Freitag, 04.12.2020
75 Jahre Main-echo Main-Echo Startseite

Mann bedroht in Aschaffenburg mehrere Passanten mit Waffe

Bei Festnahme Polizisten bespuckt
Kommentieren
< 1 Min.

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

In der Nacht zum Donnerstag hat ein 22-Jähriger in der Würzburger Straße in Aschaffenburg drei Männer mit vorgehaltener Pistole bedroht und ein Handy und eine Geldbörse geraubt. Durch einen Schlag mit der Waffe wurde ein Mann verletzt. Bei der Festnahme wehrte sich der 22-Jährige hefitg und bespuckte einen Polizisten.
Gegen 01.45 Uhr hatte ein Zeuge bei der Polizei eine Schlägerei mit mehreren Beteiligten gemeldet. Nach Eintreffen der ersten Streife der Aschaffenburger Polizei machte ein Zeuge die Beamten auf einen Mann aufmerksam, der eine Waffe ins Gebüsch geworfen hatte. Zuvor hatte der Wohnsitzlose einen 56-Jährigen mit vorgehaltener Schreckschusswaffe bedroht und anschließend damit ins Gesicht geschlagen.

Dabei nahm der Täter auch dem 56-Jährigen auch dessen Geldbörse und Handy ab. Wie sich weiterhin herausstellte, richtete der Täter die Waffe noch auf zwei 21-Jährige und lud die Pistole durch. Der 56-jährige Mann aus dem Kreis Aschaffenburg wurde im Gesicht verletzt und kam zur Erstversorgung in ein Aschaffenburger Krankenhaus.

Die Aschaffenburger Polizisten nahmen den 22-Jährigen noch in Tatortnähe fest und stellten die Schreckschusswaffe sicher. Auf der Polizeidienststelle in Aschaffenburg leistete der Beschuldigte heftigen Widerstand und bespuckte einen Beamten. Er wurde noch in der Nacht in das Bezirkskrankenhaus Lohr wegen Selbst- und Allgemeingefährlichkeit eingewiesen.

Das Amtsgericht Aschaffenburg entscheidet im Laufe des Tages über den Unterbringungsbefehl. Die genauen Tatzusammenhänge versucht jetzt die Kriminalpolizei Aschaffenburg zu klären.
 
Zeugen, die irgendwelche Beobachtungen gemacht haben, die mit dem Fall im Zusammenhang stehen könnten, werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizei Aschaffenburg, Tel. 06021/857-1732, in Verbindung zu setzen.
 
Kommentare

laden


Die Diskussion wurde geschlossen..

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!