Sonntag, 29.11.2020
75 Jahre Main-echo Main-Echo Startseite

Polizisten staunen über Fastnachtsbeichte: Mann gesteht Bankraub

Collenberg, Kreis Miltenberg
Kommentieren
1 Min.

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

Ein Faschingsscherz? Die Polizisten der Polizeiinspektion in Oberburg haben am Faschingsdienstag nicht schlecht gestaunt. Vor ihnen stand ein Mann und gestand ein Verbrechen. Er habe vor zwei Jahren die Bankfiliale in der Hauptstraße von Collenberg ausgeraubt.
Der junge Mann hatte am 30. Januar 2008 die Bankfiliale in der Hauptstraße von Collenberg ausgeraubt. Damals bedrohte er maskiert die Kunden und Angestellten mit einer Pistole. Anschließend flüchtete er zu Fuß mit mehreren tausend Euro. Trotz zahrleicher Zeugenaussagen gelang es der Polizei bis heute nicht, den Täter zu fassen. Die Ermittler fanden seinerzeit lediglich seine Maske und die Waffe, die sich im Nachhinein als Schreckschusspistole herausstellte.

Am Faschingsdienstag zur Mittagszeit stand der aus dem Landkreis Miltenberg stammende Mann in der Polizeiinspektion Obernburg und erleichterte sein Gewissen. Die Polizei spricht von "einer Art Lebensbeichte". Was genau sich dahinter verbirgt und weitere Details des ungewöhnlichen Geständnisses, wollte Karl-Heinz Schmitt von der Pressestelle des Polizeipräsidiums Unterfranken auf Nachfrage nicht preisgeben. Er verwies lediglich auf seine etwa dürre Pressemeldung. Dort ist bezüglich der Vernehmung lediglich zu lesen, "dass sich der 20-Jährige nach dem Überfall permanent verfolgt fühlte". Weiter heißt es, dass der Mann bereits zweimal versucht habe, seine Tat bei der Polizei zu gestehen. Jedoch habe ihn jedes Mal wieder der Mut verlassen.


Mehr zu dem Fall lesen Sie Freitag im Main-Echo



Das Geständis hat den 20-Jährigen offenbar von einer zenterschweren Last befreit. Laut Pressebericht der Polizei fühlte er sich "nach eigenen Angaben richtig erleichtert". Mit sofortigen Konsequenzen braucht der Mann nicht zu rechnen. Wegen des Geständnisses und auch auf Grund der Tatsache, dass bei dem 20-Jährigen keine Fluchtgefahr besteht, kam er in Absprache mit der Staatsanwaltschaft Aschaffenburg am Dienstagabend wieder auf freien Fuß. Allerdings läuft jetzt gegen ihn ein Ermittlungsverfahren, unter anderem wegen erpresserischen Menschenraubs. Torsten Maier

Kommentare

laden


Die Diskussion wurde geschlossen..

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!