiben mit Todesdrohungen und rassistischen Beleidigungen, für die sich ein 54 Jahre alter Mann aus Berlin vor dem Frankfurter Landgericht verantworten muss. In den Schreiben wurden auch Daten der Angehörigen der Juristin genannt und wiederholt gedroht, ihre damals zweijährige Tochter solle ermordet werden.

Erstmals Anzeige erstattet

Obwohl sie immer wieder in Schreiben bedroht oder beleidigt werde, habe sie damals erstmals Anzeige erstattet, sagte Basay-Yildiz. In diesem Fall hätten die privaten Daten den Unterschied gemacht. Die Juristin sprach von den Auswirkungen, die die Serie der Schreiben für ihre gesamte Familie gehabt habe. Ihre Eltern seien stark verunsichert gewesen, ihr Mann und sie hätten Schutzmaßnahmen für die kleine Tochter überlegt. »Die Erwähnungen meiner Tochter, das hat etwas in mir ausgelöst«, sagte sie zu den Auswirkungen der Drohschreiben.

Die Staatsanwaltschaft wirft Alexander M. unter anderem Beleidigung in 67 Fällen, versuchte Nötigung und Bedrohung vor. Außerdem geht es um die öffentliche Aufforderung zu Straftaten, Volksverhetzung, Besitz kinder- und jugendpornografischer Schrif?ten sowie einen Verstoß gegen das Waffengesetz.

Oft Frauen bedroht

Die Serie der Drohschreiben hatte im August 2018 mit Todesdrohungen gegen Basay-Yildiz und ihre Familie begonnen. Die Schreiben waren mit »NSU 2.0« unterzeichnet in Anspielung auf die rechtsextreme Terrorzelle Nationalsozialistischer Untergrund (NSU). Unter den Adressaten der Schreiben waren Privatpersonen und Personen des öffentlichen Lebens sowie Behörden. Besonders häufig betroffen und heftigen Beleidigungen und Drohungen ausgesetzt waren Frauen, die öffentlich engagiert und erfolgreich sind. In seiner Einlassung in der vergangenen Woche hatte M. bestritten, die Schreiben verfasst zu haben.

Kommentare

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!