Montag, 28.09.2020
75 Jahre Main-echo Main-Echo Startseite

Feuer: Wohnhaus in Obernburg brennt aus

Großeinsatz

Obernburg
Kommentieren
2 Min.

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

Feuer in Obernburger Wohnhaus
Foto: Kevin Zahn
Aus ungeklärter Ursache ist am Donnerstag eine Doppelhaushälfte in Obernburg (Kreis Miltenberg) in Flammen aufgegangen. Verletzt wurde niemand. Die Kriminalpolizei Aschaffenburg ermittelt.

Wie unsere Reporter vor Ort beobachteten, ist das Feuer im Zweifamilienhaus gegen 13 Uhr ausgebrochen. Der Brand war im Erdgeschoss auf einer Terrasse entstanden und griff von dort auf das erste Stockwerk, den Dachstuhl und auf ein Nachbarhaus über. Feuerwehr, Polizei und Rettungsdienst waren im Einsatz.

+20 weitere Bilder
Wohnhausbrand in Obernburg
Foto: Ralf Hettler |  22 Bilder

Der Sohn eines Bewohners berichtet, dass sein Vater am Vormittag gestürzt und ins Krankenhaus gekommen sei. Zudem werde in einer Haushälfte gerade renoviert, an diesem Tag hätten die Arbeiten jedoch geruht.  "Glück und Unglück, dass niemand im Haus war", sagt der Sohn des Betroffenen.

Der Verkehr auf den umliegenden Straßen wird umgeleitet. Der Sachschaden liegt im hohen sechsstelligen Bereich. Die Kriminalpolizei hat noch am Nachmittag Ermittlungen aufgenommen. Ein Atemschutztrupp war zunächst im Haus, wurde dann aber wegen Einsturzgefahr wieder abgezogen.

Feuer in Obernburg: Wohnhaus brennt aus
Quelle: Sophie Buhler

Vor Ort zog der Brand die Aufmerksamkeit vieler Menschen in der Nähe auf sich, einige hatten noch den Brand am Wochenende in Aschaffenburg im Kopf. Im Umkreis des Brandes nahmen sie den beißenden Geruch wahr. Das Knistern der Flammen war auch mit einigem Abstand deutlich zu hören. Ziegel lösten sich und fielen scheppernd zu Boden. Das Löschwasser lief die Fassade runter und tropfte von den Decken. Über einen Löschschlauch alleine wurden rund 400 Liter Wasser pro Minute auf das Feuer geleitet, erklärt Wolfgang Schusser, der für die Feuerwehr Wörth im Einsatz war. Damit der Rauch besser abziehen konnte, öffnete die Feuerwehr Fenster oder schlug sie ein.

Mehmet Tefi (50), ein Nachbar, Geschäftsführer der Otto Kuntz GmbH, hat das Entstehen des Brandes quasi gehört. Es habe geklungen, als ob jemand Bauschutt ablade, sagt er. Er sei rausgelaufen, da habe das Erdgeschoss und die Holzüberdachung der Terrasse schon in Flammen gestanden. Seine Sekretärin habe sofort die 112 gewählt.

+19 weitere Bilder
Brand in Obernburg am 10. September 2020
Foto: Felix Kocea |  21 Bilder

Zahlreiche Feuerwehren der umliegenden Kommunen halfen dazu. Darunter Drehleitern der Werksfeuerwehr der ICO sowie der Feuerwehr Niedernberg. Neben den Wehren Obernburg und Eisenbach waren unter anderem auch Kräfte aus Wörth und Elsenfeld im Einsatz.

Ein Bild von der Lage machte sich außerdem der Obernburger Bürgermeister Dietmar Fieger (CSU). "Eine Rückkehr der Bewohner ins Gebäude ist nicht möglich", so  Fieger. Die Einsatzkräfte hätten jedoch bereits organisiert, dass die Betroffenen bei Verwandten unterkommen können.

Offizieller Pressebericht der Polizei: Doppelhaushälfte in Vollbrand – niemand verletzt

Gegen 13.00 Uhr verständigte die Integrierte Leitstelle am Bayerischen Untermain die Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Unterfranken über einen Brand in der Runde-Turm-Straße. Als die erste Streifenbesatzung der Polizeiinspektion Obernburg am Einsatzort eintraf, stand eine Hälfte des Doppelhauses bereits im Vollbrand. Die Flammen griffen in der Folge auf den gesamten Dachstuhl des Wohngebäudes über.

Zur Brandbekämpfung waren insgesamt rund 80 Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehren Obernburg, Niedernberg, Mömlingen, Elsenfeld und Wörth eingesetzt. Das Feuer ist inzwischen vollständig gelöscht.

Das Doppelhaus ist nach dem Brand vorerst nicht mehr bewohnbar. Der Bürgermeister der Stadt Obernburg war selbst am Einsatzort, um bei Bedarf eine Notunterbringung der betroffenen Bewohner zu organisieren. Diese konnten jedoch bei Verwandten vorläufig unterkommen.

Die Sachschadenshöhe dürfte nach ersten Schätzungen im sechsstelligen Bereich liegen. Personen kamen nicht zum Schaden. Der Rettungsdienst war dennoch vorsorglich im Einsatz und kümmerte sich um die Betreuung der Hausbewohner.

Die Ortsdurchfahrt „Lindenstraße“ bleibt für die Dauer des Einsatzes gesperrt. Der Verkehr wird von den Einsatzkräften vor Ort umgeleitet.

Kommentare

laden


Die Diskussion wurde geschlossen..

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!