Dienstag, 19.01.2021
75 Jahre Main-echo Main-Echo Startseite

ICE mit Leuchtfackel in Gelnhausen gestoppt

Bundespolizei Frankfurt

Gelnhausen
Kommentieren
< 1 Min.

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

Ein 22-Jähriger, der am frühen Donnerstagmorgen eine Pyrotechnik-Fackel auf die Gleise beim Bahnhof Gelnhausen geworfen hatte, hat damit einen ICE zu einer Notbremsung gezwungen.

Im Bahnhof Gelnhausen hat ein 22-jähriger Mann aus Biebergemünd heute Morgen, gegen 1.45 Uhr, mit einer Art Leuchtfackel einen ICE zu einer Notbremsung gezwungen. Vom Bahnsteig aus hatte der Mann die brennende und hell leuchtende Pyrotechnik vor den durchfahrenden ICE 699 ins Gleis geworfen. Als der Lokführer den brennenden Gegenstand in den Gleisen erkannte, leitete er sofort eine Notbremsung ein. Von den etwa 200 Reisenden im Zug wurde durch die Notbremsung glücklicherweise niemand verletzt.

Unmittelbar nach dem Vorfall verständigte der Lokführer die Bundespolizei und gab an, dass er am Bahnsteig einen komplett schwarz gekleideten Mann erkennen konnte. Eine Streife der Hessischen Landespolizei konnte den Täter wenig später am Bahnhof festnehmen und der Bundespolizei übergeben. Bei der Durchsuchung des 22-Jährigen wurden weitere pyrotechnische Gegenstände gefunden und sichergestellt. Durch den Vorfall kam es bei acht weiteren Zugverbindungen zu Verspätungen. Um 2.35 Uhr wurden die Sperrungen wieder aufgehoben und der Täter entlassen.

Die Bundespolizeiinspektion Frankfurt am Main hat gegen den 22-Jährigen Mann Ermittlungsverfahren wegen des gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr und des Verstoßes gegen das Sprengstoffgesetz eingeleitet.

Kommentare

laden


Die Diskussion wurde geschlossen..

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!