Mittwoch, 25.11.2020
75 Jahre Main-echo Main-Echo Startseite

Hund steckt in Fuchsbau fest - Feuerwehr rückt an

Alzenau
Kommentieren
< 1 Min.

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

Am Freitagmittag wurde die Freiwillige Feuerwehr Alzenau gegen 12:40 Uhr zu einer „tierischen“ Rettungsaktion alarmiert.

Ein Hund hatte sich in einen Fuchsbau verirrt und steckte dort vermutlich über längere Zeit fest. Auf einem Spaziergang bemerkten Passanten das Winseln eines hilflosen Tieres. Die Spaziergänger alarmierten daraufhin die Alzenauer Polizei und diese wiederrum den zuständigen Förster. Gemeinsam wurde das Waldstück in dem das Winseln wahrzunehmen war abgesucht. Im Verlauf der Suche wurde dann der Hund in einem Fuchsbau entdeckt. Der Tierhalter war jedoch nicht anwesend. Da es den Einsatzkräften von Polizei und Forstamt nicht möglich war den Hund aus seiner misslichen Lage zu befreien, wurde die Alzenauer Feuerwehr hinzugezogen. Diese rückte unter der Leitung von Zugführer Timo Elsesser mit rund 10 Kräften in den Alzenauer Stadtwald unweit der hessischen Landesgrenze aus. Mit Schaufeln und Pickeln legten die Einsatzkräfte den Fuchsbau in einer Tiefe von ca. 50 cm frei.

Nach gut einer Stunde Einsatztätigkeit konnte der Hund aus dem Fuchsbau gerettet werden. Nach der Rettung wurde das Tier der Polizei übergeben. Die Polizei verbrachte den sichtlich erschöpften Hund in eine Tierarztpraxis.

Drehleiter für Patiententransport

Bereits gegen 12:28 Uhr forderte der Rettungsdienst die Drehleiter der Feuerwehr Alzenau zu einem medizinischen Notfall in die Alzenauer Prischoßstraße an. Da ein schonender Patiententransport durch das enge Treppenhaus des Wohnhauses nicht möglich war, musste hier die Drehleiter eingesetzt werden. Nach der Rettung des Patienten wurde dieser dem Rettungsdienst/Notarzt übergeben. Bei diesem Paralleleinsatz waren fünf Feuerwehrkräfte und zwei Einsatzfahrzeuge eine Stunde gebunden.

Über den Gesundheitszustand des erkrankten Alzenauers sowie des Hundes kann seitens der Feuerwehr keine Aussage gemacht werden.

Kommentare

laden


Die Diskussion wurde geschlossen..

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!