Mittwoch, 02.12.2020
75 Jahre Main-echo Main-Echo Startseite

Flucht endet im Graben - Fahrer ohne Führerschein

Polizei Gemünden
Kommentieren
2 Min.

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

Am Dienstagabend hat ein 35-Jähriger versucht, einer Streife der Polizeiinspektion Karlstadt davon zu fahren. Den Beamten war der BMW gegen 20.30 Uhr bereits bei Zellingen aufgefallen. Als der Fahrer den folgenden Streifenwagen bemerkte, gab er kräftig Gas und fuhr in Anschluss mit hoher Geschwindigkeit durch mehrere Ortsstraßen in Retzbach.

Flucht endet im Graben - Fahrer ohne Führerschein

RETZBACH, LKR. MAIN-SPESSART. Am Dienstagabend hat ein 35-Jähriger versucht, einer Streife der Polizeiinspektion Karlstadt davon zu fahren. Den Beamten war der BMW gegen 20.30 Uhr bereits bei Zellingen aufgefallen. Als der Fahrer den folgenden Streifenwagen bemerkte, gab er kräftig Gas und fuhr in Anschluss mit hoher Geschwindigkeit durch mehrere Ortsstraßen in Retzbach.
In der Retzstadter Straße wurde ihm seine riskante Fahrweise schließlich zum Verhängnis. In einer Linkskurve kurz vor der Einmündung zur Kreisstraße verlor der 35-Jährige die Gewalt über seinen BMW und fuhr geradeaus die Böschung hinunter. Letztlich durchfuhr der Pkw einen Wassergraben, bevor das Fahrzeug nicht mehr fahrbereit und schwer beschädigt liegen blieb. Der Fahrer überstand den Unfall unverletzt.

Wie sich bei der dann durchgeführten Kontrolle herausstellte, ist der 35-Jährige bereits seit mehreren Monaten nicht mehr im Besitz eines Führerscheins. Weil sich außerdem Anzeichen fanden, dass der Mann zudem unter Drogeneinfluss am Steuer saß, musste er die Beamten auch zur Blutentnahme begleiten. Deren Auswertung wird letztlich zeigen, ob der Fahrer wirklich nach Einnahme von Betäubungsmitteln hinter dem Steuer saß.


Dieseldiebe unterwegs ? - Zeugen gesucht

WIESENFELD, LKR. MAIN-SPESSART. In der Nacht zum Mittwoch ist einer Streifenbesatzung der Polizeiinspektion Karlstadt auf der Staatsstraße zwischen Wiesenfeld und Steinbach gegen 02.30 Uhr ein silberner Lieferwagen entgegen gekommen. Weil der Renault mit polnischem Kennzeichen der Besatzung bereits hier verdächtig erschien, wendeten sie ihr Einsatzfahrzeug. Schnell bemerkten sie, dass der Lieferwagen beschleunigt wurde. Offensichtlich wollten die Insassen einer Überprüfung aus dem Weg gehen. Natürlich hatten sie gegen das Dienstfahrzeug keine Chance.
Die Kontrolle erfolgte im Ortsbereich von Wiesenfeld. Als erstes schlug den Beamten ein starker Dieselgeruch entgegen. Dann entdeckten die Polizisten bei der Kontrolle neben mehreren Werkzeugen auch einen Schlauch samt Trichter.
Zwei große, leere Plastikkanister fanden sich später bei der Absuche auf der Strecke zwischen dem Beginn des Nachfahrens und der Kontrollstelle. Dieser Sachen hatte man sich offensichtlich noch vor der Kontrolle entledigen wollen.
Weil die fünf Insassen, allesamt polnische Staatsbürger ohne Wohnsitz in Deutschland, weder den Zweck des Werkzeugs noch von Kanister und Schlauch plausibel erklären konnten und auch das "Entsorgen" der Kanister mehr als verdächtig war, wurden alle diese Gegenstände sichergestellt.
Obwohl der Verdacht, dass hier Diesel gestohlen wurde, nahe lag, war die nächtliche Suche zunächst erfolglos. Jetzt setzt der Sachbearbeiter auch auf die Mithilfe der Bevölkerung.
wem ist der silberne Renault Trafic mit polnischem Kennzeichen aufgefallen?
Hinweise bitte unter Tel. 0933/9741-0 an die Polizei Karlstadt.  
 
Ungeprüfte Originalmeldungen der Polizei Karlstadt
Kommentare

laden


Die Diskussion wurde geschlossen..

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!