Brandschutz am Airport Hahn wird verbessert

Sicherheit: Ankündigung des Insolvenzverwalters

Pfungstadt
< 1 Min.

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

Er war nicht wirklich brandsicher: Hunsrück-Flughafen Hahn. Foto: A. Arnold/dpa
Foto: Andreas Arnold
Der In­sol­venz­ver­wal­ter des Huns­rück-Flug­ha­fens Hahn hat dort einst Män­gel beim Brand­schutz fest­ge­s­tellt. Jan Mar­kus Plath­ner schrieb im Früh­ling 2022 in ei­nem Be­richt über die Hahn-In­sol­venz, der der Deut­schen Pres­se-Agen­tur in Aus­zü­gen vor­liegt, von frühe­ren »er­heb­li­chen De­fi­zi­ten« beim Air­port:

»Ein belastbares Brandschutzkonzept bestand nicht.«

Er habe daher inzwischen die Erarbeitung eines solchen branchenüblichen Konzepts veranlasst. Die Frankfurter Swift Conjoy GmbH hat den Flughafen Hahn in der vergangenen Woche gekauft und will nach eigenen Angaben den Betrieb fortsetzen.

Der Sprecher des Insolvenzverwalters, Cord Schellenberg, sagte dazu: »Der Brandschutz am Flughafen Frankfurt-Hahn hat höchste Priorität. Die durchzuführenden Brandschutzmaßnahmen wurden umgehend definiert und mit einem von Experten begleiteten Arbeitspaket umgesetzt. So war der Gebäudebrandschutz im Terminal zu jedem Zeitpunkt sichergestellt.«

Förderung durch das Land

Das rheinland-pfälzische Innenministerium teilte der dpa mit: »Zuletzt in den Jahren 2017 und 2018 hat das Land bestimmte Kosten der Flughafengesellschaft im Bereich Brandbekämpfung und medizinischer Dienst gefördert.« Dazu hätten »die Personal- und Ausstattungskosten der Flughafenfeuerwehr« gehört.

Ein Wirtschaftsprüfer habe die Auszahlungen bestätigt. »Die Prüfung von Brandschutzkonzepten obliegt jedoch den zuständigen Fachbehörden«, hieß es weiter. Zu Details hierzu habe das Ministerium dem Innenausschuss des Landtags weitere Informationen zugesagt. Das Land Rheinland-Pfalz war bis 2017 Haupteigentümer des Flughafens Hahn. Er ist der einzige größere Airport in dem Bundesland.

Der AfD-Fraktionsvize im Mainzer Landtag, Jan Bollinger, sprach von Versäumnissen: »Das Land hat der Flughafengesellschaft insgesamt 5,3 Millionen Euro Zuschüsse für Sicherheitsleistungen gezahlt, darunter auch explizit für den Brandschutz, sich aber offensichtlich nicht darum gekümmert, dass ein elementarer Brandschutz gewährleistet war.« Die Sicherheit der Fluggäste sei einst vernachlässigt worden.

Kommentare

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!