Frachtschiff in Aschaffenburg: Steuermann fällt ins Wasser, Kapitän zwei Mal sturzbetrunken

Polizeimeldungen für Stadt/Kreis Aschaffenburg

Aschaffenburg
4 Min.

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

Das Wasserschutzpolizeiboot WSP 21 steuert auf die Brücke zwischen Niedernberg und Sulzbach zu. (Archivfoto)
Foto: Stefan Gregor
Am Montagabend bemerkten Beamte der Aschaffenburger Wasserschutzpolizei ein Schiff auf dem Main, das eine ungewöhnliche Fahrweise an den Tag legte.

Bei der anschließenden Kontrolle des Güterschiffs, das gerade in einem Industriehafen in Nilkheim festgemacht wurde, bemerkten die Beamten, dass der Steuermann offensichtlich bei den Festmachetätigkeiten über Bord gegangen war. Er konnte sich glücklicherweise selbständig zurück auf das Wasserfahrzeug retten und hatte keinerlei Verletzungen davongetragen. Im weiteren Verlauf stellte sich heraus, dass der 65-Jährige mehr als ein Promille Alkohol im Blut hatte. Der 38-jähirge Kapitän des Schiffs, das ungefährliche Rohstoffe transportierte, hatte einen sogar noch höheren Wert mit rund 1,5 Promille.

Für die beiden Männer wurde in der Folge eine Blutentnahme angeordnet und die Weiterfahrt des Schiffes untersagt. Entsprechende Verfahren wegen Trunkenheit im Verkehr wurden eingeleitet. Einer Fortsetzung der Fahrt hätte am nächsten Tag, nach Wiedereinsetzen der Fahrtauglichkeit, nichts weiter im Wege gestanden. Als sich die Männer jedoch am Dienstagmorgen gegen 8.30 Uhr mit dem Gefährt wieder in Richtung Bayernhafen auf den Weg machten, hatte die Wasserschutzpolizei hier offensichtlich das richtige Gespür und führte eine erneute Kontrolle durch. Die gleiche Besatzung hatte offensichtlich wieder reichlich Alkohol getrunken und sogar noch höhere Alkoholwerte als am Tag zuvor. Erneut wurde eine Blutentnahme angeordnet. Die seemännischen Patente und Erlaubnisse der beiden Schiffsleute wurden nun in der Konsequenz wegen Wiederholungsgefahr sichergestellt. Das Frachtschiff ist seitdem faktisch führerlos im Bayernhafen festgesetzt und kann erst mit einer neuen Besatzung seinen Fahrbetrieb wieder aufnehmen.

Außerdem wurden Sicherheitsleistungen im vierstelligen Bereich angeordnet, da die Männer keinen festen Wohnsitz in Deutschland haben, bevor sie aus den Maßnahmen entlassen werden konnten.

Die Wasserschutzpolizei weist darauf hin, dass in der Schifffahrt allgemein, also auch für Sportboote, die gleichen Promillegrenzen wie im Straßenverkehr gelten.

Roller gegen Auto: 17-Jähriger bei Unfall in Aschaffenburg schwer verletzt

Aschaffenburg. Am Dienstagnachmittag ist es zu einem Unfall zwischen einem VW Golf und einem Roller in Aschaffenburg gekommen. Der 17-jährige Fahrer des Kleinkraftrads kam mit Verdacht auf eine Armfraktur zur Behandlung in ein Krankenhaus. Die Unfallermittlungen werden von der Polizeiinspektion Aschaffenburg geführt.

Der Unfall hat sich um 16.20 Uhr in der Molkenbornstraße ereignet. Der 37-jährige Autofahrer befuhr die Straße in Richtung Ortskern von Schweinheim und war offensichtlich im Begriff, in ein Grundstück am linken Fahrbahnrand einzufahren, als es zu dem Zusammenstoß mit dem von hinten kommenden, in gleicher Richtung fahrenden Roller gekommen ist.

Der 17-jährige Fahrer des Kleinkraftrads stürzte und zog sich eine Verletzung am Arm zu. Er wurde noch vor Ort notärztlich behandelt und anschließend in ein Krankenhaus mit Verdacht auf eine Fraktur eingeliefert. Der Autofahrer blieb unverletzt. An den Fahrzeugen ist ein Gesamtschaden in Höhe von schätzungsweise 4.000 Euro entstanden.

Die Ermittlungen zum genauen Unfallhergang werden von der Polizei Aschaffenburg geführt.

Zeugen des Unfalls werden gebeten sich unter 06021/857-2200 bei der Polizeiinspektion Aschaffenburg zu melden.

Fahrradfahrer unter Drogeneinfluss - Zeigt sich aggressiv und beleidigt Polizeibeamte

Aschaffenburg. Am Dienstagvormittag kam ein 52-jähriger Radfahrer einer Polizeistreife der eigentlichen Fahrtrichtung entgegen. Statt sein Fahrverhalten zu korrigieren, beleidigte der Mann die Beamten und verhielt sich zunehmend aggressiv. Da sich weitere Hinweise auf vorangegangen Drogenkonsum des Radfahrers ergeben hatten, wurde eine Blutentnahme angeordnet und die Weiterfahrt unterbunden.

