Mittwoch, 02.12.2020
75 Jahre Main-echo Main-Echo Startseite

"Spessart Süd": Verdacht auf Sprengstoff nicht bestätigt

Aschaffenburg
Kommentieren
< 1 Min.

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

Der Verdacht auf Sprengstoff in einem Fahrzeug an der Rastanlage Rohrbrunn hat sich nicht bestätigt. Das twitterte die Polizei Unterfranken gegen 22.15 Uhr am Sonntagabend.

Die  mehrstündige Sperrung der Rastanlage Rohrbrunn "Spessart Süd" wurde am Sonntagabend aufgehoben.

Der Verdacht auf Sprengstoff habe sich nicht bestätigt, meldete die Polizei Unterfranken auf Twitter und bedankt sich für die Geduld und das Verständnis. In einer Pressemitteilung der Polizei heißt es, dass die Spezialisten des Landeskriminalamts keinen Sprengstoff gefunden hätten. Am späten Nachmittag hatte die Polizei die Rastanlage gesperrt, weil sie vermutetet hatte, dass sich in einem Fahrzeug Sprengstoff befinden könnte. Der Verkehr auf der A3 war während der Polizei-Aktion nicht beeinträchtigt.  mkl

> Wie es zur Vermutung kam und was vorausgegangen war:

Zu unserem Bericht: "Sprengstoffverdächtiges Fahrzeug"

 

 

 

Alarm in der Rastanlage Rohrbrunn
Quelle: Ralf Hettler, Manuela Klebing
+14 weitere Bilder
Bombenalarm in Rohrbrunn am 1.7.2018
Foto: Ralf Hettler |  16 Bilder
Kommentare

laden


Die Diskussion wurde geschlossen..

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!