Donnerstag, 29.10.2020
75 Jahre Main-echo Main-Echo Startseite

Polizei fasst Schmuckdiebe - entscheidender Hinweis vom Kollegen

Miltenberg
Kommentieren
2 Min.

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

Dass Polizisten auch in ihrer Freizeit den Blick für ihre "Kundschaft" nicht verlieren, hat am Mittwochnachmittag ein Beamter der Aschaffenburger Polizei unter Beweis gestellt. Ihm war auf der B469 ein Auto aufgefallen, das trotz Gegenverkehrs überholte und den Beamten zum Ausweichen zwang. Wie sich herausstellte, waren im Auto zwei Schmuckdiebe auf er Flucht.

Polizist gibt entscheidenden Hinweis - Schmuckdiebe festgenommen

MILTENBERG . Dass Polizisten auch in ihrer Freizeit den Blick für ihre "Kundschaft" nicht verlieren, hat am Mittwochnachmittag ein Beamter der Aschaffenburger Polizei mit großem Erfolg unter Beweis gestellt. Ihm war auf der Bundesstraße 469 ein Auto aufgefallen, das mit hoher Geschwindigkeit und trotz Gegenverkehrs überholte und den Beamten zu einem Ausweichmanöver zwang. Wie sich herausstellte, waren die beiden Insassen auf der Flucht, nachdem sie kurz zuvor in einem Juweliergeschäft in Miltenberg Schmuck im Wert von etwa 15.000 Euro hatte mitgehen lassen. Durch den Hinweis des Beamten konnte das Duo schließlich festgenommen werden.

Die beiden Beschuldigten waren gegen 15:00 Uhr in dem Geschäft in der Hauptstraße aufgetaucht und hatten sich dort wertvollen Schmuck zeigen lassen. Beide gaben nach etwa 15 Minuten vor, 17 Teile im Wert von 25.000 Euro kaufen zu wollen. Der 35-jährige und seine ein Jahr ältere Begleiterin verließen dann das Geschäft, weil sie nach ihren Angaben bei einer nahe gelegenen Bank Geld holen wollten.
Polizei schnappt Schmuckdiebe
Quelle: Karl-Heinz Schmitt (Polizei Unterfranken)


Zu diesem Zeitpunkt stellten die beiden Angestellten fest, dass während der Verkaufsgespräche, bei dem die Frau immer wieder für erhebliche Verwirrung gesorgt hatte, unbemerkt Schmuck im Wert von etwa 15.000 Euro verschwand. Unverzüglich wurde daraufhin ein Notruf abgesetzt.

Obwohl nur eine Beschreibung von den beiden Tatverdächtigen vorlag und es ansonsten keinerlei Hinweise auf ein Fluchtfahrzeug oder eine mögliche Fluchtrichtung gab, leitete die Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Unterfranken sofort eine Fahndung nach den beiden Dieben ein. Dass diese letztendlich erfolgreich verlief, ist in erster Linie dem Beamten der Aschaffenburger Polizei zu verdanken, der in seiner Freizeit auf der Bundesstraße 469 unterwegs war. Ihm war gegen 15.35 Uhr im Bereich der Einfahrt Kleinheubach ein entgegen kommender Audi aufgefallen, der mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit ein Fahrzeug überholte und den Polizisten zu einem Ausweichmanöver nötigte. Der 58-Jährige konnte sich gerade noch den Typ und die Farbe dieses Pkw merken, der in Richtung Autobahn weiter fuhr. Nachdem ihm kurz danach auch noch zwei Kollegen in Zivil an der Bundesstraße aufgefallen waren, lag der Beamte mit seiner Vermutung richtig, dass nach diesem Fahrzeug, das ihn zuvor gefährdet hatte, eine Fahndung im Gange war.

Dank der neuen Hinweise auf ein mögliches Fluchtfahrzeug konnte der Audi dann kurze Zeit später an der Auffahrt der A 45 bei Stockstadt angehalten und die beiden Fahrzeuginsassen festgenommen werden. In ihrem Pkw entdeckten die Polizisten dann auch die zuvor in Miltenberg gestohlenen fünf Halsketten und zwei Armbänder. Lediglich ein Goldarmband fehlt noch.

Die beiden Festgenommenen wurden anschließend zur Dienststelle der Aschaffenburger Polizei gebracht, wo die Kriminalpolizei Aschaffenburg die weiteren Ermittlungen übernahm. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Aschaffenburg, verbrachten die Tatverdächtigen, von denen die Frau aus dem Raum Gelsenkirchen stammt, während der Mann in Deutschland keinen festen Wohnsitz hat, die Nacht in einer Polizeizelle. Sie werden auf Antrag der Staatsanwaltschaft Aschaffenburg im Laufe des Donnerstags dem Ermittlungsrichter vorgeführt. Dann entscheidet sich, ob die Festgenommenen den Weg ins Gefängnis antreten müssen.

Bei den weiteren Recherchen der Kriminalpolizei Aschaffenburg geht es in Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft Aschaffenburg auch um die Frage, ob das Duo für weitere ähnlich gelagerte Straftaten in Frage kommt. Diesbezüglich dauern die Ermittlungen noch an.

Text und Audiobeitrag: Karl-Heinz Schmitt, Polizei Unterfranken
Kommentare

laden


Die Diskussion wurde geschlossen..

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!