Samstag, 15.05.2021

Drogenhandel – 42 Wohnungen durchsucht – 20 Personen festgenommen

Polizei Unterfranken
Kommentieren
2 Min.

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

Rund ein Jahr hat die Kriminalpolizei Würzburg wegen Rauschgifthandels ermittelt, in der vergangenen Woche haben die Fahnder zugeschlagen. Im Raum Kitzingen durchsuchten Beamte 42 Wohnungen. 20 Personen wurden festgenommen, gegen 120 Beschuldigte wurden Ermittlungsverfahren eingeleitet. (Mit Audio-Bericht der Polizei)

Von den 20 Personen festgenommen Personen, wanderten acht in Untersuchungshaft. Im Rahmen der groß angelegten Polizeiaktion wurden Betäubungsmittel, verbotene Gegenstände wie z.B. Wurfsterne, Elektroschocker und Schlagringe sowie auch 18.000 Euro mutmaßliches Drogengeld sichergestellt. Insgesamt geht es bei den Ermittlungen, bei denen die Strukturen in der Rauschgiftszene Kitzingen aufgehellt werden konnten, um den Handel mit etwa 92 Kilogramm Haschisch sowie 20 Kilogramm Amphetamin. Gegen etwa 120 Beschuldigte wurden Ermittlungsverfahren eingeleitet.
 
Bereits über ein Jahr hatten die Ermittlungen der Kriminalpolizei Würzburg angedauert, nachdem es Hinweise auf regen Rauschgifthandel im Raum Kitzingen gab. Nach und nach bekamen die Fahnder immer mehr Einblick in eine Tätergruppierung, die intensiven Handel mit Haschisch und auch Amphetamin bestritt. Seit Oktober des vergangenen Jahres wurden die Maßnahmen der Polizei intensiviert, wobei sich herausstellte, dass die meisten der Drogengeschäfte auf dem Postweg abgewickelt wurden. Dabei war eine genaue Arbeitsteilung der beteiligten Dealer festzustellen.
 
Nachdem sich bei den von Anfang an gemeinsam mit der Staatsanwaltschaft Würzburg geführten Ermittlungen die Beweislage verdichtet hatte, wurden Durchsuchungsbeschlüsse für 42 Wohnungen erlassen, von denen sich 36 allein im Bereich Kitzingen befanden. Auch Anwesen in Regensburg, Karlstadt und Ochsenfurt waren betroffen. Die groß angelegte Festnahme- und Durchsuchungsaktion wurde ab Donnerstagmorgen 06.30 Uhr unter der Regie der Kriminalpolizei Würzburg von etwa 100 Polizisten generalstabsmäßig durchgeführt. Unterstützt wurden die Drogenfahnder aus Würzburg dabei von Beamten aus Kitzingen, Würzburg, der Verkehrspolizei Würzburg-Biebelried, Karlstadt, Parsberg, Regensburg, Schwabach sowie der Bereitschaftspolizei Würzburg und Nürnberg. Auch Diensthundeführer der Polizei waren mit von der Partie.
 
Bereits im Vorfeld waren gegen acht Personen Haftbefehle erlassen worden. Insgesamt wurden 20 Beschuldigte vorläufig festgenommen, von denen 12 nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wieder auf freien Fuß kamen. Die übrigen acht wurden dem Ermittlungsrichter vorgeführt und anschließend auf Justizvollzugsanstalten in ganz Bayern verteilt. Bereits am Mittwoch hatten bei einem Mann am Nürnberger Flughafen die Handschellen geklickt, als er zu einem Urlaub in die Türkei starten wollte.
 
Die Beamten stellten in den durchsuchten Wohnungen insgesamt etwa ein Kilogramm Amphetamin, cirka 2,5 Kilogramm Haschisch, größere Mengen Ecstasy-Pillen, Dopingmittel, sowie etwa 18.000 Euro mutmaßliches Drogengeld sicher. Des weiteren wurden durch die Kriminalbeamten im Rahmen der Ermittlungen sowie durch Aussagen der Beschuldigten bekannt gewordene Rauschgiftverstecke in Erddepots geleert.
 
Als mutmaßlicher Haupttäter hatte sich ein 25-Jähriger aus Kitzingen herauskristallisiert, der ebenfalls in Untersuchungshaft gewandert ist. Besonders interessant war für die Fahnder die Erkenntnis, dass ein ebenfalls 25-Jähriger, der in der zurückliegenden Zeit in einer Therapieeinrichtung in Parsberg einsaß, von dort aus gemeinsam mit einem 24-Jährigen die über den Postweg abgewickelten Amphetamin- und Haschischlieferungen organisierte und koordinierte. Hier erfolgte offenbar über verschiedene Transportunternehmen in regelmäßigen Abständen der Versand der Pakete mit jeweils ein bis zwei Kilogramm Haschisch oder Amphetamin von sehr guter Qualität an wechselnde Empfänger. Diese brachten die Pakete gegen entsprechende Entlohnung zur Wohnung von weiteren Dealern, wo das Betäubungsmittel gestreckt, umverpackt und an bereits wartende Zwischenhändler weiterverteilt wurde. Auch Rauschgiftbeschaffungsfahrten nach Frankfurt am Main konnten nachgewiesen werden.
 
Insgesamt wurden in den zurückliegenden Monaten beim Kampf gegen die Rauschgiftszene in Kitzingen im Zusammenhang mit weiteren Ermittlungsverfahren gegen 25 Personen Haftbefehle erlassen. Alle Beschuldigten sitzen weiterhin in Untersuchungshaft.
 
Die Betroffenen waren von der massiven Polizeiaktion offenbar derart beeindruckt, dass einige von ihnen Geständnisse abgelegt haben. Unter den Festgenommenen befinden sich auch einige Frauen. Gegen eine 60-Jährige, die in der Wohnung ihrer Tochter mit einigen Gramm Haschisch erwischt wurde, wird nun ebenfalls ermittelt.

Polizeibericht zur großen Drogenrazzia
Quelle: Polizei Unterfranken, Karl-Heinz Schmitt

Ungeprüfte Originalmeldung der Polizei Unterfranken

Audio-Bericht der Polizei Unterfranken, Karl-Heinz Schmitt:
Kommentare

laden


Die Diskussion wurde geschlossen..

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!