Gegen 10 Uhr sahen die Polizeibeamten den Zweiradfahrer auf der Großostheimer Straße stadteinwärts fahren. Der 52-Jährige nutzte hierzu jedoch die falsche Straßenseite. Bei Erblicken des Streifenwagens fuhr der Mann auf das Fahrzeug zu und begann die Beamten zu beleidigen. Noch bevor die Polizisten reagieren konnten, fuhr der Mann mit dem Rad in den naheliegenden Aspenweg, stieg von seinem Gefährt und schrie lauthals umher. Andere Verkehrsteilnehmer wurden dabei nicht gefährdet. Im weiteren Verlauf ging der Radfahrer auf die nacheilenden Beamten äußerst aggressiv zu und setzte seine Beleidigungen fort.

Infolgedessen mussten die Polizisten unmittelbaren Zwang anwenden und den Aggressor fesseln. Verletzt wurde hierbei niemand. Insgesamt verdichteten sich die Hinweise darauf, dass der Mann offenbar unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln stand. Entsprechend wurde eine Blutentnahme angeordnet.

Das Fahrrad des 52-Jährigen stellte die Streife vorsorglich sicher, um die Weiterfahrt zu unterbinden. Im Laufe der polizeilichen Maßnahmen beruhigte sich der Aschaffenburger wieder soweit, dass er aus dem zwischenzeitlichen Gewahrsam wieder entlassen werden konnte.

Neben der Verkehrsverstöße wird er sich auch einen Strafverfahren wegen Beleidigung verantworten müssen.

Unfallflucht auf Parkplatz - Polizei sucht Zeugen

Alzenau-Wasserlos. Am Montag hat ein Fahrzeugbesitzer seinen schwarzen Mercedes gegen 7 Uhr am Parkplatz am Schlosshof geparkt. Als er gegen 15.15 Uhr zu seinem Auto zurückkehrte, stellte er einen Streifschaden fest. Der Verursacher ist bislang noch unbekannt. Er fuhr offenbar einfach weiter, ohne seinen gesetzlichen Verpflichtungen nachzukommen. Der Sachschaden am Mercedes dürfte sich nach ersten Schätzungen auf rund 500 Euro belaufen.

Hinweise nimmt die Polizeiinspektion Alzenau unter Tel. 06023/944-0 entgegen.

Fahrraddiebstahl in Mömbris - Wer kann Hinweise geben?

Mömbris. In der Zeit von Samstagabend bis Sonntagmittag entwendeten bislang unbekannt Täter gleich zwei Fahrräder aus einer Garage in der Schimborner Straße. Die Tatzeit liegt zwischen 20 und 12 Uhr.

Gestohlen wurde ein Mountainbike der Marke Scott in den Farben Schwarz / Blau sowie ein Mountainbike der gleichen Marke in Silber. Die Gesamtschadensumme liegt bei rund 1.700 Euro.

Hinweise nimmt die Polizeiinspektion Alzenau unter Tel. 06023/944-0 entgegen.

Fahrraddiebsstahl in Dettingen - Zeugen gesucht

Karlstein-Dettingen. Bereits am Freitag hat ein Unbekannter ein Fahrrad in der Bahnhofstraße entwendet. Die Tatzeit liegt zwischen 11.30 und 16.30 Uhr.

Das Mountainbike der Marke Trek war mit einem Kettenschloss an einem dortigen Fahrradständer gesichert. Der Beuteschaden liegt bei circa 700 Euro.

Hinweise nimmt die Polizeiinspektion Alzenau unter Tel. 06023/944-0 entgegen.

Fahrraddiebsstahl in Laufach - Polizei bittet um Hinweise

Laufach. Am Montag hat ein bislang Unbekannter ein Fahrrad am Abstellplatz des Bahnhofs entwendet. Die Tatzeit liegt zwischen kurz nach 7 und kurz nach 17 Uhr.

Das Crossbike der Marke Cube war mit einem Fahrradschloss an einem Fahrradständer gesichert. Der Beuteschaden liegt bei ungefähr 1.200 Euro.

Hinweise nimmt die Polizeiinspektion Aschaffenburg unter Tel. 06021/857-2200 entgegen.

Qualmender Altkleidercontainer - Polizei ermittelt zur Brandursache

Weibersbrunn. Am Dienstagabend war Rauch aus einem Altkleidercontainer im Bereich des Schützenhauses gekommen. Die Feuerwehr konnte den Brand im Inneren des Containers schnell löschen. Zur Brandursache ermittelt die Polizeiinspektion Aschaffenburg.

Gegen 23.30 Uhr ging bei der Integrierten Leitstelle von Feuerwehr und Rettungsdienst die Mitteilung über Rauch aus einem Kleidercontainer in der Sonnenstraße ein. Bei Eintreffen der Polizei hatten die Kräfte der Feuerwehr Weibersbrunn den Brand im Inneren des Sammlungsbehälters bereits abgelöscht.

Es ist ein Sachschaden von rund 300 Euro durch die Verrußungen gekommen.

Die Ermittlungen zur Brandursache werden nun von der Polizeiinspektion Aschaffenburg geführt. Ob es sich hierbei um eine vorsätzliche Sachbeschädigung durch Brandlegung handelt oder fahrlässiges Handeln zugrunde liegt, ist Gegenstand der Untersuchung.

Die Polizeiinspektion Aschaffenburg nimmt Hinweise unter Tel. 06021/857-2200 entgegen.

 

Kommentare

laden


Die Diskussion wurde geschlossen..

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!