Sonntag, 29.11.2020
75 Jahre Main-echo Main-Echo Startseite

Unter Drogeneinfluss und ohne Führerschein am Steuer

Aschaffenburg
Kommentieren
1 Min.

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

Für einen 43-Jährigen aus dem Märkischen Kreis endete am Sonntagnachmittag die Fahrt mit einem Pkw Audi auf der A 3 bei Waldaschaff. Wie sich bei der Kontrolle durch Autobahnfahnder gegen 17.30 Uhr herausstellte, zeigte der Mann drogentypische körperliche Auffälligkeiten.
Unter Drogeneinfluss und ohne Führerschein am Steuer - Rauschgift und Einhandmesser dabei - Endstation im Spessart
Waldaschaff, Kreis Aschaffenburg. Für einen 43-Jährigen aus dem Märkischen Kreis endete am Sonntagnachmittag die Fahrt mit einem Pkw Audi auf der A 3 bei Waldaschaff. Wie sich bei der Kontrolle durch Autobahnfahnder gegen 17.30 Uhr herausstellte, zeigte der Mann drogentypische körperliche Auffälligkeiten. Nachdem ein Drogenvortest positiv ausfiel, musste er sich einer Blutprobe unterziehen. Die Weiterfahrt wurde unterbunden. Dies auch deshalb, weil der Mann noch nie einen Führerschein besessen hat. Hier nützte es ihm nichts, dass er anfangs meinte, seinen Führerschein daheim vergessen zu haben und zur Verschleierung seiner wahren Identität falsche Personalien angab. Beide Schwindelfälle flogen relativ schnell auf. Im Fahrzeug fanden die Beamten ferner noch zwei Kleinmengen Marihuana im Grammbereich und ein verbotenes Einhandmesser. Diese Gegenstände wurden sichergestellt. Auf den Mann kommt ein umfangreiches Strafverfahren wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis und unter Drogeneinfluss, ferner wegen eines Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz und das Waffengesetz sowie wegen falscher Personalienangabe zu. Nach der Anzeigenaufnahme wurde er wieder auf freien Fuß gesetzt. Sein Pkw blieb in polizeilicher Verwahrung. 
 
Überladen und Ladung nicht gesichert
Hösbach, Kreis Aschaffenburg. Ein 39-jähriger polnischer Kraftfahrer musste am Sonntag seinen Kleintransporter auf der A 3 an der Ausfahrt Hösbach vorübergehend abstellen und abladen. Wie sich bei der Kontrolle gegen 17.00 Uhr herausstellte, war das zulässige Gesamtgewicht des Fahrzeugs um 16 Prozent überschritten. Ferner waren die geladenen 14 Paletten mit Kunststoffteilen in keinster Weise gesichert. Die Weiterfahrt wurde erst nach dem Abladen des Übergewichts und nach erfolgter Ladungssicherung gestattet. Für das anstehende Bußgeldverfahren musste der Mann eine Sicherheitsleistung hinterlegen.
 
Verkehrspolizei Aschaffenburg-Hösbach
 
Kommentare

laden


Die Diskussion wurde geschlossen..

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!