Freitag, 04.12.2020
75 Jahre Main-echo Main-Echo Startseite

Der Mann, die Prügel und die Treppe

Alzenauer Polizei belogen
Kommentieren
< 1 Min.

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

Die Füße hochlegen nachdenken, schwindeln lügen Symbolbild
Nachdenken lässt sich so womöglich besser. Solche lockeren Sitten kann der Chef aber verbieten.
Foto: dpa/tmn)
Er sei von einer Gruppe Jugendlicher bis zur Bewusstlosigkleit verprügelt worden. Das hat ein im Gesicht arg verletzter Mann am Montag bei der Alzenauer Polizei behauptet. Den Beamten kam die Geschichte jedoch "von Anfang an etwas spanisch vor", meldet die Polizei am Dienstag. Und ein paar Recherchen später war den Ermittlern klar: Der Mann hatte von vorne bis hinten gelogen.
Nach Angaben der Polizei Unterfranken behauptete der Mann am Montag steif und fest, er sei am Sonntagabend auf dem Nachhauseweg von einer Feier überfallen worden. Eine Gruppe Jugendlicher hätte ihn grundlos bis zur Bewusstlosigkeit verprügelt. Zwei Stunden später entdeckten ihn Passanten am Gesicht verletzt auf der Straße liegend und verständigten den Rettungsdienst. Im Krankenhaus haben er sich wieder an den Überfall erinnert und sei zur Polizei gegangen.

"Den aufnehmenden Beamten kam die Geschichte jedoch von Anfang an etwas spanisch vor", berichtet Polizeihauptmeister Björn Schmitt, Pressesprecher der Polizei Unterfranken. Doch trotz des Hinweises auf seine Wahrheitspflicht blieb der Mann bei seiner Geschichte - die sich dann fix als Räuberpistole herausstellte.

Zu viele Ungereimtheiten ermittelten die Polizisten. So viele Ungereimtheiten, "dass sich die ganze Sache so nicht abgespielt haben konnte". Mit den Ermittlungsergebnissen konfrontiert, gab der Mann zu, die ganze Geschichte frei erfunden zu haben. Folge: Er hat nun ein Ermittlungsverfahren wegen Vortäuschens einer Straftat am Hals.

Warum sich der Mann als Lügenbaron versucht hatte, ist nach Angaben des Polizei-Pressesprechers bislang unklar. "Diesbezüglich dauern die Ermittlungen noch an", meldet Schmitt. Klar hingegen ist, wie es zu den Gesichtsverletzungen gekommen war. Alkohol. Der Mann hatte sich offenbar derart abgeschossen, dass er eine Treppe nur noch fallend überwinden konnte.

mai (Quelle: Polizei Unterfranken)

Kommentare

laden


Die Diskussion wurde geschlossen..

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!