Dienstag, 01.12.2020
75 Jahre Main-echo Main-Echo Startseite

Großraumtransport fährt sich in Baustelle fest - A7 Richtung Ulm blockiert

Verkehrspolizei
Kommentieren
2 Min.

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

Routinekontrolle am Montagmorgen auf der A3 bei Kleinlangenheim. Die Autobahnpolizei überprüft einen Reisebus auf dem Weg nach Wien. Die Papiere sind nur in Kopie vorhanden, der Fahrer hatte die Ruhezeiten nicht eingehalten, da gab es für die Polizisten nur eines, sie verordnet dem 53-Jährigen Fahre eine Pause. Mit einem Ersatzfahrer konnte die Reisegruppe schließlich weiterfahren.

Großraumtransport fährt sich in Baustelle fest - A 7 in Richtung Ulm blockiert

Marktbreit, Lkr. Kitzingen. Das leichtfertige Verhalten des Fahrers eines Großraumtransportes hat in der Nacht zum Donnerstag zu einer Blockade der A 7 in Richtung Ulm geführt.

Gegen 2 Uhr war ein 32-jähriger Kraftfahrer mit einem über vier Meter breiten und etwa 46 Tonnen schweren Großraumtransport in Richtung Süden unterwegs. Er befand sich mit neuer Ladung auf der Rückfahrt von Hannover und wollte eine Baustelle auf der A 81, die er auf der Hinfahrt passiert hatte, umgehen. Eigenmächtig war er dazu von der vorgeschriebenen Route abgewichen und nicht am Biebelrieder Kreuz auf die A 3 abgebogen, sondern bedenkenlos auf der A 7 weitergefahren. Kurz vor der Anschlussstelle Marktbreit nahm seine Fahrt aber ein abruptes Ende. Blindlings fuhr der Mann in die mit 2,80 Metern Breite für sein Fahrzeug viel zu schmale Überleitung der Baustelle "Bräubachtalbrücke" und blieb prompt mit seiner ausladenden Fracht an der Mittelschutzplanke aus Beton hängen.

Mehrere Streifen der Autobahnpolizei waren im Einsatz, sicherten die Gefahrenstelle und leiteten den Verkehr an der Anschlussstelle Kitzingen ab. Nach über einer Stunde gelang es, den festgefahrenen Schwertransporter rückwärts aus der Baustelle zu bugsieren und so abzustellen, dass der Verkehr wieder fließen konnte. Der angerichtete Schaden hält sich mit einigen Tausend Euro in Grenzen.

Am Morgen, gegen 8.20 Uhr, konnte das Fahrzeug auf der abgesperrten Altfahrbahn gewendet und entgegen der Fahrtrichtung durch die abgebaute Mitteltrennung in Richtung Fulda gebracht werden. Für diese Aktion hielt die Polizei den Verkehr in beiden Richtungen kurzfristig an.

Derzeit steht der Schwertransport auf einem Parkplatz. Bevor die Fahrt fortgesetzt werden darf, muss sich der Fahrer erst um eine neue Genehmigung mit einer gefahrlosen Route kümmern. Außerdem erwartet ihn nun eine Anzeige.


Autofahrer rast durch Baustelle auf A7 - 86 km/h mehr als erlaubt

Marktbreit. Lkr. Kitzingen. Fast das Zweieinhalbfache der erlaubten Höchstgeschwindigkeit haben Beamte der Verkehrspolizeiinspektion Würzburg-Biebelried am Mittwochnachmittag bei einer Kontrollstelle auf der A 7 festgestellt, als ein Pkw an ihnen vorbeisauste.

Gegen 15:45 Uhr registrierte die Messanlage der Verkehrsüberwacher in der Baustelle bei Markbreit einen VW Golf. Der Fahrer ignorierte offenbar das Tempolimit von 60 km/h völlig und raste mit 146 Sachen an den Ordnungshütern vorbei. Nun muss der Fahrzeuglenker mit einem Bußgeld von 1.200 Euro, vier Punkten in Flensburg und einem Fahrverbot von drei Monaten rechnen.
 

Ungeprüfte Originalmeldungen der Verkehrspolizei Würzburg-Biebelried

Kommentare

laden


Die Diskussion wurde geschlossen..

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!