Sonntag, 16.05.2021

Polizei soll Familienstreit schlichten und findet Cannabispflanze

Polizei Aschaffenburg
Kommentieren
5 Min.

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

Weil sich ein Paar kürzlich getrennt hatte, kam es zwischen einer 21-Jährigen und einem 22-Jährigen am Donnerstagmittag zu einer häuslichen Auseinandersetzung. Deshalb verständigte die 22-Jährige die Polizei.

Stadt Aschaffenburg

Polizei soll Familienstreit schlichten und findet Cannabispflanze

Weil sich ein Paar kürzlich getrennt hatte, kam es zwischen einer 21-Jährigen und einem 22-Jährigen am Donnerstagmittag zu einer häuslichen Auseinandersetzung. Deshalb verständigte die 22-Jährige die Polizei.
Nachdem die Beamten den Streit in einer Wohnung eines Mehrfamilienhauses in der Haidstraße schlichten konnten, fanden sie dort eine in einem Blumentopf gepflanzte Cannabispflanze auf. Mitsamt zwei benutzten Bongs wurde das Betäubungsmittel samt Zubehör sichergestellt.
Nachdem dem 21-Jährigen ein Kontaktverbot gegenüber seiner Ex-Freundin erteilt worden war und der Hausfrieden zumindest vorübergehend wieder hergestellt werden konnte, wird nun gegen Beide wegen des Anbaus einer Cannabispflanze ermittelt.

Verbotswidrige Benutzung des neuen Ringabschnitts

Seit Eröffnung des kürzlich neu fertiggestellten Ringabschnitts im Bereich des City-Tunnels zwischen der Stengerstraße und der Goldbacher Straße, kommt es dort immer wieder zu einer verbotswidrigen Benutzung der Straße durch Fußgänger, Fahrradfahrer und Mofafahrer sowie Fahrern von Kleinkrafträdern.
Bei der Ringstraße handelt es sich um eine Kraftfahrstraße. Die Benutzung einer solchen ist nur für Fahrzeuge erlaubt, deren durch Bauart bestimmte Höchstgeschwindigkeit 60 km/h oder mehr beträgt. Für Fußgänger und Fahrradfahrer ist die Benutzung untersagt.
Verbotswidriges Handeln kann hier mit einem Verwarnungsgeld geahndet werden.
Um jegliche Gefährdung aller Verkehrsteilnehmer zu minimieren, wird um Beachtung der Beschilderung gebeten.

Zusammenstoß zwischen zwei Fahrradfahrern

Am Donnerstagabend um 19:45 Uhr befuhr ein 16-jähriger Fahrradfahrer den Fahrradweg vom Bessenbacher Weg in Richtung Südring. Zeitgleich befuhr ein 69-Jähriger auf seinem E-Bike den Fahrradweg am Südring von der Ludwigsallee kommend in Richtung Kochstraße.
An der Einmündung Bessenbacher Weg/Kochstraße übersah der 16-Jährige den von rechts kommenden 69-jährigen Zweiradfahrer und stieß mit diesem zusammen.
Durch die Kollision prallte der ältere Mann mit seinem Kopf gegen den Außenspiegel und den Lenker seines elektronisch betriebenen Zweirades. Dadurch erlitt er eine Kopfplatzwunde und ein Hämatom am Fuß. Der Jüngere von den Beiden stürzte zu Boden und zog sich Abschürfungen und eine Verletzung an seiner Hand zu.
Die zwei Leichtverletzten wurden mit dem Rettungsdienst ins Klinikum gebracht.
Die Schadenshöhe an beiden Fahrrädern beträgt insgesamt 300 Euro.

