Mittwoch, 30.09.2020
75 Jahre Main-echo Main-Echo Startseite

Entführung vor Würzburger Schulgebäude - „Schlechter Scherz“ löst Polizeieinsatz aus

Polizei Würzburg

Würzburg
Kommentieren
3 Min.

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

Zeugen haben am Freitagnachmittag gemeldet, dass an der Wolfskeel-Realschule ein Schüler entführt werde. Das löste einen größeren Polizeieinsatz in Würzburg aus. Am Ende stellte sich die "Entführung" als schlechter Scherz heraus. Die "Laienschauspieler" werden die Einsatzkosten zahlen müssen.

Im Bereich der Wolfskeel-Realschule fuhr am Freitag ,gegen 13  Uhr, ein Auto vor. Ein Schüler wartete am Straßenrand. Der Wagen fährt in diesem Moment vor den Schüler. Aus diesem sprangen zwei männliche Personen, welche zumindest mit einem Mund-Nase-Schutz ausgestattet waren, heraus, zogen dem Schüler eine Haube über den Kopf und ihn anschließend in den Wagen. Daraufhin „flüchtete“ das Auto mit quietschenden Reifen von der Örtlichkeit.

Mehrere Zeugen beobachteten die Situation und informierten die Polizei über die Schulleitung. Da eine Straftat zunächst nicht ausgeschlossen werden konnte, wurden Fahndungsmaßnahmen durch die Polizeiinspektion Würzburg-Stadt initiiert.

Im Laufe der Sachverhaltsaufnahme vor Ort meldete sich der „entführte“ Schüler bei der Schulleitung und gab an, dass sich ein Verwandter einen „Scherz“ erlaubt habe und es ihm gut gehe. Dies wurde durch die Polizei überprüft. In diesem Rahmen konnten auch die „Entführer“ und der genutzte PKW angetroffen werden.

Die „Laienschauspieler“ erwartet nun die Auferlegung der Einsatzkosten. Weiterhin wird ein bußgeldbewehrter Verstoß geprüft. Die Polizei bittet von derartigen „Scherzen“ Abstand zu nehmen. In jedem Falle sollte die Polizei bei „außergewöhnlichen“ Handlungen im öffentlichen Raum (z.B. Verwendung von waffenähnlichen Requisiten oder Sportgegenständen, gespielte Entführungen, usw.) zuvor kontaktiert werden, um sich beraten zu lassen und Folgeeinsätze zu vermeiden.

Zwei Männer belästigen Joggerin in Sanderau

WÜRZBURG/SANDERAU. Am vergangenen Donnerstagabend, gegen 19:00 Uhr, befand sich eine 43-jährige Würzburgerin zusammen mit einer Bekannten im Bereich des Graf-Luckner-Weihers auf dem Fuß-/Radweg entlang des Mains. Plötzlich traten zwei männliche Personen mit ausgebreiteten Armen an die Frauen heran, wobei einer der Männer die 43-Jährige gegen deren Willen umarmte und festhielt. Die zweite männliche Person griff nicht in das Geschehen ein. Nachdem sich die Frau wehrte, konnte sie sich befreien und lief mit ihrer Bekannten weiter. Die Frau wurde hierbei nicht verletzt, auch fehlten keine Gegenstände. Offensichtlich sexuelle Absichten wurden durch die Geschädigte ebenfalls nicht erkannt. Die Intention des bislang unbekannten Mannes ist nicht bekannt, ein sexuelles Motiv kann aber nicht gänzlich ausgeschlossen werden. Die Geschädigte meldete den Vorfall von zu Hause aus an die Polizei. Eine daraufhin eingeleitete Fahndung blieb ohne Erfolg.

Die Männer wurden durch die Geschädigte wie folgt beschrieben:

Handelnder Täter: männlich,

  • zirka 25-30 Jahre alt,
  • etwa 1,70 Meter groß
  • , kurze Haare, bekleidet mit dunkelgrauem T-Shirt, deutsche Sprache ohne Akzent.

Zweite männliche Person/Zeuge: männlich,

  • etwa 25-30 Jahre alt,
  • rund 1,70 Meter groß,
  • ebenfalls kurze Haare, bekleidet mit weißem T-Shirt, deutsche Sprache ohne Akzent.

Die Polizeiinspektion Würzburg-Stadt ermittelt in diesem Zusammenhang bislang in einem Fall der Nötigung.

