Mittwoch, 02.12.2020
75 Jahre Main-echo Main-Echo Startseite

Mäuse sorgen für Stau

Aschaffenburg
Kommentieren
1 Min.

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

Waldaschaff: Aufgrund eines Motorschadens musste ein griechischer Lkw-Fahrer seinen Sattelzug auf der BAB A 3 am Kauppenaufstieg bei km 228 auf den Seitenstreifen lenken.

Kurze Zeit später, gegen 16.05 Uhr, kam ein Lkw-Fahrer aus Waldmünchen mit seinem Lkw an gleicher Stelle aus Unachtsamkeit zu weit nach rechts. Dabei blieb er am Sattelanhänger des Pannen-Lkw hängen und riss sich den hinteren Planenaufbau seines Anhängers auf, so dass ein Teil der Ladung, bestehend aus Computermäusen, auf die Fahrbahn flog und sich dort großflächig über drei der vier Fahrstreifen verteilte. Die Autobahnmeisterei Hösbach musste mit Schaufel und Besen anrücken, um die vielen Plastikteile zu beseitigen, teilweise mussten die Mäuse händisch aufgelesen werden. Deshalb verzögerte sich die Freigabe der Fahrstreifen, der Verkehr staute sich bis zur Anschlussstelle Hösbach zurück.

Gegen 17.30 Uhr wurde die Fahrbahn wieder freigegeben. Der Gesamtschaden beläuft sich auf ca. 15000 Euro.

Vorfahrt missachtet - Totalschaden
Hösbach

Am Freitag, gegen 11.55 Uhr, wollte eine Frankfurterin mit ihrem VW Golf an der Anschlussstelle Hösbach in Fahrtrichtung Frankfurt auffahren. Dabei übersah sie einen auf dem rechten von drei Fahrstreifen fahrenden ungarischen Gliederzug und stieß mit ihrem linken Heckbereich gegen die vordere rechte Seite des Lkw. Durch den Zusammenstoß wurde der VW Golf nach links gedreht, schleuderte über alle Fahrstreifen, prallte in die Mittelschutzwand aus Beton der blieb auf dem linken Fahrstreifen liegen.

Zunächst wurde die Richtungsfahrbahn Frankfurt kurzzeitig komplett gesperrt, die Feuerwehr Hösbach beseitigte Glassplitter und Trümmerteile. Am VW Golf wurde der Heckbereich stark beschädigt, er konnte aber an der Ausfahrt Goldbach die Autobahn verlassen. Am Lkw entstand leichter Sachschaden. Den Gesamtschaden beziffert die Polizei mit ca. 10000 Euro. Der Rückstau von mehreren Kilometern löste sich schnell wieder auf.

vd/Polizei Aschaffenburg

Kommentare

laden


Die Diskussion wurde geschlossen..

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!