Freitag, 27.11.2020
75 Jahre Main-echo Main-Echo Startseite

Sattelzug durchbricht Betonwand - Fahrer schwer verletzt - Lange Staus

A3 Haseltalbrücke bei Rohrbrunn
Kommentieren
1 Min.

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

In der Nacht auf Freitag hat ein Sattelzug auf der A3-Haseltalbrücke bei Rohrbrunn eine Betongleitwand durchbrochen. Bei dem Unfall wurde der Sattelzugfahrer schwer verletzt. Die Autobahn war während der Aufräumarbeiten stundenlang in beiden Richtungen gesperrt. Seit Freitagvormittag ist die A3 wieder frei. (Mit Audiobeitrag der Polizei.)

Bilderserie Sattelzugbergung auf Haseltalbrücke: Ralf Hettler

Der Unfall passierte kurz vor 2 Uhr am Freitagmorgen . Der Fahrer des mit sechs Tonnen Blumen beladene Kühlzugs war zwischen den Anschlussstellen Rohrbrunn und Marktheidenfeld in Richtung Würzburg unterwegs. Aus bislang ungeklärter Ursache im Baustellenbereich auf der Haseltalbrücke verlor er die Kontrolle über sein Fahrzeug.

Der Lastwagen kam nach rechts von der Fahrbahn ab, touchierte die Außenschutzplanke und prallte anschließend nach links, wo der Kühlzug eine Betongleitwand durchbrach, die die Fahrspuren im Baustellenbereich trennt. Durch die Wucht des Aufpralls wurde das Führerhaus vom Fahrgestell abgerissen. Der 45-jährige Fahrer wurde durch die Kabine geschleudert und verletzte sich schwer.

Da der eingeknickte Sattelzug in die Gegenfahrbahn ragte, war die A3 an der Unfallstelle voll gesperrt. Der Verkehr wurde über die Anschlussstellen Rohrbrunn und Marktheidenfeld abgeleitet. Auf beiden Richtungsfahrbahnen staute sich der Verkehr bis zu zehn Kilometer zurück.

Die A3 im Bereich der Haseltalbrücke ist seit 8.15 Uhr wieder für den Verkehr freigegeben.  Den Sachschaden durch den Unfall schätzt die Polizei auf rund 100.000 Euro. Insgesamt 16 Fahrzeuge und rund 60 Einsatzkräfte der örtlichen Feuerwehren in den Einsatz mit eingebunden.

Polizei Unterfranken/dc

 


Urlaubsflieger gerade noch erreicht

Freude und Leid liegen manchmal sehr dicht beieinander. Diese Erfahrung machten zwei Damen und ein Kind. Nach dem schweren Unfall auf der Haseltalbrücke standen sie Richtung Frankfurt im Stau. Das Problem: Von Frankfurt aus wollten sie in den Türkei-Urlaub fliegen. Was tun?

Die kleine Carla-Sofie, ihre Mutter und eine Bkannte schnappten sich ihre Koffer gingen zwei Kilometer bis zum Unfall-Ort. Dort angekommen erbarmte sich ein Autobahnmeister und fuhr die Urlauber aus dem Unfall- und Staubereich zur nächsten Raststätte. Bereits während der Fahrt bestellte er ein Taxi, das dort auf sie wartete und sofort zum Flughafen fuhr. Sehr wahrscheinlich haben sie ihren ihren Flug in Frankfurt rechtzeitig erreicht. rah

Lastwagenunfall auf A3 - Vollsperrung bei Rohrbrunn
Quelle: Björn Schmitt, Polizei Unterfranken

 



Audiobeitrag der Polizei Unterfranken: Björn Schmitt
 

+12 weitere Bilder
Lastwagenunfall auf Haseltalbrücke
Foto: Ralf Hettler |  14 Bilder
Kommentare

laden


Die Diskussion wurde geschlossen..

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!