Donnerstag, 06.05.2021

Lebensretter: Feuerwehr sichert Strom für Beatmungsgerät

Waldaschaff
Kommentieren
< 1 Min.

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

Am Sonntagnachmittag kam es im Landkreis Aschaffenburg zu einem größeren Stromausfall. In Schimborn sicherte die Feuerwehr auch die Stromversorgung eines Beatmungsgeräts eines Patienten.

Am Sonntagnachmittag (22.05.2016) kam es im Landkreis Aschaffenburg zu einem größeren Stromausfall. Die Ortschaften Waldaschaff, Heinrichsthal, Mömbris, Schimborn, Daxberg, Niedersteinbach, Brücken, Strötzbach, Hemsbach und Dörnsteinbach waren ab 13:00 Uhr ohne Strom. Der Grund hierfür waren ein Fehler in einer 20.000 Volt Leitung.

Umgehend wurden die Feuerwehrhäuser der betroffenen Ortschaften besetzt, um den Bürgern als Anlaufpunkte für Notfälle zu dienen. Hierzu standen rund 50 Feuerwehrkräfte in den Gerätehäusern bereit. Durch einen Stromausfall kann es auch zum Ausfall der Kommunikationsmittel (Festnetztelefon aber auch Handy) kommen. Somit kann der Bürger das Feuerwehrhaus aufsuchen und Hilfe anfordern.

Besonders kritisch war die Situation in Schimborn. Dort war ein Mitbürger auf sein mit Strom betriebenes Heimbeatmungsgerät angewiesen, welches nur noch im Akkubetrieb lief. Da nicht auszuschließen war, dass die Stromversorgung durch den Akku für die Dauer des Blackouts anhielt, wurde das Heimbeatmungsgerät mit Strom eines Stromaggregats der Feuerwehr versorgt.

Pressemeldung des Landratsamtes Aschaffenburg
Kommentare

laden


Die Diskussion wurde geschlossen..

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!