Mittwoch, 02.12.2020
75 Jahre Main-echo Main-Echo Startseite

Chemieunfall in der Alzenauer Junkersstraße

Kommentieren
< 1 Min.

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

Am Freitagmorgen ist der Alzenauer Junkersstraße, auf dem Gelände einer Spedition, eine Chemikalie ausgetreten. Durch ein undichtes Auslassventil an einem Tankcontainer trat eine Natriumaluminatlösung aus.

Drei Arbeiter, die Dämpfe eingeatmet hatten, würden zur weiteren Abklärung in ein Krankenhaus gebracht.

Auf dem Gelände lief aus einem Leck eines ca. 600 Liter fassenden IBC-Behälters Natriumaluminatlösung aus.  Gegen 7.37 Uhr waren die Feuerwehren Alzenau, Kälberau und Wasserlos alarmiert worden, ebenso der Rettungsdienst.

Die Undichtigkeit an dem Behälter wurde von einem mit Chemikalienschutzanzügen ausgestatteten Trupp abgedichtet und der Behälter entsprechend gesichert. Zeitgleich wurde von weiteren Einsatzkräften die Einsatzstelle weiträumig abgesperrt, der Brandschutz sichergestellt und ein Dekontaminationsplatz für die vor Ort tätigen Einsatzkräfte aufgebaut.

Nachdem keine weitere Flüssigkeit mehr auslief, wurde die Einsatzstelle dem Betriebsinhaber übergeben. Die weitere Entsorgung erfolgt durch eine Fachfirma.

Während des Einsatz des Feuerwehr war die Junkersstraße für etwa eine Stunde gesperrt.
 rah/Kreisbrandmeister Thomas Rollmann

 

Chemieunfall in Alzenau
Quelle: Ralf Hettler
+15 weitere Bilder
Gefahrgutaustritt in Alzenau am 03.06.2016
Foto: Ralf Hettler |  17 Bilder
Kommentare

laden


Die Diskussion wurde geschlossen..

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!