Sonntag, 25.10.2020
75 Jahre Main-echo Main-Echo Startseite

Wenn Vater und Sohn von der Brücke pinkeln . . .

Die Folgen eines dringendes Bedürfnisses
1 Kommentar
< 1 Min.

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

Komasaufen bleibt Problem
Komasaufen bleibt bei Jugendlichen ein Problem.
Foto: dpa
Promille-geschwängert und randvoll getrunken: So haben sich Samstagfrüh gegen 1.30 Uhr ein Alzenauer (45) und sein Sohn (16) vom Aschaffenurger Voklsfest auf den Heimweg gemacht. Auf der Willigsbrücke befiel beide ein dringendes Bedürfnis. Was lag da näher, als schnell mal übers Brückengeländer zu strullern. Pech nur: Sie trafen ein unter der Brücke geparktes Auto. Und dessen Besitzer war über den ungewöhnlichen Niederschlag alles andere als beglückt.

Der Besitzer des Wagens, der das Pinkel-Duo wohl beobachtet hatte, bedankte sich auf seine ganz eigene Art. Er lief zu den frisch erleichterten Männern auf die Brücke, zückte seine Fäuste und schlug die beiden betrunkenen Männer nieder.

Dananch verschwand er wieder und konnte laut Aschaffenburger Polizei "vor Ort nicht mehr angetroffen werden". Dafür wird er nun gesucht, denn Faust für Urin war dem Pinkel-Duo dann doch ein schlechter Tausch. Der prügelnde Mann wird von Vater und Sohn folgendermaßen beschrieben:

  • 18-25 Jahre alt,
  • ca. 175 cm groß,
  • mit hochgegelten Haaren,
  • bekleidet mit einer schwarzen Jacke.
mai/Polizei Aschaffenburg
1 Kommentar

laden


Die Diskussion wurde geschlossen..

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!