Sonntag, 17.01.2021
75 Jahre Main-echo Main-Echo Startseite

Nach Feuer in Mainaschaff: Brandursache ist geklärt

Schwerer Brand in Mainaschaff
Kommentieren
< 1 Min.

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

Die Ursache für den Brand in Mainaschaff, bei dem am Samstag ein Reihenhaus komplett zerstört wurde, steht fest. Wie Polizeisprecherin Kathrin Thamm auf Nachfrage mitteilte, wollte sich ein Bewohner des Mehrfamilienhauses im Kuckucksweg etwas zu Essen machen und zündete den Gasgrill an. Gasgrill steckte Holzbalkone in Brand.
Bilderserie: Ralf Hettler.

Dabei fing ein Holzbalkon Feuer und setzte die fünf weitere darüber und daneben liegende Balkone in Brand. Das Feuer griff auf die insgesamt sechs Eigentumswohnungen in dem Reihenhaus über, sie brannten völlig aus. Das Haus ist unbewohnbar. Katrin Filthaus

Die Original-Pressemeldung der Polizei:

Nach Feuer in Reihenmittelhaus – Brandursache geklärt
 
MAINASCHAFF, LKR. ASCHAFFENBURG. Nachdem am Samstagmorgen ein Reihenmittelhaus vollständig abgebrannt war, hat die Kripo Aschaffenburg inzwischen die Ursache des Brandes ermittelt. Demnach hatte der Gasgrill eines Hausbewohners hatte das Feuer ausgelöst. Die Ermittlungen der Kripo Aschaffenburg wegen fahrlässiger Brandstiftung dauern an.
 
Wie bereits berichtet, war gegen 07:00 Uhr ein Feuer in dem Reihenhaus im Kuckucksweg ausgebrochen. Bei dem Brand waren die insgesamt sechs Eigentumswohnungen im Gebäude vollständig zerstört worden. Das Haus ist seitdem unbewohnbar. Nach derzeitigem Ermittlungsstand zur Brandursache hatte ein 40-Jähriger ca. um 06:00 Uhr einen Gasgrill auf dem Balkon in Betrieb genommen. Offenbar durch Unachtsamkeit hatten die Flammen dann zunächst die Holzbalkone an der Front des Gebäudes in Brand gesetzt und das Feuer hatte sich dann rasant auf das gesamte Gebäude ausgebreitet.
+20 weitere Bilder
Wohnhausbrand in Mainaschaff
Foto: Ralf Hettler |  22 Bilder

 
Der junge Mann hatte sofort die Hausbewohner gewarnt und alle Personen retteten sich selbst ins Freie. Verletzte gab es daher glücklicherweise keine. Vieles spricht derzeit dafür, dass der aktuell mit 500.000 Euro bezifferte Sachschaden am Ende noch höher ausfallen wird. Polizei

 
Kommentare

laden


Die Diskussion wurde geschlossen..

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!