Donnerstag, 28.01.2021
75 Jahre Main-echo Main-Echo Startseite

Verstöße gegen die Maskenpflicht beim Wochenmarkt in Alzenau

Polizei Alzenau

Alzenau
Kommentieren
2 Min.

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

Symbolbild: Polizei
06.03.2018 Die Polizei Aschaffenburg stellt am 12. März auf blaue Uniformen um. Detail
Foto: Victoria Schilde
Am Freitag gegen 15 Uhr kam es beim Wochenmarkt auf dem Marktplatz zu mehreren Verstößen gegen die Maskenpflicht, die von der Polizei zur Anzeige gebracht wird.

Es wurden 3 Frauen mittleren Alters angezeigt, da auch keinerlei Einsicht vorhanden war. Es wird hier nochmals explizit darauf hingewiesen, dass auf dem kompletten Gelände des Wochenmarktes eine Maskenpflicht besteht.

Online-Anzeige einer Unfallflucht

Kahl. Am Mittwoch, den 07. Oktober, in der Zeit von 09:15 bis 09:30 Uhr, stellte ein 52-jähriger Mazda-Fahrer seinen roten Pkw in der Hanauer Landstraße 42 ab, um zum Einkaufen zu gehen. Als er zu seinem Pkw zurückkam, stellte er einen Schaden an seinem Fahrzeug fest. Vom Verursacher fehlt jede Spur.

Autofahrer nimmt Vorfahrt und flüchtet

Alzenau. Gegen 15:20 Uhr kam es an der Einmündung Aschaffenburger Straße/Berwerkstraße zu einem Auffahrunfall. Ein silberner Opel, Astra, mehr nicht bekannt, bog mit hoher Geschwindigkeit von der Bergwerkstraße in die Aschaffenburger Straße ein. Der männliche Fahrer missachtete dabei die Vorfahrt des vorfahrtsberechtigten grünen Mini-Cooper, dessen Fahrer eine Vollbremsung hinlegen musste, um einen Unfall zu vermeiden. Die hinter ihm fahrende Golffahrerin konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen und fuhr auf den Mini-Cooper auf. Es kam zu leichtem Sachschaden. Bei der Verkehrsunfallaufnahme klagte die Beifahrerin des Mini-Cooper´s über Rückenschmerzen und begab sich nach der Unfallaufnahme zur Behandlung ins Krankenhaus. Der flüchtige männliche Unfallverursacher wird auf ca. 25 Jahre geschätzt, dunkle Haare und schmale Figur.

Zeugen die sachdienliche Hinweise insbesondere zu den flüchtigen Unfallfahrzeugen geben können, werden gebeten sich bei der Polizeiinspektion Alzenau unter der Telefonnummer 06023-944-0 zu melden.

Verdacht der Fahrt unter Drogeneinfluss

Karlstein. Im Ortsteil Dettingen, Frankenstraße, wurde ein Pkw um 18:10 Uhr einer Verkehrskontrolle unterzogen. Hier konnten beim 32-jährigen Fahrzeugführer drogentypische Auffälligkeiten festgestellt werden. Der Fahrer des Skoda Fabia räumte schließlich den Konsum von Marihuana ein. Die Weiterfahrt wurde unterbunden und der Fahrer musste eine Blutentnahme über sich ergehen lassen.

Geringe Menge Marihuana-Tabak Gemisch sichergestellt

Alzenau. Kurz vor Mitternacht wurde eine Personengruppe junger Männer kontrolliert, da sie lautstark in der Nikolaus-Frey-Straße 1 Alkohol konsumierten. Bei der Kontrolle fiel den Polizeibeamten ein 22-jähriger junger Mann auf, der versuchte eine Metallschachtel aus seiner Jacke in der Hose zu verstecken. In der Metallschachtel befanden sich 2 Joints, die sichergestellt wurden. Weiter wurde bei der Polizeiinspektion noch eine erkennungsdienstliche Behandlung durchgeführt. Den Beschuldigten erwartet jetzt eine Anzeige wegen eines Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz.

Nach Ruhestörung Rauschgiftfund

Alzenau. Am Schlösschen in Michelbach störten Jugendliche gegen 19:50 Uhr den Ablauf einer Veranstaltung. Die eintreffende Polizeistreife stellte den Konsum eines Jointes fest. 2 Jugendliche flüchteten. Im Nachgang konnten die Personalien aller 6 Jugendlichen ermittelt werden, die nun eine Anzeige erwartet. Der Joint wurde sichergestellt.

Erfolgloser Enkeltrick

Alzenau. Gegen 14:20 Uhr erhielt ein 83-jähriger Mann einen Anruf seines angeblichen Enkels, der sich nach seinem Befinden erkundigte. Weiterhin wollte sein Enkel ihn in einer Stunde besuchen. Der rüstige Rentner schöpfte sofort Verdacht und beendete das Telefonat und richtigerweise wurde von ihm sofort die Polizei verständigt. Auffällig war der ausländische Akzent des Anrufers. Die Polizei warnt ausdrücklich vor „Enkeltrickbetrügern“ und den daraus resultierenden hohen finanziellen Schäden, die sich die Betrüger ergaunern.

 

Kommentare

laden


Die Diskussion wurde geschlossen..

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!