Sonntag, 25.10.2020
75 Jahre Main-echo Main-Echo Startseite

Lasterfahrer drängt Autofahrerin auf A7 ab

Verkehrspolizei Aschaffenburg-Hösbach
Kommentieren
3 Min.

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

Ein Lkw-Fahrer hat am Donnerstagvormittag auf der A 7 einen Unfall mit Sachschaden verursacht. Da der bisher unbekannte Verursacher allerdings weiter fuhr, sucht nun die Autobahnpolizei nach ihm. Der Schaden wird auf etwa 1.000 Euro geschätzt.

Vorschau auf die erwartete Verkehrslage am anstehenden Wochenende

An diesem Wochenende starten die Bundesländer Bremen, Niedersachsen, Sachsen, Thüringen und Sachsen-Anhalt in die Ferien. Damit sind dann 14 von 16 Bundesländern im Urlaub. Es fehlen nur noch Baden-Württemberg (Start kommende Woche, 26.07.2012) und Bayern (01.08.2012). In den bereits im Urlaub befindlichen Ländern steht an diesem Wochenende ein umfangreicher Bettenwechsel an, ebenso in den Niederlanden. Die Autobahnpolizei erwartet daher auf hiesigen Abschnitten der A 3 und der A 45 ein "heißes Wochenende".

Dabei dürften sowohl die Fahrtrichtung Süden, als auch die Heimfahrerroute Richtung Norden stark frequentiert sein.

Rüttelplatte von Baustelle entwendet

Bischbrunn, Kreis Main-Spessart. An der Autobahnbaustelle im Umfeld der neuen Haseltalbrücke waren von Mittwoch auf Donnerstag dieser Woche erneut Diebe aktiv. In der Zeit zwischen 18.00 Uhr und 07.15 Uhr entwendeten sie von der Ladefläche eines im Baubereich neben der Autobahn abgestellten Muldenkippers eine ca. 250 kg schwere Rüttelplatte. Ferner brachen sie an einem Tieflader eine fest angebrachte verschlossene Werkzeugkiste auf und ließen daraus sechs Spannketten mitgehen. Der Wert der Beute beträgt etwa 4.200 Euro

Aufgrund des Gewichts der Rüttelplatte ist davon auszugehen, dass zum Herunterheben der Rüttelplatte vom Lkw ein Hebewerkzeug verwendet wurde. Ferner dürfte der Abtransport mit einem Fahrzeug - mindestens von der Größe eines Kleintransporters - oder einem Pkw mit Anhänger erfolgt sein.

Hinweise erbittet die Autobahnpolizei in Hösbach unter Telefon 06021/857-2530. In Eilfällen steht auch die Notrufnummer 110 zur Verfügung, die unmittelbar zur Einsatzzentrale in Würzburg geschaltet ist.

Nachdem die Baustelle bereits des öfteren das Ziel von Einbrechern und Dieben war, ist auch künftig von besonderem Interesse, wenn Fahrzeuge - unabhängig, ob zur Tages- oder Nachtzeit - auf den Wald- und Feldwegen im Umfeld der Baustelle gesehen werden, die nicht mit den Bauarbeiten in Verbindung zu bringen sind. Neben den offen erkennbaren Baustellenfahrzeugen, wie z. B. Muldenkipper oder Radlader, sind andere reguläre Baustellenfahrzeuge, z. B. die Pkw der Bauleitung, in der Regel mit rot-weißen Schraffierungen und einem Hinweisschild "Baustellenfahrzeug" und/oder einem amtlichen blauen Schild mit der Aufschrift "Autobahndirektion Nordbayern" versehen. Die Kennzeichen der Fahrzeuge der bauausführenden Firma stammen aus dem Zulassungsbereich des Landkreises Cham (CHA-), die Fahrzeuge der Autobahndirektion sind mit Nürnberger Nummer (N-) versehen. Personen, die entsprechende Beobachtungen machen, werden gebeten, sich im Zweifelsfall die Autonummer zu merken und diese umgehend an die Polizei zu übermitteln.

Ungeprüfte Originalmeldung der Verlejrspolizei Aschaffenburg-Hösbach


Unbekannter Lasterfahrer drängt Autofahrerin auf A 7 ab  - Polizei sucht Zeugen

Kürnach, Lkr. Würzburg. Ein Lkw-Fahrer hat am Donnerstagvormittag auf der A 7 einen Unfall mit Sachschaden verursacht. Da der bisher unbekannte Verursacher allerdings weiter fuhr, sucht nun die Autobahnpolizei nach ihm. Der Schaden wird auf etwa 1.000 Euro geschätzt.

