Betrug per WhatsApp: Unbekannte bringen Mömbriser Seniorinnen um Bargeld

Polizeimeldungen Stadt/Kreis Aschaffenburg

Mömbris
5 Min.

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

Erneut sind zwei Fälle bekannt geworden, bei denen Seniorinnen aus der Region über WhatsApp angeschrieben und betrogen wurden. Die unterfränkische Polizei nimmt dies zum Anlass, erneut vor der Masche zu warnen.

Der Enkeltrick ist eine bekannte Betrugsform, die vor allem ältere Mitmenschen trifft. Inzwischen nutzen die Täter auch WhatsApp, um ihre Opfer im Namen ihrer Töchter, Söhne und Enkel zu Geldüberweisungen zu bewegen.

Die Betrüger geben sich als Angehörige aus und gaukeln vor, eine neue Handynummer zu besitzen. Da mit dem neuen Mobiltelefon angeblich kein Online-Banking möglich sei, bitten sie darum, die neue Nummer zu speichern und einen Geldbetrag für sie zu überweisen. Dies sei sehr dringend.

Genau auf diese Weise wurden im Laufe des Julis zwei Seniorinnen aus Mömbris um vierstellige Geldbeträge gebracht. Sie ahnten nicht, dass sie Betrügern aufgesessen waren und überwiesen größere Summen an ausländische Konten. Erst am Dienstag wurden die beiden Fälle polizeibekannt. Die Kriminalpolizei Aschaffenburg hat inzwischen die weiteren Ermittlungen übernommen.

  • Wenn Sie von Ihnen bekannten Personen unter einer unbekannten Nummer kontaktiert werden, speichern Sie die Nummer nicht automatisch ab.
  • Fragen Sie bei der Ihnen bekannten Person unter der alten Rufnummer nach.
  • Geldforderungen über WhatsApp und andere Messenger sollten immer misstrauisch machen und überprüft werden.
  • Achten Sie stets auf die Sicherheitseinstellungen Ihres verwendeten Nachrichtendienstes.

>>> Mehr zum Thema in unserem Dossier

Unfallflucht auf Autobahnbaustelle - Zeugen gesucht

Mainaschaff. Ein bislang noch unbekannter Verkehrsteilnehmer hat am Dienstagabend auf einer Baustelle auf der A3 mehrere Warnbaken überfahren und dadurch einen Sachschaden in Höhe von mehreren hundert Euro verursacht. Mögliche Unfallzeugen werden gebeten, sich mit der Verkehrspolizei Aschaffenburg-Hösbach in Verbindung zu setzen.

Der Verkehrsunfall muss sich nach vorliegenden Erkenntnissen im Zeitraum zwischen 19.30 und 20.30 Uhr ereignet haben. Die Unfallstelle befindet sich im Bereich des Verzögerungsstreifens, der zum Parkplatz Strietwald Süd führt und derzeit aufgrund einer Baustelle nicht für den Verkehr freigegeben ist. Im Zuge der ersten Ermittlungen ergaben sich Hinweise, wonach es sich bei dem Verursacherfahrzeug um einen weißen Lastwagen gehandelt haben könnte.

Wer den Verkehrsunfall beobachtet hat oder Hinweise zum Verursacher geben kann, wird gebeten, sich unter Tel. 06021/857-2530 bei der Verkehrspolizei zu melden.

Einbruch in Café - Wer hat Verdächtiges beobachtet?

Aschaffenburg. Von Montag auf Dienstag ist ein Unbekannter in ein Café in der Kolpingstraße eingebrochen. Entwendet wurde offenbar nichts. Der Täter hinterließ jedoch einen Sachschaden, der sich auf etwa 200 Euro belaufen dürfte. Die Polizeiinspektion Aschaffenburg hofft im Rahmen ihrer Ermittlungen nun auch auf Zeugenhinweise.

Nach ersten Ermittlungserkenntnissen muss sich der Einbruch im Zeitraum zwischen Montagabend, 23.30 Uhr, und Dienstagmorgen, 7.20 Uhr, ereignet haben. Offenbar hatte der Täter ein Fenster gewaltsam geöffnet, um in den Innenraum des Cafés zu gelangen. Er flüchtete offenbar ohne Beute in unbekannte Richtung.

Wer in der Nacht zum Dienstag etwas beobachtet hat, das mit dem Einbruch in Zusammenhang stehen könnte, wird gebeten, sich unter Tel. 06021/857-2230 mit der Polizeiinspektion Aschaffenburg in Verbindung zu setzen.

