Dienstag, 24.11.2020
75 Jahre Main-echo Main-Echo Startseite

Fernfahrer parkt am Biebelrieder Kreuz - Ein Kilometer Stau auf A3

Polizei Würzburg
Kommentieren
3 Min.

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

Ein kurz vor dem Biebelrieder Kreuz geparkter 40-Tonner verursachte am Mittwochnachmittag einen Stau auf der A 3 in Richtung Frankfurt.

Fernfahrer parkt am Biebelrieder Kreuz - Ein Kilometer Stau auf A3

Mainstockheim, Lkr. Kitzingen. Ein kurz vor dem Biebelrieder Kreuz geparkter 40-Tonner verursachte am Mittwochnachmittag einen Stau auf der A 3 in Richtung Frankfurt.

Einer Motorradstreife der Verkehrspolizeiinspektion Würzburg-Biebelried war gegen 13:15 Uhr aufgefallen, dass sich vor allem die Lastzüge am Anstieg vor dem Biebelrieder Kreuz aufstauten. Schnell war die Ursache gefunden: Ein Sattelzug mit slowakischer Zulassung stand am Beginn der Baustelle und ragte in den rechten Fahrstreifen. Da das Fahrzeug fahrbereit war, begleitete der Beamte den Transporter zum Mainfrankenpark.

Als er den Fernfahrer dort befragte, verblüfften ihn dessen Angaben schon. Der 45-jährige Kraftfahrer hatte beabsichtigt, auf der Autobahn eine Lenkzeitpause einzubringen, da ihn sein Kontrollgerät durch einen Warnton darauf aufmerksam gemacht hatte. Er wollte nicht noch einmal seine Lenkzeit überschreiten. Eine Stunde zuvor hatte er nämlich wegen eines Lenkzeitverstoßes am Vortag 1.000 Euro an die Kontrolleure des Bundesamtes für den Güterverkehr zahlen müssen.

Nun musste er eine Sicherheitsleistung von 200 Euro wegen des vorsätzlichen Parkens auf der Autobahn hinterlegen. Auf dem Autohof konnte er dann gefahrlos pausieren.

Autobahnpolizei stellt Rauschgift und Messer sicher

Kleinlangheim, Lkr. Kitzingen. Am Mittwoch haben Fahnder der Verkehrspolizeiinspektion Würzburg-Biebelried bei einer mehrstündigen Kontrolle am Nachmittag verschiedene verbotene Substanzen und eine nicht erlaubte Waffe sichergestellt, sowie einen Fahrer, der unter Drogeneinfluss stand, aus dem Verkehr gezogen. Ermittlungsverfahren wurden eingeleitet.

Ein 18-jährige Fahrer und sein ein Jahr jüngerer Beifahrer aus Nordrhein-Westfalen versuchten erst gar nicht, den Besitz verbotener Substanzen zu leugnen und übergaben auf Nachfrage ohne zu zögern den Ordnungshütern gleich ihre mitgeführten Rauschmittel.
Das Gepäck eines 37-jährigen Hessen mussten die Kontrolleure erst durchsuchen, bevor sie auf Kokain und Haschisch stießen. Mit fast 60 Gramm war dies negenmäßig der größte Fund. Außerdem fanden sie dabei noch ein Butterflymesser. Ein 34-jähriger Holländer führte ebenfalls etwas Haschisch bei sich. Ein 22-jähriger Landsmann hatte in seiner Bekleidung eine geringe Menge Marihuana versteckt.

Insgesamt stellten die Beamten fast 30 Gramm Marihuana, knapp 65 Gramm Haschisch, ca. ein Gramm Kokain, sowie das verbotene Messer sicher.

Zu guter Letzt kontrollierten die Zivilfahnder einen 24-jährigen in den Niederlanden wohnhaften Türken und stellten bei ihm drogentypische Auffälligkeiten fest. Eine Blutentnahme wurde durchgeführt. Sein Fahrzeug musste er stehen lassen.

Planenschlitzer auf A 3 entwenden Reifen - Polizei bittet um Hinweise

Helmstadt, Lkr. Würzburg. Breits in der Nacht zum Mittwoch waren so genannte Planenschlitzer auf einem Parkplatz der A 3 in Richtung Frankfurt aktiv geworden. Sie erbeuteten dabei Reifen, deren Wert auf etwa 5.000 Euro geschätzt wird.

Um seine Ruhezeit einzubringen, hatte ein Lkw-Fahrer seinen Sattelzug auf dem Parkplatz Fronberg abgestellt und sich gegen 23:30 Uhr zum Schlafen in seine Kabine zurück gezogen. Als der 53-Jährige gegen 09:00 Uhr weiter fahren wollte, bemerkte er bei seinem Kontrollgang, dass die Plane seines Aufliegers aufgeschlitzt worden war.

Unbemerkt hatten die Täter zwischen 50 und 100 Winterreifen der Marke Hankook abgeladen und mit einem entsprechenden Fahrzeug abtransportiert. Die Verkehrspolizeiinspektion Würzburg-Biebelried bittet nun Verkehrsteilnehmer, die zum fraglichen Zeitpunkt verdächtige Personen oder Fahrzeuge beobachtet haben, sich unter der Tel.-Nr. 09302/910-0 zu melden.

Autofahrer verursacht Unfall auf A 3 und fährt weiter - Autobahnpolizei stoppt flüchtiges Fahrzeug

Marktheidenfeld, Lkr. Main-Spessart. In der Nacht zum Donnerstag ereignete sich auf der A 3 kurz vor der Anschlussstelle Marktheidenfeld ein Verkehrsunfall mit einem Sachschaden in Höhe von etwa 1.000 Euro. Der Verursacher fuhr einfach weiter.

Gegen 00:30 Uhr war ein Schwertransport auf der A 3 in Richtung Nürnberg unterwegs. Aufgrund seiner Überbreite konnte der Transporter dort nicht überholt werden. Auf dem linken Fahrstreifen folgte ihm ein VW und dahinter ein Mercedes. . Offensichtlich ging es dem Nachfolgenden zu langsam vorwärts: er wechselte auf den rechten Fahrstreifen, beschleunigte und überholte den Pkw rechts. Beim Wiedereinscheren touchierte er mit seinem Mercedes den VW. Obwohl dessen Fahrer mehrfach hupte und auch durch die Lichthupe auf den Unfall aufmerksam machen wollte, fuhr der Mercedes-Fahrer einfach weiter.

Beamte der Verkehrspolizeiinspektion Würzburg-Biebelried konnten das unfallflüchtige Fahrzeug nach sofort eingeleiteter Fahndung allerdings stoppen und den 38-jährigen Fahrer aus Belgien zur Rechenschaft ziehen. Ein Ermittlungsverfahren wegen Unerlaubten Entfernens vom Unfallort wurde eingeleitet. Erst nach Zahlung einer Sicherheitsleistung durfte der Mann weiterfahren.

Ungeprüfte Originalmeldungen der Verkehrspolizei Würzburg-Biebelried
Kommentare

laden


Die Diskussion wurde geschlossen..

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!