Mittwoch, 25.11.2020
75 Jahre Main-echo Main-Echo Startseite

Mutmaßliche Tankbetrügerin aus Main-Spessart-Kreis verhaftet

24-Jährige streitet Tat ab
Kommentieren
3 Min.

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

Ein Tankbetrug vom Oktober in Erbshausen ist Dank intensiver Fahndungsmaßnahmen der Autobahnfahnder aufgeklärt worden. Am Dienstagnachmittag nahmen Beamte der Verkehrspolizei Würzburg-Biebelried eine 24-jährige Frau aus dem Lkr. Main-Spessart als dringend der Tat verdächtig vorläufig fest.

Mutmaßliche Tankbetrügerin aus Main-Spessart-Kreis verhaftet

Hausen bei Würzburg, Lkr. Würzburg. Ein Tankbetrug vom Oktober in Erbshausen ist Dank intensiver Fahndungsmaßnahmen der Autobahnfahnder aufgeklärt worden. Am Dienstagnachmittag nahmen Beamte der Verkehrspolizei Würzburg-Biebelried eine 24-jährige Frau aus dem Lkr. Main-Spessart als dringend der Tat verdächtig vorläufig fest.
 
Am 21. Oktober war am Autohof Gramschatzer Wald ein VW mit rund 40 Litern Benzin betankt, die Rechnung jedoch nicht beglichen worden. Die Überwachungskameras lieferten der Polizei brauchbare Bilder, so dass nach dem Fahrzeug und dessen Fahrerin gefahndet werden konnte. Zivilfahnder bestreiften die Gegend um den Wohnort der Halterin verstärkt und konnten das Fahrzeug nach etwa zwei Wochen tatsächlich aufstöbern. Die Frau, die dann am Steuer saß, konnte als die zur Tatzeit verantwortliche Fahrerin identifiziert werden. Allerdings gab sie die Tat nicht zu. Ein Ermittlungsverfahren wegen Betruges wurde eingeleitet.

Dieseldiebe auf A 3 unterwegs - Hinweise erbeten

Schlüsselfeld, Lkr. Bamberg. In der Nacht zum Dienstag haben sich Dieseldiebe auf der A 3 an einem auf dem Parkplatz „Schwarze Föhre“ geparkten Sattelzug zu Schaffen gemacht und mehrere hundert Liter Kraftstoff abgezapft.
 
Ein 46-jähriger Kraftfahrer hatte seinen Sattelzug auf dem ersten Parkplatz nach der Anschlussstelle Schlüsselfeld in Richtung Nürnberg geparkt. Gegen 21 Uhr legte er sich schlafen. Als er gegen 4:30 Uhr aufstand und um sein Fahrzeug lief, bemerkte er, dass der Verschluss eines der beiden Tanks lose aufgelegt war. Bei der Überprüfung des Inhalts stellte er dann den Verlust von rund 650 Liter Diesel fest.
 
Da er keine Hinweise auf die Täter geben konnte, bittet die Autobahnpolizei Zeugen, verdächtige Wahrnehmungen, die mit der Tat in Zusammenhang stehen könnten, unter der Tel.-Nr. 09302/910-0 bei der Verkehrspolizeiinspektion Würzburg-Biebelried zu melden.
 
 

Drei mit Haftbefehl gesuchte Männer auf A 3 festgenommen - Einer jetzt hinter Gittern

Geiselwind, Lkr. Würzburg und Würzburg. Am Dienstag haben Beamte der Verkehrspolizei Würzburg-Biebelried bei Kontrollen auf der A 3 drei Männer festgenommen, nach denen mit Haftbefehl gefahndet worden war. Einer von den Gesuchten konnte die geforderte Geldstrafe nicht aufbringen und sitzt jetzt hinter Gittern.
 
Gegen 11:50 Uhr stoppten Polizisten bei Geiselwind einen 7,5-Tonner und überprüften den 31-jährigen Fahrer. Dabei erfuhren sie, dass gegen den Mann ein Haftbefehl wegen eines nicht bezahlten Bußgeldbescheides erlassen worden war. Nachdem er den Betrag von rund 60 Euro sofort zahlte, durfte er weiterfahren.
 
Die Geldstrafe in Höhe von rund 280 Euro wegen Leistungserschleichung brachte hingegen ein 34-jähriger Bulgare nicht auf. Er war gegen 14 Uhr zwischen Wiesentheid und Geiselwind als Mitfahrer in einem Kleinbus kontrolliert worden. Zur Verbüßung der Ersatzfreiheitsstrafe von 20 Tagen brachten ihn die Beamten deshalb in die Justizvollzugsanstalt Würzburg.
 
Gleich von drei Behörden wurde ein 28-jähriger Rumäne gesucht. Autobahnfahnder hatten ihn gegen 17 Uhr an seinem in der Rastanlage Würzburg geparkten Mercedes angetroffen und kontrolliert. Zum einen hatte die Staatsanwaltschaft Hanau einen Haftbefehl wegen Diebstahls gegen ihn erlassen, zum anderen interessierte sich sowohl die Staatsanwaltschaft Potsdam als auch eine spanische Justizbehörde für den Aufenthaltsort des jungen Mannes und hatte eine Fahndung nach ihm veranlasst. Da er den geforderten Betrag von rund 390 Euro zahlen konnte, blieben ihm die sonst fällig gewordenen 65 Tage hinter Gittern erspart.

Autofahrer auf A 3 offensichtlich unter Drogeneinfluss - Betäubungsmittel sichergestellt

Würzburg. In der Nacht zum Mittwoch haben Autobahnfahnder auf der A 3 einen offensichtlich unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln stehenden Autofahrer aus dem Verkehr gezogen und eine geringe Menge Rauschgift sichergestellt.
 
Gegen 23 Uhr kontrollierten die Beamten den Fahrer eines in Italien zugelassenen Audi. Die Frage nach verbotenen Substanzen verneinte der 24-jährige Südtiroler zunächst. In seiner Bekleidung fanden die Polizisten dann allerdings etwas Haschisch und stellten das eineinhalb Gramm schwere Stückchen sicher. Außerdem hatten sie den Verdacht, dass der Mann Betäubungsmittel konsumiert haben könnte.

Schließlich räumte der junge Mann ein, vor kurzem mehrere Joints geraucht zu haben. Das Ergebnis der Blutuntersuchung wird darüber Aufschluss geben. Nun wird gegen ihn wegen Drogenschmuggels und der Fahrt unter Drogeneinfluss ermittelt. Nach einer Zwangspause von mehreren Stunden durfte der Mann am Mittwochvormittag seine Fahrt fortsetzen.
 
Eine Stunde zuvor hatten Autobahnpolizisten bei der Kontrolle eines auf der Rastanlage geparkten Wagens ein Tütchen mit einem Gramm Marihuana gefunden und es sichergestellt. Gegen den 40-jährigen Besitzer aus Nordrhein-Westfalen wurde ein Ermittlungsverfahren wegen eines Verstoßes nach dem Betäubungsmittelgesetz eingeleitet.
 
Ungeprüfte Originalmeldungen der Polizei
Kommentare

laden


Die Diskussion wurde geschlossen..

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!