Donnerstag, 29.10.2020
75 Jahre Main-echo Main-Echo Startseite

Sattelzug mit selbstgebastelter Kontruktion abgeschleppt

Verkehrspolizei Würzburg
Kommentieren
2 Min.

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

Zugmaschine
Lediglich eine selbstgebaute Deichsel hing an dem abgeschleppten Sattelzug.
Foto: Polizei Würzburg
Ein rumänischer Kraftfahrer ist von der Polizei angehalten worden, weil er mit einer selbstgebauten Deichsel eine weitere Sattelzugmaschine angehängt hatte. Diese war weder lenk- noch bremsfähig und mit den Beleuchtungseinrichtungen des Zugfahrzeugs nicht verbunden.

Sattelzug mit selbstgebastelter Kontruktion abgeschleppt

Kleinlangheim, Lkr. Kitzingen. Ein rumänischer Kraftfahrer ist von der Polizei angehalten worden,  weil er mit einer selbstgebauten Deichsel eine weitere Sattelzugmaschine angehängt hatte. Diese war weder lenk- noch bremsfähig und mit den Beleuchtungseinrichtungen des Zugfahrzeugs nicht verbunden. Das von diesem Gespann ausgehende Risiko vermag man gar nicht abschätzen. Der Rumäne war in der Nacht zum Samstag auf der A 3 Richtung Süden unterwegs und hatte im Schlepptau eine unfallbeschädigte Sattelzugmaschine. Die Verbindung beider Fahrzeuge bestand aus einer alten Deichsel, die provisorisch umgebaut war. Im abgeschleppten Fahrzeug befand sich keine Person, die auf das Fahrgeschehen Einfluss nehmen konnte. Auch gab es weder Verbindung zur lenkbaren Vorderachse noch zu der Beleuchtung des Zugfahrzeugs und vor allem nicht zur Bremsanlage. Mit 7 Tonnen Eigengewicht war die zulässige ungebremste Anhängelast von 750 kg um über 900 Prozent überschritten. Bei einer notwendigen Vollbremsung wäre der Bremsweg aufgrund der großen Masse um ein Vielfaches verlängert, außerdem hätte das Zugfahrzeug ausbrechen und ins Schleudern kommen können. Den Rumänen kostet diese Risikofahrt 600 Euro Strafe, außerdem musste er sich um einen Tieflader zum Transportieren der beschädigten Zugmaschine kümmern.

Mit 15 Gramm Rauschgift aus Holland erwischt

Würzburg. Mit knapp 15 Gramm Marihuana und Haschisch im Kleintransporter erwischten Zivilbeamte der Polizei Würzburg-Biebelried am Montagabend einen Kraftfahrer auf der A 3 bei Würzburg. Der Mann musste das kurz zuvor in Holland erworbene Rauschmittel abgeben und mit zur Dienststelle kommen. Der VW-Kastenwagen war mit drei jungen Männern besetzt, die von einer Fahrradmesse aus Nordrheinwestfalen kamen. Im Führerhaus hatte der serbische Fahrer eine Dose mit Drogen deponiert, die den erfahrenen Beamten prompt in die Hände fiel. Auf Befragen gab der Ertappte bereitwillig zu, einen kurzen Abstecher zu den niederländischen Nachbarn gemacht zu haben. Bei der anschließenden Anzeigenerstattung auf der Dienststelle musste der gelernte Mechaniker außer einer Geldstrafe auch seine Fingerabdrücke und Lichtbilder hinterlassen. Erst dann durfte er mit erheblichem Zeitverlust zur nächsten Messe weiterfahren.

Polizei stoppt Weiterfahrt eines Schwertransporters

Abtswind, Lkr. Kitzingen. Mit erheblichen technischen Mängeln war am Montagmorgen ein Lkw-Gespann auf der A 3 unterwegs. Die Polizei Würzburg-Biebelried stellte bei der Kontrolle fest, dass der Fahrer für drei Wochen keine Aufzeichnung über seine Lenk- und Ruhezeiten vorlegen konnte. Das sichtlich in die Jahre gekommene Fahrzeug war kurz vor 8:30 Uhr in Fahrtrichtung Frankfurt unterwegs. Als erstes fiel den Beamten die Bereifung des mit einem Absetzcontainer beladenen Zugfahrzeugs auf. So war bei einem einseitig abgefahrenen Rad auf der Innenseite der gesamten Lauffläche die Karkasse zu sehen. Dieses freiliegende Stahlgewebe kann zu einem folgenschweren Reifenplatzer führen. Auch die anderen Reifen entsprachen aufgrund fehlender Profiltiefe nicht den verkehrsrechtlichen Vorschriften. Bei dem angehängten Tieflader, beladen mit einer schweren Baumaschine, setzten sich die Mängel fort. Hier war die Bereifung ebenfalls aufgrund starker Mängel untragbar, so dass die Polizisten den Transport sofort beendeten. Im weiteren Verlauf der Kontrolle stellten sie noch Verstöße gegen das Fahrpersonalgesetz fest, was auch für den Chef des Fahrers empfindliche Konsequenzen haben wird.
Ungeprüfte Originalmeldungen der Verkehrspolizei Würzburg
Kommentare

laden


Die Diskussion wurde geschlossen..

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!