Freitag, 23.10.2020
75 Jahre Main-echo Main-Echo Startseite

Mutmaßliche Wechselfallenbetrüger ermittelt

In Alzenau und Kahl aktiv
Kommentieren
1 Min.

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

Der Alzenauer Polizei ist es gelungen vier mutmaßliche Wechselfallenbetrüger zu ermitteln, die dem Sachstand nach in mindestens sechs Geschäften versucht hatten, die Verkäufer zu täuschen. In zwei Fällen gelang das Vorhaben der Tatverdächtigen im Alter von 17 bis 27 Jahren und sie erbeuteten jeweils 50 Euro.
Mutmaßliche Wechselfallenbetrüger ermittelt
 
ALZENAU UND KAHL A.MAIN, LKR. ASCHAFFENBURG. Der Alzenauer Polizei ist es gelungen vier mutmaßliche Wechselfallenbetrüger zu ermitteln, die dem Sachstand nach in mindestens sechs Geschäften versucht hatten, die Verkäufer zu täuschen. In zwei Fällen gelang das Vorhaben der Tatverdächtigen im Alter von 17 bis 27 Jahren und sie erbeuteten jeweils 50 Euro.
 
Die Masche der beiden 17 und 27 Jahre alten Frauen war immer dieselbe. So sollen es nach derzeitigem Ermittlungsstand auch die beiden gewesen sein, die am Nachmittag des 22.05.2012 binnen zwei Stunden in Alzenau und Kahl a.Main ihr Glück insgesamt acht Mal versuchten.
 
In der Aschaffenburger Straße, der Hauptstraße und der Hanauer Landstraße hatte das Duo bei vier Geschäften am Verkaufstresen vorgesprochen. Eine der beiden bat darum, einen 50 Euro Schein gewechselt zu bekommen. Die Zweite verwickelte die Verkäuferin dann sofort in ein Gespräch um sie abzulenken. Nur in einem der Polizei bekannten Fall waren die Tatverdächtigen erfolgreich und türmten mit 50 Euro Beute. In den restlichen Fällen rochen die Angesprochenen sofort den Braten.
 
Kurz vor den Fällen in Kahl a.Main sollen es ebenfalls die beiden Frauen gewesen sein, die in Alzenau ihr Unwesen trieben. In der Junkerstraße betraten sie drei Geschäfte, zweimal blitzten sie ab und im dritten Fall ergaunerten sie die gewünschten 50 Euro.
 
Die Alzenauer Polizei hat gegen das Duo und zwei Männer im Alter von 24 und 26 Jahren, welche die beiden offenbar mit ihrem Auto zu den Tatorten gefahren hatten, Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts des Betruges und des versuchten Betruges eingeleitet.

<b> <i> Originalmeldung der Polizei Unterfranken </i></b>
Kommentare

laden


Die Diskussion wurde geschlossen..

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!