Samstag, 05.12.2020
75 Jahre Main-echo Main-Echo Startseite

Mehrere Unfälle: Lange Staus auf der A3 am Freitag

Kommentieren
2 Min.

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

Auf der gesamten Strecke der A3 im hiesigen Dienstbereich in Fahrtrichtung Nürnberg kam es am Freitag aufgrund der hohen Verkehrsdichte und des Unfallgeschehens zu längeren Staus und stockendem Verkehr.
Auf der gesamten Strecke der  A3 im hiesigen Dienstbereich in Fahrtrichtung Nürnberg kam es am Freitag aufgrund der hohen Verkehrsdichte und des Unfallgeschehens zu längeren Staus und stockendem Verkehr.
 
Es ereigneten sich insgesamt sechs Kleinunfälle mit Sachschaden, welche nur auszugsweise wiedergegeben werden.
 
Marktheidenfeld, A 3. Am Freitagmittag gegen 12:15 Uhr fuhr eine 78jährige Polo-Fahrerin aufgrund stockendem Verkehr auf einen Pkw VW Golf auf. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 6.000 Euro.
 
Stockstadt, A 3. Bei einem Fahrstreifenwechsel am Freitagnachmittag gegen 14:00 Uhr auf der Nebenfahrbahn der A 3 touchierte ein 67jähriger Lkw-Fahrer einen Pkw Chevrolet. Dabei entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 3.000 Euro.
 
Bischbrunn, A 3. Am Freitagnachmittag um 14:25 Uhr kam es auf dem mittleren Fahrstreifen aufgrund stockendem Verkehr erneut zu einem Auffahrunfall. Ein 42jähriger Mercedes-Fahrer war auf einen Pkw Toyota aufgefahren. Der Pkw Mercedes war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. An den unfallbeteiligten Fahrzeugen entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 12.000 Euro. Der Fahrer des Mercedes konnte keinen Führerschein vorzeigen. Ermittlungen ergaben, dass ihm die Fahrerlaubnis aufgrund zu vieler Punkte in seinem Heimatland entzogen wurde. Nach Benennung eines Zustellungsbevollmächtigten und Zahlung einer Sicherheitsleistung wurde der 42jährige aus dem Polizeigewahrsam entlassen.
 
Am Steuer eingeschlafen
Waldaschaff, A 3. Im Baustellenbereich auf Höhe der AS Weibersbrunn fuhr ein 31jähriger Opel-Fahrer am Freitag gegen 17:00 Uhr in die auf der linken Fahrbahnseite aufgestellten Warnbaken. Nach dem Unfall fuhr der 31jährige noch ca. vier Kilometer weiter und stellte dann sein beschädigtes Fahrzeug auf dem Standstreifen ab. Danach flüchtete er zu Fuß in Richtung Ortsgebiet Waldaschaff. In Waldaschaff konnte der 31jährige von einer Streifenbesatzung angetroffen und vorläufig festgenommen werden. Er gab an, dass er am Steuer eingeschlafen sei und nach dem Unfall unter Schock stand. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 6.700 Euro. Der unfallbeschädigte Pkw Opel musste abgeschleppt werden. Die A 3 wurde zu Aufräumarbeiten kurzfristig voll gesperrt. Den 31jährigen erwartet nun ein Verfahren wegen unerlaubtem Entfernen vom Unfallort und Gefährdung des Straßenverkehrs.     
 
Waldaschaff, A 3. Ein 45jähriger VW-Fahrer bemerkte am Freitagabend um 19:00 Uhr das Stauende zu spät und fuhr auf einen Pkw VW auf und schob diesen noch auf einen davor stehenden Pkw Citroen. Das Fahrzeug des Unfallverursachers war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 7.000 Euro.

Verkehrspolizei Aschaffenburg-Hösbach
 
Kommentare

laden


Die Diskussion wurde geschlossen..

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!