Tatort Schneesberg: Polizei findet Messer bei Suchaktion im Wald bei Wörth

Altfall Klaus Berninger

Wörth
1 Min.

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

Mehr zum Thema: Tatort Schneesberg
Die am Dienstag durchgeführte Tatortabsuche mit Unterstützung der Bayerischen Bereitschaftspolizei führte in den Abendstunden zur Sicherstellung eines Messers. Ob dieses einen Tatbezug hat, müssen nun die weiteren Ermittlungen und insbesondere zeitintensive Spurensicherungsmaßnahmen klären. Das Bayerische Landeskriminalamt hat zur Ergreifung des Täters eine Belohnung in Höhe von 10.000 Euro ausgelobt.

Neue Suche nach Spuren im Fall Klaus Berninger: Polizei am Wörther Schneesberg
Quelle: Annika Kickstein

Die intensive und akribische Tatortabsuche der Bayerischen Bereitschaftspolizei am Dienstag, bei welcher Stück für Stück der rund 2.500 qm Waldstück systematisch abgegangen worden sind, führte in den späten Abendstunden zu einem möglichen Erfolg. Mit Hilfe der eingesetzten Metalldetektoren konnte ein Messer aufgefunden werden, welches von den Ermittlern derzeit als möglicherweise tatrelevant eingestuft wird. Dieses wurde vor Ort spurenschonend sichergestellt und wird nun in der Folge mit Unterstützung des Bayerischen Landeskriminalamtes umfassend und zeitintensiv untersucht. Nähere Angaben zum Messer und der Auffindesituation können aus ermittlungstaktischen Gründen derzeit nicht gemacht werden.

80 Hinweise eingegangen - Weitere Fahndungsplakate aufgestellt

Zwischenzeitlich sind bei der SOKO Berninger 80 Hinweise aus der Bevölkerung eingegangen, die nun mit einem hohen Ermittlungsaufwand allesamt überprüft und ausgewertet werden. Durch diese sollen insbesondere der Tattag, aber auch das persönliche Umfeld von Klaus Berninger rekonstruiert werden. In diesem Zusammenhang haben Mitglieder der Sonderkommission am Freitag an neuralgischen Verkehrspunkten rund um Wörth am Main und günstig gelegenen Nachbargemeinden mehrere Bauzäune mit großflächigen Fahndungsplakaten aufgestellt. Hierdurch sollen insbesondere auch die Bürgerinnen und Bürger angesprochen werden, die möglicherweise zwischenzeitlich innerhalb der Region verzogen sind.

Bayerisches Landeskriminalamt lobt Belohnung aus

Für Hinweise, die zur Ergreifung des Täters führen hat das Bayer. Landeskriminalamt eine Belohnung in Höhe von 10.000,00 Euro ausgesetzt. Die Belohnung wird unter Ausschluss des Rechtsweges zuerkannt und ist nicht für Personen bestimmt, zu deren Berufspflicht die Verfolgung strafbarer Handlungen gehört.

+21 weitere Bilder
Tatort Schneesberg - Suche an Michaelshütte
Foto: Victoria Schwab |  23 Bilder
Kriminalpolizei hofft weiter auf Hinweise

Zeugen werden gebeten, sich über die kostenfreie Hinweisnummer, Tel. 0800/1011611, an die Kriminalpolizei Aschaffenburg zu wenden. Hinweise werden auch persönlich auf allen Dienststellen der Polizei in Bayern entgegengenommen.


Lesen Sie mehr zum Thema in unserem Dossier Tatort Schneesberg.

 

Kommentare

laden


Die Diskussion wurde geschlossen..

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!