Dienstag, 27.10.2020
75 Jahre Main-echo Main-Echo Startseite

Gymnasiast singt über Amoklauf – Polizei steht vor der Tür

Polizei Unterfranken
Kommentieren
< 1 Min.

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

Am Samstag hat ein Lehrer eines Würzburger Gymnasiums auf der Internetseite YOU TUBE ein Lied entdeckt, mit dem ein ehemaliger 17-jähriger Schüler einen Amoklauf ankündigte.

Gymnasiast singt über Amoklauf – Polizei steht vor der Tür

WÜRZBURG. Am Samstag hat ein Lehrer eines Würzburger Gymnasiums auf der Internetseite YOU TUBE ein Lied entdeckt, mit dem ein ehemaliger 17-jähriger Schüler einen Amoklauf ankündigte. Die Polizei in Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft Würzburg, führte umfangreiche Maßnahmen und Überprüfungen durch. Ein Amoklauf war zu keiner Zeit geplant.
 
Am Samstag, gegen 23.00 Uhr, verständigte die Schulleitung die Polizei, nachdem der Sachverhalt vom Lehrer mitgeteilt worden war. Demnach war auf der Internetseite ein Musikstück eingestellt, in dem ein Amoklauf angedroht und mehrere Lehrer des Gymnasiums namentlich benannt wurden. Als Urheber wurde ein ehemaliger Schüler vermutet.
 
Am Sonntagnachmittag wurde der benannte Schüler im Wohnhaus seiner Eltern durch Beamte der Polizeiinspektion Würzburg-Land aufgesucht. Dieser gab an, dass er ein Battle (Liederwettstreit) ausgetragen hätte und mit dem Text hätte er seinen Gegner übertrumpfen wollen. Außerdem hätte er das Ganze nicht ernst gemeint. Im Beisein der Polizisten wurde das Musikstück und auch ein Eintrag auf Facebook durch den Schüler mit dessen Einverständnis gesperrt. In Absprache mit der Staatsanwaltschaft Würzburg wurde die Wohnung nach Waffen und Anscheinswaffen abgesucht. Der Computer wurde sichergestellt. Der Schüler wurde erkennungsdienstlich behandelt und nach Beendigung der Maßnahmen seinem Vater übergeben.
 
Trotz der Angaben des Beschuldigten handelt es sich bei seinem Tun nicht nur um eine künstlerische Darbietung. Dem jungen Mann erwarten jetzt Anzeigen wegen Bedrohung, Beleidigung und Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung von Straftaten.
Ungeprüfte Originalmeldung der Polizei.
Kommentare

laden


Die Diskussion wurde geschlossen..

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!