Messerattacke von Würzburg: Bayern ehrt Ersthelfer

Chia Rabiei verhinderte noch Schlimmeres

München
< 1 Min.

1 Kommentar

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

Mehr zum Thema: Bluttat in Würzburg
Chia Rabiei stellte sich beim Amoklauf nur mit einem Rucksack bewaffnet gegen den Täter. Foto: Stefan Gregor 27.06.2021
Foto: Stefan Gregor
Sie verhinderten wohl, dass mehr Menschen bei der Attacke von Würzburg starben: Mehrere Helfer bekommen dafür nun eine Medaille.

Für ihr mutiges Eingreifen während der Messerattacke von Würzburg sind vier Männer mit der Bayerischen Rettungsmedaille ausgezeichnet worden. Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) nannte die Geehrten einen «Lichtstrahl der Hoffnung». Sie hätten verhindert, dass es noch mehr Opfer gebe, sagte er am Montag in München. Die Medaille wird an Menschen verliehen, die bei der Rettung Anderer ihr eigenes Leben riskieren. Ein Düsseldorfer bekam die Christophorus-Medaille, weil er am Tatort Erste Hilfe geleistet hatte, während der Täter noch aktiv war.

Unser Video, das einen Tag nach der Tat entstand. Es zeigt Chia Rabiei, der als einer der ersten noch Schlimmeres verhinderte. Auch Chia Rabiei wurde von Ministerpräsident Markus Söder am Montag ausgezeichnet.

Tatort Würzburg: Die Couragierten, die Trauernden, der Schock
Quelle: Manuela Klebing

>>>> zu unserem Artikel: Chia Rabiei - mutig gegen Würzburger Amokläufer:   www.main-echo.de/regional/franken-bayern/ein-held-will-er-nicht-sein-art-7323927 

Markus Söder (3.v.r., CSU) Ministerpräsident von Bayern, verleiht in der Residenz die bayerische Rettungsmedaille an Chia Rabiei (l-r), Hossein Moradi, Peter Thoma-Vogt, Ahmed Hirsi Mohamed und die Christophorus-Medaille an Jens Kleefeld (r). Mit der Bayerischen Rettungsmedaille wird ausgezeichnet, wer bei der Rettung eines Menschen aus Lebensgefahr sein eigenes Leben eingesetzt hat.
Foto: Sven Hoppe (dpa)

Bei dem Angriff in Würzburg am 25. Juni hatte ein Mann mit einem Messer drei Menschen getötet und viele weitere verletzt.

Markus Söder (3.v.r., CSU) Ministerpräsident von Bayern, verleiht in der Residenz die bayerische Rettungsmedaille und die Christophorus-Medaille. Mit der Bayerischen Rettungsmedaille wird ausgezeichnet, wer bei der Rettung eines Menschen aus Lebensgefahr sein eigenes Leben eingesetzt hat.
Foto: Sven Hoppe (dpa)

Vier der nun geehrten Männer hatten auf den Täter eingewirkt und ihn an weiteren Angriffen gehindert. Ein Passant aus Düsseldorf hatte vor Ort Erste Hilfe geleistet, obwohl der 32-Jährige noch mit dem Messer unterwegs war. Die im Ermittlungsverfahren beauftragten Sachverständigen halten den Somalier für schuldunfähig.

Insgesamt ehrte Söder am Montag 24 Personen mit der Rettungsmedaille und 30 Personen mit der Christophorus-Medaille für besonders schwierige Umstände bei der Rettungstat. Sie alle hatten Menschen in lebensbedrohlichen Lagen geholfen, etwa bei Unfällen oder Bränden. «Ein herzliches Dankeschön und meinen ganz persönlichen Respekt», schloss Söder seine Rede.

Lesen Sie mehr zum Thema in unserem Dossier.

 

1 Kommentar

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!