Sonntag, 25.10.2020
75 Jahre Main-echo Main-Echo Startseite

Betrugsmasche "CEO-Fraud": Unbekannte erbeuten knapp 50.000 Euro in Hösbach

Betrüger gaben sich als Führungskraft der Firma aus

Hösbach
Aber sicher
Kommentieren
< 1 Min.

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

In der vergangenen Woche haben unbekannte Betrüger eine Firmenmitarbeiterin hereingelegt und auf diese Weise knapp 50.000 Euro erbeutet. Die Kriminalpolizei Aschaffenburg führt die Ermittlungen in dem Fall und warnt eindringlich vor der weit verbreiteten Betrugsmasche.

Bei der Betrugsmasche „CEO-Fraud“ geben sich Betrüger als Führungskraft eines Unternehmens aus, beispielsweise als Geschäftsführer (CEO). In gefälschten E-Mails fordern sie Mitarbeiter dazu auf, größere Summen von Unternehmenskonten ins Ausland zu überweisen.

Bereits in der vergangenen Woche wurde eine Mitarbeiterin einer Hösbacher Firma vom vermeintlichen Geschäftsführer per E-Mail aufgefordert, eine Überweisung von knapp 50.000 Euro zu tätigen. In dem festen Glauben, dass es sich beim Absender der E-Mail tatsächlich um den Firmenchef handelt, führte die Angestellte den Auftrag aus. Erst einige Zeit später wurde bekannt, dass sie Betrügern aufgesessen war. Der Fall wurde am Mittwoch bei der Kriminalpolizei Aschaffenburg zur Anzeige gebracht.

Tipps der Polizei zum Schutz vor „CEO-Fraud“:

  *   Achten Sie darauf, welche Informationen Sie über Ihr Unternehmen ver­öf­fent­li­chen.

  *   Informieren Sie Ihre Mitarbeiter über die Betrugsmasche "CEO-Fraud".

  *   Führen Sie klare Ab­we­sen­heits­re­ge­lun­gen und interne Kon­troll­me­cha­nis­men ein. Bei­spiels­wei­se sollte bei un­ge­wöhn­li­chen Über­wei­sungs­auf­trä­gen vor einer Transaktion:
     *   Geprüft werden, ob die Ab­sen­der­adres­se der E-Mail korrekt ist.
     *   Geprüft werden, ob die Zah­lungs­auf­for­de­rung auch tatsächlich vom genannten Auftraggeber stammt, z.B. per Rückruf.
     *   Die Ge­schäfts­lei­tung bzw. der Vorgesetzte informiert werden.

  *   Bei Auf­fäl­lig­kei­ten oder Fragen wenden Sie sich an Ihre örtliche Po­li­zei­dienst­stel­le oder an das zuständige Lan­des­kri­mi­nal­amt.

xere/Polizei Unterfranken

Alle Beiträge zum Thema Betrug im Dossier: Aber Sicher

Kommentare

laden


Die Diskussion wurde geschlossen..

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!