Dienstag, 18.05.2021

Cannabisplantage unterm Dach

Polizei Unterfranken
Kommentieren
1 Min.

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

Professionelle Marihuana-Aufzuchtanlage in einem Wohnhaus in Ringheim
Beamte stellen eine professionelle Marihuana-Aufzuchtanlage im Großostheimer Ortsteil Ringheim sicher.
Foto: Polizei Unterefranken
Beamte der Bereitschaftspolizei finden im Spitzboden eines Wohnhauses in Ringheim eine professionelle Marihuana-Aufzuchtanlage. In Verstecken wurden fast 700 Gramm verkaufsfertiges Marihuana entdeckt.
Großostheim, Lkr. Aschaffenburg. Eine professionelle Marihuana-Aufzuchtanlage hat bis zum Dienstagvormittag ein 31-Jähriger im Spitzboden eines Wohnhauses im Großostheimer Ortsteil Ringheim betrieben. Beamte der Bereitschaftspolizei stießen auf die Plantage im Rahmen einer Durchsuchung, die in einer anderen Sache in dem Gebäude stattfand. Der Mann mit dem "grünen Daumen" musste die Nacht in einer Zelle der Polizei verbringen.

Insgesamt 97 Cannabispflanzen zählten die Polizisten, nachdem sie sich mit Hilfe einer Motorsäge Zugang zu dem baulich abgetrennten Bereich des Dachbodens verschafft hatten. Der Eingang zu der Aufzuchtanlage war so klein, dass eine Vergrößerung erforderlich wurde, um alle Pflanzen und Gerätschaften abtransportieren zu können. In zahlreichen Verstecken fanden die Beamten zudem fast 700 Gramm bereits portioniertes und verkaufsfertiges Marihuana.

Die Aschaffenburger Kriminalpolizei hat die weiteren Ermittlungen übernommen. Nach seiner Vernehmung und dem Abschluss der ersten polizeilichen Maßnahmen wurde der 31-Jährige wieder auf freien Fuß gesetzt.

Ruhestörung führt zu Rauschgiftfund

Würzburg. Mehrere hundert Gramm Marihuana haben Würzburger Polizisten in einer Wohnung im Stadtteil Lindleinsmühle aufgefunden, nachdem sie dort eigentlich nur für Ruhe sorgen wollten. Das Rauschgift konnte einem 20 Jahre alten Mann zugeordnet werden, der über die Herkunft der illegalen Droge schweigt. Die Kriminalpolizei Würzburg ermittelt nun in dieser Sache.

Da überlaute Musik aus einer Wohnung die übrigen Bewohner eines Mehrfamilienhauses nicht schlafen ließ, wurde die Polizei zur Klärung der Situation hinzugerufen. Als die Beamten die betreffende Wohnung betraten, schlug ihnen kräftiger Marihuanageruch entgegen, der die Polizisten in das Zimmer des 20-jährigen Tatverdächtigen führte. In diesem Zimmer fanden die Beamten schließlich knapp 250 Gramm Marihuana.

Der Zimmerbewohner selbst war allerdings nicht zu Hause. Er wurde am Wohnsitz der Eltern in Hessen von der Polizei überrascht, welche ihn mit dem Fund der Würzburger Kollegen und einer Durchsuchung der elterlichen Wohnung konfrontierten. Die hessischen Kollegen fanden dort nochmals ein paar Gramm Kokain. Den jungen Studenten erwartet nun ein Ermittlungsverfahren wegen diversen Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz.

Ungeprüfte Originalmeldung der Polizei Unterfranken.

Kommentare

laden


Die Diskussion wurde geschlossen..

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!