Sonntag, 25.08.2019

»Mehr Ausbildung in der Pflege als Wunsch«

Kommentieren
Alexandra Kirsch-Nolte (50) von der Pflegedienstleitung des Klinikums Aschaffenburg-Alzenau, die für das Beleg- und Entlassmanagement zuständig ist. Bildunterschrift 2019-05-13 --> Alexandra Kirsch-Nolte. Foto: Klinikum
Foto: Klinikum Aschaffenburg-Alzenau
Alex­an­d­ra Kirsch-Nol­te (50), ist in der Pf­le­ge­di­enst­lei­tung des Kli­ni­kums Aschaf­fen­burg-Al­zenau für das Be­leg- und Ent­lass­ma­na­ge­ment zu­stän­dig: »Ich ge­he zur Eu­ro­pa­wahl, weil ich es wich­tig fin­de, dass Eu­ro­pa wei­ter ei­ne Vi­si­on hat. Wenn ich ei­ne Wahl ha­be, soll­te ich der Par­tei die Stim­me ge­ben, die mei­ne Mei­nung am bes­ten ver­tritt.

Ich wünsche mir, dass mehr Ausbildungsplätze in der Pflege geschaffen werden und etwas für das Ansehen des Berufs getan wird. Wir spüren den Mangel deutlich. Deshalb versuchen wir auch, im Ausland Pflegekräfte zu gewinnen. Manche sehen das negativ, aber ich finde es eine Bereicherung. Aus meiner beruflichen Erfahrung weiß ich, dass es ein Zusammenspiel ist: Man kann hier vor Ort etwas tun, muss aber auch größer denken. Denn Ausbildungsplätze finanzieren nicht die Stadt und der Kreis, sondern Europa.«

Hintergrund

Alexandra Kirsch-Nolte. Foto:

Kommentare

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!