Giftanschlag: Verdächtige gefasst

Ermittlungen: Studentin schon früh im Visier

Darmstadt
1 Min.

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

Der mut­maß­li­che Gif­t­an­schlag an der Tech­ni­schen Uni­ver­si­tät (TU) Darm­stadt soll von ei­ner 32 Jah­re al­ten Stu­den­tin aus Mainz ver­übt wor­den sein. Nach An­ga­ben der Staats­an­walt­schaft und der Po­li­zei vom Don­ners­tag wur­de die Frau fest­ge­nom­men und am Mitt­woch in ei­ne psy­ch­ia­tri­sche Kli­nik ein­ge­wie­sen.

Die Ermittler gehen davon aus, dass die 32-Jährige in einem Gebäude der TU im August vergangenen Jahres Getränke vergiftet hat. Sieben Menschen wurden dadurch verletzt, einer von ihnen schwebte zwischenzeitlich in Lebensgefahr.

Die Verdächtige ist den Angaben zufolge seit dem Wintersemester 2017 als Studentin der Materialwissenschaften eingeschrieben. Die Staatsanwaltschaft wirft ihr versuchten Mord im Zustand der Schuldunfähigkeit vor. Die Frau hat sich noch nicht dazu geäußert. Sie war den Ermittlern nach eigener Darstellung bereits früh verdächtig erschienen. Aber erst nachdem mehr als 1000 Zeugen befragt wurden, habe sich der Verdacht erhärtet. Als Motiv für den Anschlag vermutet die Staatsanwaltschaft, dass sich die Frau von Mitarbeitern der TU verfolgt fühlte.

Bis zu 50 Beamte im Einsatz

Die Polizei hatte in dem Fall eine eigene Mordkommission (»Licht«) gegründet, der zeitweise bis zu 50 Beamte angehörten. Diese stellten unter anderem Spuren sicher, die belegen sollen, dass sich die Frau in der Nacht vor der Tat in dem betreffenden Gebäude L2/01 aufhielt. In Notizen der 32-Jährigen wurden laut Polizei zudem die Mitarbeiter der Universität erwähnt. »Vom ersten Tag an haben die Ermittler in akribischer Kleinstarbeit Beweise zusammengetragen, um die Tat aufzuklären«, sagte der Leiter der Mordkommission, Jens Peter Thiemel.

Als am 23. August 2021 die ersten Menschen Vergiftungserscheinungen zeigten, war ein Großaufgebot von Einsatzkräften auf dem Campus Lichtwiese im Einsatz. Spezialisten entdeckten in Milchtüten und Wasserbehältern eine toxische Substanz. Um welchen Stoff es sich dabei handelte, teilten die Ermittler jedoch bis zuletzt nicht mit, da es sich um Täterwissen handle. Ein Sprecher der Staatsanwaltschaft bestätigte allerdings der Nachrichtenagentur dpa, dass die Zusammensetzung des Gifts bekannt sei. »Wir hoffen, dass sich die Verdächtige im Zuge der medizinischen Behandlung öffnet und wir sie mit unseren Erkenntnissen konfrontieren können«, sagte der Jurist. Die Frau in der Klinik schweige jedoch derzeit.

Kommentare

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!