Sonntag, 29.11.2020
75 Jahre Main-echo Main-Echo Startseite

Nach dem Tod eines 11-Jährigen Mädchens an Silvester: Es war das Geschoss einer Kleinkaliberwaffe

Hassberge
Kommentieren
1 Min.

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

Nachdem eine 11-Jährige durch einen metallischen Gegenstand tödlich am Kopf verletzt worden war, laufen die Ermittlungen der Kripo Schweinfurt in Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Bamberg auf Hochtouren. Auch Gutachter des LKA sind eingebunden. Nach derzeitigem Ermittlungsstand hat das Projektil einer Kleinkaliberwaffe die tödlichen Verletzungen des Kindes verursacht.

Die Kripo Schweinfurt hofft weiterhin auf Hinweise aus der Bevölkerung.
 
Wie bereits berichtet, war die 11-Jährige in der Silvesternacht mit Erwachsenen und anderen Kindern auf der Straße „Am Käppela“ gestanden. Etwa um 01.00 Uhr hatte dann ein metallischer Gegenstand das Kind am Kopf getroffen. Es brach daraufhin bewusstlos zusammen und der Rettungsdienst brachte das schwerverletzte Kind in ein Krankenhaus. Dort verstarb die 11-Jährige in den Morgenstunden.
 
In enger Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Bamberg laufen seitdem die Ermittlungen der Kripo Schweinfurt hinsichtlich des Tötungsdeliktes. Bereits am Freitag wurde intensiv an der Aufklärung der Umstände, die zu dem Tod des Mädchens geführt haben, gearbeitet. So erfolgte unter anderem die Obduktion des Leichnams des Mädchens am Nachmittag.
 
Am Samstag sind neben den Beamten der Kripo Schweinfurt zahlreiche weitere Polizisten in Unterscheichach im Einsatz. Es finden umfangreiche Nachbarschaftsbefragungen statt, außerdem werden der Tatort sowie das nähere Umfeld nochmals genauestens nach Spuren abgesucht, teilweise unter Zuhilfenahme von Metalldetektoren.
 
Fest steht mittlerweile, dass es sich bei dem Metallteil, das die tödlichen Verletzungen am Kopf des Kindes verursacht hat, um ein Geschoss aus einer Kleinkaliberwaffe handelt. Das ging unter anderem aus den Ermittlungen der zwei Gutachter des Landeskriminalamtes, die das Projektil untersucht haben, hervor. Der genaue Tathergang ist noch nicht geklärt.
 
Die Kripo Schweinfurt sucht daher weiterhin dringend nach Zeugen. Wem in der Tatnacht in Unterschleichach etwas Verdächtiges aufgefallen ist oder wer Angaben machen kann, die zur Aufklärung des Sachverhaltes beitragen könnten, wird gebeten, sich unter 09721/202-1731 mit der Kripo Schweinfurt in Verbindung zu setzen.

Polizei Unterfranken


Das sind Informationen am Sonntag zum Stand der Ermittlungen.


Auf FACEBOOK sprechen Main-Echo-User der Familie ihr Beileid aus:

Was für eine Tragik im Kreis Hassberge, die Familie steht unter Schock und wird psychologisch betreut.

Posted by Main-Echo on Samstag, 2. Januar 2016
Kommentare

laden


Die Diskussion wurde geschlossen..

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!