Unfallflucht

In der Zeit von Mittwoch, 16:45 Uhr, bis Donnerstagmorgen, 10:30 Uhr, ereignete sich in der Unteren Fischergasse eine Unfallflucht. Dies zeigte die Besitzerin eines beschädigten blauen VW Caddy nachträglich bei der Polizei an.
Hiernach parkte sie ihren Pkw am Fahrbahnrand der Unteren Fischergasse. Bei ihrer Rückkehr am Donnerstagmorgen zu ihrem Fahrzeug bemerkte sie an der linken seitlichen Stoßstangenecke einen frischen Unfallschaden. An der Stoßstange befanden sich mehrere wagrecht verlaufende Kratzer sowie grünlicher Fremdlack.
Anhand der Spurenlage stieß offensichtlich ein bislang unbekannter Fahrzeugführer vermutlich beim Ein- oder Ausparken leicht gegen den geparkten VW.
Beim Verursacherfahrzeug handelt es sich augenscheinlich um einen grünfarbenen Pkw.
Die Schadenshöhe am VW wird mit mehreren hundert Euro beziffert.
Hinweise an die Polizei unter Telefonnummer 06021/857-2230.

Auffahrunfall

In der Obernburger Straße kam es am Freitagmorgen um 9:30 Uhr zu einem Auffahrunfall. Ein 19-jähriger Opel-Fahrer übersah einen vorausfahrenden, haltenden Opel und fuhr auf dessen Heck auf. Dabei entstand ein Sachschaden von insgesamt 4.000 Euro.

32-Jährigen nach Fahndung in Gewahrsam genommen

Am Donnerstagmittag gegen 13 Uhr bedrohte ein 32-Jähriger aus dem Landkreis die Inhaber eines Einzelhandelsunternehmens in der Niedernberger Straße. Hierzu erschien er in dem Geschäft und sprach wüste Drohungen gegen die Firmeninhaber aus.
Offensichtlich waren es Werbeprospekte, die den 32-Jährigen in Rage versetzten und ihn motivierten, den Inhabern zumindest verbal nach dem Leben zu trachten.
Nachdem der Mann zunächst auf seinem Kleinkraftrad davon fuhr, wurde er im Rahmen einer eingeleiteten Fahndung vor seinem Anwesen angetroffen und in Gewahrsam genommen.
Während der Befragung von Zeugen wurde bekannt, dass der 32-Jährige bereits in der Vergangenheit öfters auffällig geworden war und teilweise aggressives Verhalten zeigte.
Da er sich zum Zeitpunkt der Drohungen offenbar in einem geistig verwirrten Zustand befand, wurde er zur ärztlichen Untersuchung in ein Krankenhaus gebracht.

Geldbörse aus Handtasche entwendet

Einer 85-Jährigen wurde am Donnerstagmittag, in der Zeit zwischen 12 Uhr und 13 Uhr, die rote Geldbörse aus ihrer Handtasche entwendet. In dieser Zeit hielt sich die Frau in der City-Galerie auf. In einem dortigen Bekleidungsgeschäft bemerkte sie schließlich das Fehlen ihrer Geldbörse. In dieser befanden sich über 100 Euro.
Hinweise an die Polizei unter Telefonnummer 06021/857-2230.

Bei Personenkontrollen Haschisch sichergestellt

Bei der Kontrolle einer 21-Jährigen am Donnerstagmittag im Schöntal, fanden die Beamten bei der Frau Haschisch vor und stellten das Betäubungsmittel sicher.
Bei einer weiteren Kontrolle in den Nachmittagsstunden wurde bei einem 14-Jährigen Haschisch aufgefunden. Das Rauschgift wurde ebenfalls sichergestellt.
Gegen Beide wird nun wegen Besitzes von Betäubungsmitteln ermittelt.

Taschendiebstahl

Am Donnerstag um 15 Uhr entwendete eine bislang unbekannte Frau einer 73-Jährigen die rote Geldbörse aus ihrer Handtasche. Zu dieser Zeit hielt sich die Geschädigte in einem Verbrauchermarkt in der Frohsinnstraße auf.
Der Tatverdacht richtet sich gegen eine ältere, kleinere Frau mit einem eingefallenen Gesicht. Die Unbekannte hielt sich in verdächtiger Weise in ihrer Nähe auf. Den Diebstahl aus ihrer offenen Handtasche bemerkte die Geschädigte während ihres Einkaufs nicht.
Ihr wurden insgesamt 150 Euro entwendet.
Hinweise an die Polizei unter Telefonnummer 06021/857-2230.