Wem sind die Personen noch aufgefallen bzw. wer kann Angaben zur Identität der beiden Personen machen? Hinweise unter Tel. 0931/457-2230 oder persönlich an die PI Würzburg-Stadt bzw. jede andere Polizeidienststelle.

Friseursalon - Angestellte abgelenkt und Geldbeutel aus Hinterzimmer gestohlen

WÜRZBURG/SANDERAU. Am Freitag, gegen 12:15 Uhr, betrat eine augenscheinlich ca. 25 Jahre alte Frau einen Friseurladen in der Eichendorffstraße in Würzburg. Diese begann ein Gespräch mit der anwesenden Ladeninhaberin und wollte im weiteren Verlauf einen Lippenstift erstehen, welchen sie mit einem 100-Euro-Schein bezahlen wollte. Zum Wechsel musste die Ladeninhaberin das Hinterzimmer betreten, um dort Wechselgeld zu holen. Hierbei folgte die o.g. Verdächtige der Ladeninhaberin und beobachtete diese vermutlich hinsichtlich des vorhandenen Wertgegenständebestandes. Im weiteren Verlauf gelang es der Verdächtigen unter einem Vorwand nochmals in den Hinterraum zu gelangen. Anschließend vereinbarte die Verdächtige noch einen, wohl fiktiven, Termin und verließ den Salon. Die „Kundin“ war der Ladeninhaberin nicht bekannt. Im Nachhinein prüfte diese ihre Wertsachen und stellte das Fehlen ihrer Geldbörse inklusive Bankkarten, eines Personalausweises und Bargeld im Gesamtwert von ca. 350 Euro fest.

Die verdächtige Dame konnte durch die Geschädigte wie folgt beschrieben werden:

  • etwa 25 Jahre alt,
  • rund 1,60 Meter groß,
  • südländischer/orientalischer Phänotypus, braunes, hüftlanges Haar, Brille, nutzte den Namen „Fatima“ zur Terminvereinbarung,
  • bekleidet mit dunkelblauer Jeans, dunklem Oberteil mit Blumendruck, rotes Kopftuch.

In diesem Zusammenhang bittet der Sachbearbeiter Zeugen oder weitere Geschädigte, denen sachdienliche Hinweise zum Tatgeschehen oder der Täterin möglich sind, unter der Tel. 0931/457-2230 mit der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt in Verbindung zu treten.

 

Zwei Unfälle mit verletzten Radfahrern im Stadtgebiet

WÜRZBURG/FRAUENLAND. Gegen 05:55 Uhr am Freitagmorgen stürzte ein 36-jähriger Radfahrer vermutlich alleinbeteiligt im Theoder-Boveri-Weg in Würzburg. Er wurde durch einen aufmerksamen Bürger noch am Boden liegend aufgefunden. Ersten Erkenntnissen nach war der Radfahrer vermutlich im Rahmen einer Bremsung gestürzt. Da die Verletzungen des Radfahrers im Krankenhaus behandelt werden mussten und er deshalb nicht mehr befragt werden konnte, ist der genaue Unfallhergang bislang unbekannt.

Der Sachschaden beläuft sich auf ca. 100 Euro. Der Radfahrer erlitt neben einer Schulterverletzung auch eine Kopfverletzung, welche durch den getragenen Helm aber nicht schwerwiegender Natur war.

Unfallzeugen werden gebeten, sich telefonisch unter 0931/457-2230 mit der PI Würzburg-Stadt in Verbindung zu setzen.

Zu einem weiteren Verkehrsunfall kam es gegen 07:43 Uhr im Bereich des Zwerchgrabens / Franz-Oberthür-Schule. Hierbei wendete ein 18-jähriger Golffahrer über eine Parkplatzeinfahrt und übersah einen entgegenkommenden Radfahrer auf dessen markiertem Radschutzstreifen auf der Fahrbahn. Der Radfahrer leitete eine Vollbremsung ein, wobei er zu Fall kam. Zu einem Zusammenstoß kam es glücklicherweise nicht. Durch den Sturz erlitt der Radfahrer Schürfwunden an den Händen und im Gesicht. Weiterhin entstand ein Sachschaden von ca. 150 Euro am Fahrrad. Auch hier wurde ein Fahrradhelm getragen.

Kommentare

laden


Die Diskussion wurde geschlossen..

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!