Samstag, 05.12.2020
75 Jahre Main-echo Main-Echo Startseite

Tätliche Auseinandersetzung in der City-Galerie - Polizei sucht Zeugen & Geschädigte

Polizei Unterfranken
Kommentieren
2 Min.

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

Am Freitagnachmittag ist es in der City-Galerie zu einem Handgemenge zwischen zwei Männern, einer Frau und dem Vater eines Kindes gekommen. Verletzt wurde offenbar niemand. Die Hintergründe sind derzeit noch unklar. Wichtig für die Kripo ist es jetzt, dass sich der Vater und Zeugen bei den Ermittlern melden.

Tätliche Auseinandersetzung in der City-Galerie - Polizei sucht Zeugen & Geschädigte

ASCHAFFENBURG. Am Freitagnachmittag ist es in der City-Galerie zu einem Handgemenge zwischen zwei Männern, einer Frau und dem Vater eines Kindes gekommen. Verletzt wurde offenbar niemand. Die Hintergründe sind derzeit noch unklar. Wichtig für die Kripo ist es jetzt, dass sich der Vater und Zeugen bei den Ermittlern melden.
Gegen 16.15 Uhr hatte sich der Vater mit seiner Tochter dem Sachstand nach in der Kinderabteilung eines Bekleidungshauses in der City-Galerie aufgehalten. Dort war eine Angestellte dann auf den Mann aufmerksam geworden, als er sich eine Auseinandersetzung mit zwei weiteren Männern und einer Frau lieferte. Die Verkäuferin verständigte den Sicherheitsdienst, der den Streit zunächst schlichtete und die beiden Männer und die Frau bis zum Eintreffen einer Streifenbesatzung der Polizeiinspektion Aschaffenburg festhielt. Danach musste das Trio mit auf die Wache.
Der Vater und seine Tochter verschwanden bereits vor Eintreffen der Ordnungshüter mit der Aussage, jetzt Anzeige bei der Polizei erstatten zu wollen. Dies erfolgte jedoch bislang nicht.
Deshalb bittet der Sachbearbeiter den Vater, sich zumindest telefonisch unter Tel. 06021/ 85-1732 zu melden. Auch Hinweise von Zeugen, welche die Auseinandersetzung in der Kinderabteilung bzw. in der Folge auch am Haupteingang Schöntal mitbekommen haben, werden erbeten.

Nach Einbruch in Baumarkt - Ermittlungsrichter erlässt Haftbefehle

HOFHEIM I.UFR, LKR. HASSBERGE. Nach der Festnahme zweier mutmaßlicher Einbrecher auf frischer Tat in der Nacht zum Freitag, hat der Ermittlungsrichter des Amtsgerichts Schweinfurt auf Antrag der Schweinfurter Staatsanwaltschaft Haftbefehle gegen die beiden dringend Tatverdächtigen erlassen.
Wie bereits berichtet, hatten sich die beiden etwa gegen 01.45 Uhr zunächst gewaltsam über ein Fenster Zutritt zu dem Baumarkt in der Martin-Luther-Straße verschafft. In der Folge suchten sie den Bürotrakt auf und machten sich auch an einem Tresor zu schaffen. Es gelang ihnen jedoch nicht, diesen zu öffnen und danach türmten die beiden Gleichaltrigen.
Die Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Unterfranken hatte nach Bekanntwerden sofort eine Großfahndung nach den Einbrechern ausgelöst. Einer der Beamten hatte dann die beiden Tatverdächtigen aufspüren können und diese hatten sich nach der Aufforderung sich zu ergeben, widerstandslos festnehmen lassen. Bei ihrer Durchsuchung hatten die Ordnungshüter mehrere Hebel- und Aufbruchswerkzeuge aufgefunden.
Vor dem Ermittlungsrichter zeigten sich die beiden 19-Jährigen, die aus dem Landkreis Schweinfurt stammen, geständig. Gegen einen der beiden wurde der Haftbefehl gegen strenge Auflagen außer Vollzug gesetzt.

Nach gezieltem Schuss auf Pkw-Reifen - Insassen des flüchtenden Wagens in Untersuchungshaft

LKR. MAIN-SPESSART. Nachdem eine Polizeistreife am frühen Donnerstagabend einen Pkw durch die gezielte Abgabe eines Schusses auf einen Vorderreifen stoppen musste, sind die beiden Festgenommen am Freitag auf Anordnung der Würzburger Staatsanwaltschaft der Ermittlungsrichterin am Amtsgericht Würzburg vorgeführt worden. Gegen beide Personen ergingen Haftbefehle.
Wie bereits berichtet, sollten die beiden Insassen des Wagens gegen 18.20 Uhr einer Kontrolle durch ein ziviles Dienstfahrzeug unterzogen werden, das den Pkw mit eingeschaltetem Blaulicht anhielt. Der Fahrer hatte daraufhin Gas gegeben und hatte ein rücksichtsloses Fluchtverhalten gezeigt. Er hatte mit voller Wucht das Dienstfahrzeug gerammt, welches dadurch mehrere Meter weggeschleudert worden war. Glücklicherweise war bei dem Rammmanöver niemand verletzt worden. Der Schaden beläuft sich auf einige tausend Euro.
Als der Fahrer dann erneut angefahren war, um sich fortgesetzt den Weg frei zu machen, hatte einer der Beamten den Wagen durch einen gezielten Schuss auf den linken Vorderreifen gestoppt. Nur so war es möglich gewesen eine weitere Gefährdung der eingesetzten Polizeibeamten und anderer Verkehrsteilnehmer durch das rücksichtslos flüchtende Duo zu verhindern. In der Folge hatten sich die beiden Männer dann widerstandslos festnehmen lassen und hatten die Zeit bis zu ihrer Vorführung am Freitag in Hafträumen der Polizeiinspektion Würzburg-West verbracht.
Wir möchten Sie um Verständnis bitten, dass seitens der Staatsanwaltschaft Würzburg und des Polizeipräsidiums Unterfranken weiterhin aus ermittlungstaktischen Gründen keine über den Pressebericht hinausgehenden Angaben gemacht werden können.

Ungeprüfte Originalmeldung der Polizei Unterfranken
Kommentare

laden


Die Diskussion wurde geschlossen..

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!