Kreis Aschaffenburg

Auffahrunfall mit zwei Verletzten

Heigenbrücken. Im Hüttenwiesenweg kam es am Donnerstagabend um 18 Uhr zu einem Auffahrunfall. Eine 45-jährige VW-Fahrerin befuhr den Hüttenwiesenweg und hielt verkehrsbedingt an der Hauptstraße an. Dies bemerkte ein nachfolgender 41-jähriger   
VW-Fahrer zu spät und fuhr auf das Heck auf. Durch den Anstoß erlitten die 45-jährige Fahrerin und ihre 59-jährige Beifahrerin Schmerzen im Nackenbereich.
Die beiden Frauen begaben sich selbstständig ins Klinikum nach Lohr a.M..
Die Höhe des Sachschadens ist bislang nicht bekannt.

Verkehrsunfall: 8.000 Euro Sachschaden

Hösbach. 8.000 Euro Sachschaden ist die Bilanz eines Verkehrsunfalls am Donnerstagvormittag gegen 11 Uhr in der Hauptstraße. Ein 22-jähriger VW-Fahrer befuhr die Hauptstraße in Richtung Laufach. An der Einmündung zur Brunnenstraße betätigte er seinen rechten Fahrtrichtungsanzeiger. Offensichtlich wegen der beengten Straßenverhältnisse entschloss sich der 22-Jährige, doch in Richtung Laufach weiter zu fahren. Ein 82-jähriger Toyota-Fahrer fuhr im Glauben, der VW-Fahrer biege ab, nach rechts in die vorfahrtsberechtigte Hauptstraße ein. Dabei kam es im Einmündungsbereich zu einem Zusammenstoß zwischen den beiden Fahrzeugen.
Nach ersten Erkenntnissen wurde niemand verletzt.

Wildunfall

Dammbach. Eine VW-Fahrerin war am Donnerstagabend gegen 22:15 Uhr auf der Staatsstraße 2317 in Richtung Autobahn unterwegs. Im Bereich Dammbach wechselte ein Reh die Fahrbahn. Die Frau konnte einen Zusammenstoß mit dem Tier nicht mehr verhindern. Das Reh verendete vor Ort.
Der Sachschaden am Pkw wird auf 3.000 Euro geschätzt.

Lkw gegen Pkw

Hösbach-Rottenberg. Am Donnerstagvormittag um 10 Uhr befuhr ein 58-jähriger Lkw-Fahrer mit seinem Sattelzug die Ringstraße in Richtung Ortsmitte. Als ihm in der Ortsdurchfahrt ein Fahrzeug entgegenkam, wich der Lkw-Fahrer dem Gegenverkehr aus und touchierte mit seinem Sattelzug einen ordnungsgemäß am rechten Fahrbahnrand geparkten VW. Es entstand ein Sachschaden von insgesamt 3.000 Euro.

Ackerflächen zerstört

Bessenbach-Keilberg. In der Zeit von letzter Woche Donnerstag, 11 Uhr, bis Mittwoch, 11:30 Uhr, zerstörte ein Unbekannter eine mit Hafer bepflanzte Ackerfläche in der Flurabteilung „Himbeerwiesen“ an der Spessartstraße.
Aufgrund der Reifenspuren dürfte es sich bei dem Verursacher um einen Quad-Fahrer gehandelt haben, der mehrfach kreuz und quer über die Ackerfläche gefahren ist.
Durch die zerstörte Ackerfläche entstand ein Sachschaden in Höhe von cirka 300 Euro.
Offensichtlich wurden in der Vergangenheit auch Felder in der Flurabteilung
„Quarzgruben“, in der Nähe der Knoblerhütte, sowie ein Ackerbohnenfeld in der FlurabteilungUnteres Sauerfeld“, hinter dem Seniorenpflegezentrum in der Ludwig-Straub-Straße, Ziel der Verwüstung.
In einem angrenzenden Waldstück an die Flurabteilung „Himbeerwiesen“, wurde nach Angaben von Zeugen ein Lagerfeuer unterhalten.
Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass die Errichtung des Lagerfeuers sowie die Zerstörung der Ackerflächen durch die gleichen Personen verursacht worden sind.
Ungeprüfte Originalmeldungen der Polizei.
Kommentare

laden


Die Diskussion wurde geschlossen..

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!