Gegen 09:20 Uhr beabsichtigte eine 24-jährige Autofahrerin aus dem Landkreis Schweinfurt, kurz vor der Anschlussstelle Estenfeld in Richtung Kassel, einen einzelnen Lkw zu überholen. Als sie mit ihrem braunen Audi A4 fast auf Höhe des Lkw-Hecks war, wechselte der Laster nach ihren Angaben ohne erkennbaren Grund und ohne Ankündigung auf den linken Fahrstreifen. Erschreckt bremste die junge Frau ab und ihr Fahrzeug geriet dabei ins Schleudern. Der Audi prallte gegen die Mittelleitplanke und kam am Mittelstreifen zum Stehen.

Der Lkw, von dem nur bekannt ist, dass sich auf seiner blauen Plane eine weiße Aufschrift befand, fuhr weiter. Hinweise erbittet die Verkehrspolizeiinspektion Würzburg-Biebelried unter der Tel.-Nr. 09302/910-0.

Diesel auf der A 7 - Autobahn komplett gesperrt

Obernbreit, Lkr. Kitzingen. In der Nacht zum Freitag war die A 7 zwischen den Anschlussstellen Gollhofen und Marktbreit stundenlang in beiden Fahrtrichtungen gesperrt. Die Ursache war ein Verkehrsunfall, bei dem Kraftstoff ausgelaufen war. Den Schaden schätzt die Autobahnpolizei auf etwa 800 Euro.

Kurz vor Mitternacht war ein Kraftfahrer aus Schleswig-Holstein mit seinem Sattelzug in Richtung Kassel unterwegs. Im dortigen Baustellenbereich fuhr er über ein schweres Metallteil unbekannter Herkunft. Es wurde hochgeschleudert, prallte gegen den Tank der Sattelzugmaschine und riss ein großes Loch in den Kraftstoffbehälter. Schnell flossen mehrere Hundert Liter Diesel aus und verteilten sich auf beide Richtungsfahrbahnen.

Einsatzkräfte der Freiwillige Feuerwehren aus Uffenheim, Marktbreit, Oberickelsheim und Gollhofen waren rasch zur Stelle und konnten das ausgelaufene Öl binden und einen Umweltschaden rechtzeitig verhindern. Zur Reinigung der Fahrbahn wurde eine spezielle Kehrmaschine eines dafür ausgerüsteten Unternehmens an die Unfallstelle gebracht.

Die halbe Nacht sperrten Beamte der Verkehrspolizeiinspektion Würzburg-Biebelried mit Unterstützung der Autobahnmeisterei Neusitz die A 7 komplett ab und leiteten den Verkehr in beide Fahrtrichtungen an den Anschlussstellen ab. In Richtung Um kam es nur zu geringen Behinderungen. In Richtung Kassel stauten sich die Fahrzeuge dagegen bis zu vier Kilometer zurück. In den frühen Morgenstunden konnte die Sperrung wieder aufgehoben werden.

Auf A 3 mit Betäubungsmitteln unterwegs - Autobahnfahnder stellen Rauschgift sicher

Kleinlangheim, Lkr. Kitzingen; Würzburg. Bereits am Mittwoch und am Donnerstag haben Fahnder der Verkehrspolizeiinspektion Würzburg-Biebelried bei Kontrollen auf der A 3 Rauschgift sichergestellt.

Gegen 16:30 Uhr kontrollierten die Beamten am Mittwoch einen 20-jährigen Opelfahrer aus Baden-Württemberg bei Kleinlangheim. Nach anfänglichem Zögern, übergab der junge Mann auf ihre Nachfrage den Fahndern ein Tütchen mit einer geringen Mengen Marihuana und einige Gramm Amphetamin.

Am Donnerstag gegen 14:45 Uhr stoppten die Zivilfahnder bei Würzburg einen Kleinbus mit belgischer Zulassung. Ein 22-jähriger Mitfahrer händigte auf die Frage nach verbotenen Substanzen drei Gramm Marihuana aus.

Gegen 17:00 Uhr fanden die Ordnungshüter bei der Durchsuchung eines 24-jährigen Studenten aus der Bundeshauptstadt in seiner Bekleidung knapp zwei Gramm Marihuana.

Gegen die jungen Männer wurden Ermittlungsverfahren wegen Drogenbesitzes eingeleitet.


Ungeprüfte Originalmeldungen der Verkehrspolizei Würzburg-Biebelried

Kommentare

laden


Die Diskussion wurde geschlossen..

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!