Donnerstag, 24.09.2020
75 Jahre Main-echo Main-Echo Startseite

Feuerwerk setzt Hecke in Aschaffenburg in Brand

Aschaffenburg
Kommentieren
2 Min.

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

Einen Heckenbrand im Aschaffenburger Föhrenweg hatte die Feuerwehr in der Nacht zum Montag löschen müssen. Auslöser war vermutlich dort gezündetes Feuerwerk.

Der vermutlich erste Brand im Stadtgebiet Aschaffenburg aufgrund Silvesterfeuerwerk verlief am Montag, den 31.12.2018, gegen 00:30 Uhr zum Glück noch glimpflich. Anwohner meldeten der Rettungsleitstelle einen Heckenbrand im Föhrenweg. Durch schnelles Eingreifen der Feuerwehr konnte schlimmeres verhindert und der Sachschaden gering gehalten werden. Verursacht wurde das Feuer vermutlich durch Jugendliche, die zuvor in dem Bereich mit Feuerwerk unterwegs waren. In diesem Zusammenhang erinnert die Polizeiinspektion Aschaffenburg vor dem Jahresende nochmals an den verantwortungsvollen Umgang mit Pyrotechnik und bittet um entsprechende gegenseitige Rücksichtnahme.

Unter Drogeneinfluss unterwegs

Aschaffenburg. Im Rahmen einer Verkehrskontrolle am Sonntag, den 30.12.2018, mussten Beamte der Polizeiinspektion Aschaffenburg bei einem 32-jährigen Fahrzeugführer drogentypische Auffälligkeiten feststellen. Der Fahrer des BMWs wurde gegen 11:30 Uhr im Haselmühlweg kontrolliert und räumte dann auch ein, dass er erst kürzlich Amphetamin und Marihuana konsumiert hatte. Nachdem die Weiterfahrt unterbunden wurde und bei dem Betroffenen eine Blutentnahme durchgeführt wurde, erwartet ihn nun eine entsprechende Bußgeldanzeige aufgrund dieser Verkehrsordnungswidrigkeit.

Fahrübungen führen zu Strafanzeige

Aschaffenburg. Verdächtige Einparkübungen überführten eine 30-jährige Iranerin am Sonntag, den 30.12.2018, gegen 16:15 Uhr im Magnolienweg in Aschaffenburg. Die Frau wurde dabei beobachtet, wie sie in dem am Wochenende sonst menschenleeren Industriegebiet mit dem Renault ihres Mannes verschiedenen Fahrübungen vollführte. Zwar konnte sie einen internationalen Führerschein vorzeigen, dieser berechtigt die seit einem Jahr in Deutschland lebende Frau jedoch nicht mehr hier ein Fahrzeug zu führen. Nachdem die Fahrt durch die Beamten beendet wurde, trifft die weitere Entscheidung im Strafverfahren aufgrund des Fahrens ohne Fahrerlaubnis nun die Staatsanwaltschaft Aschaffenburg.

Mit frisiertem Mofa-Roller unterwegs

Aschaffenburg. Am Sonntag, den 30.12.2018, gegen 17:40 Uhr, kontrollierte eine Funkstreife einen Mofa-Roller, der zuvor mit auffällig hoher Geschwindigkeit in der Südbahnhofstraße unterwegs war. Der 16-jährige Fahrer konnte nur eine Mofa-Prüfbescheinigung vorzeigen, welche ihn nur zum Führen von Mofas bis 25 km/h berechtigt. Da zuvor jedoch eine Geschwindigkeit von nahezu 50 km/h festgestellt wurde ist davon auszugehen, dass der Jugendliche die erforderliche Drosselung entfernt hatte. Da er nicht im Besitz der nun erforderlichen Fahrerlaubnisklasse M ist, wurde gegen ihn ein Strafverfahren aufgrund des Verdachts des Fahrens ohne Fahrerlaubnis eingeleitet. Um die exakte Geschwindigkeit des Rollers festzustellen wurde dieser vorerst sichergestellt und zudem der Vater des Jugendlichen über das Verhalten seines Sprösslings informiert.

Außenspiegel von Pkw gestohlen

Aschaffenburg. Im Zeitraum von Freitag, den 28.12.2018, gegen 07:00 Uhr bis Sonntag, den 30.12.2018, gegen 15:00 Uhr, hatte ein 22-Jähriger seinen schwarzen Audi A1 in der Ottostraße geparkt. Als er dann zu seinem Fahrzeug zurückkehrte musste er entdecken, dass von seinem Fahrzeug beide Abdeckungen der Außenspiegel, sowie die Glaseinsätze entwendet wurden. Der Schaden, den der noch unbekannte Täter verursacht hat, dürfte sich auf ca. 1.000 € belaufen. Die Polizeiinspektion Aschaffenburg ermittelt nun aufgrund des Diebstahls.

Bei Kontrolle Rauschgift aufgefunden

Aschaffenburg. Bei der Kontrolle eines 54-Jährigen am Hauptbahnhof in der Ludwigstraße, fanden Beamte der Bundespolizei eine kleinere Menge Marihuana und Haschisch. Der Rentner gab im Rahmen der Kontrolle am Montag, den 31.12.2018, gegen 00:30 Uhr an, dass er die Betäubungsmittel in den Niederlanden zum Eigenverbrauch erworben hatte. Da der Besitz dieser Rauschmittel in Deutschland jedoch bekanntermaßen verboten ist, wurden diese sichergestellt und zuständigkeitshalber durch Beamte der Polizeiinspektion Aschaffenburg ein entsprechendes Strafverfahren eingeleitet.

Zeugen, die Angaben zu den oben genannten Vorfällen machen können und beispielsweise verdächtigen Personen oder deren Fahrzeugen gesehen haben, werden gebeten sich bei der Polizeiinspektion Aschaffenburg unter der Telefonnummer 06021/857-2230 zu melden.

Kommentare

laden


Die Diskussion wurde geschlossen..

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!