Diebstahl durch offenstehendes Beifahrerfenster

Aschaffenburg. Bereits Anfang Juli hat ein Unbekannter aus einem geparkten Auto einen Laptop entwendet. Dem Täter gelang es, mit seiner Beute unerkannt zu entkommen. Nachdem der Fall erst am Dienstag polizeibekannt wurde, bitten die Beamten nun auch um Hinweise von möglichen Zeugen.

Der Fahrzeugbesitzer hatte seinen schwarzen Skoda Octavia am Abend des 15. Juli, gegen 19.20 Uhr, auf einem Parkplatz in der Grünewaldstraße abgestellt. Als er an dem damaligen Freitag gegen 23.15 Uhr zurückkehrte, stellte er fest, dass seine Beifahrerscheibe noch geöffnet war. Ein Unbekannter hatte die Gelegenheit offenbar genutzt, um aus dem Fahrzeuginnenraum einen Laptop im Wert von rund 1.000 Euro zu entwenden.

Wer sachdienliche Hinweise geben kann, die zur Identifizierung eines Tatverdächtigen beitragen könnten, wird gebeten, sich unter Tel. 06021/857-2230 bei der Aschaffenburger Polizei zu melden.

VW Polo beschädigt - Zeugen gesucht

Großostheim. Bereits am Dienstag, 2. August, hat ein Unbekannter ein Auto offenbar mutwillig beschädigt. Der Fall wurde am Dienstag zur Anzeige gebracht und die Aschaffenburger Polizei hofft nun auch auf Zeugenhinweise aus der Bevölkerung.

Die Besitzerin hatte ihren grauen VW Polo an dem damaligen Dienstagmittag kurz nach 12.30 Uhr in der Haarstraße geparkt. Als sie 20 Minuten später zurückkehrte, war rechte Fahrzeugseite verkratzt. Die Schadenshöhe wird auf rund 1.000 Euro geschätzt. Dem Täter gelang es, unerkannt zu entkommen.

Hinweise nimmt die Polizeiinspektion Aschaffenburg unter Tel. 06021/857-2230 entgegen.

Fahrzeug verkratzt - Rund 1.000 Euro Sachschaden

Alzenau. Bereits am vergangenen Freitag hat ein Unbekannter ein Auto beschädigt, der in der Emmy-Noether-Straße abgestellt war. Die Alzenauer Polizei ermittelt und bittet um Hinweise.

Der Besitzer hatte seinen BMW gegen 13.15 Uhr in der Emmy-Noether-Straße abgestellt. Als er etwa eine halbe Stunde später zurückkehrte, entdeckte er zwei Kratzer auf der rechten Fahrzeugseite. Die Gesamtschadenshöhe dürfte sich auf rund 1.000 Euro belaufen.

Hinweise nimmt die Polizeiinspektion Alzenau unter Tel.: 06023/944-0 entgegen.

KOMMZ-Festival mit friedlichem Verlauf - Zahlreiche Betäubungsmittelverstöße beanstandet - Zeugen nach Sachbeschädigungen gesucht

Aschaffenburg. Mit bis zu 3.500 Besucherinnen und Besuchern pro Tag hat vom 5. bis zum 7. Juli wieder das KOMMZ-Festival am Nilkheimer Park stattgefunden, das in den vergangenen Jahren pandemiebedingt ausgesetzt war. Aufgrund des weitestgehend friedlichen Verlaufs zieht die Polizei eine überwiegend positive Bilanz. Dennoch wurden bei zahlreichen Kontrollen Betäubungsmittel sichergestellt und vereinzelt Verkehrsdelikte beanstandet. Nach zwei Sachbeschädigungen an Fahrzeugen bitten die Beamten um Zeugenhinweise.

Die Aschaffenburger Polizei war im Rahmen eines Sicherheitskonzeptes an allen Veranstaltungstagen mit Einsatzkräften vor Ort präsent. Bei zahlreiche Kontrollen rund um das Festival wurden in insgesamt 23 Fällen Betäubungsmittel wie Cannabisprodukte, Amphetamin oder verschreibungspflichtige Medikamente sichergestellt.

Gegen zwei Besucher im Alter von 19 und 20 Jahren ermittelt die Polizei inzwischen wegen des Verdachts des Rauschgifthandels, da bei Folgemaßnahmen entsprechende Beweismittel in Form von Drogenutensilien oder Bargeld, das mutmaßlich aus Drogengeschäften stammt, aufgefunden wurde.

Im Rahmen der Polizeikontrollen waren die Beamten mit insgesamt drei Verkehrsteilnehmern konfrontiert, die zum Zeitpunkt ihrer Fahrt mutmaßlich unter dem Einfluss von Alkohol oder anderen berauschenden Mitteln standen. Unter ihnen befand sich auch der 20-Jährige, gegen den wegen des Verdachts des Rauschgifthandels ermittelt wird. Er war am frühen Sonntagmorgen in der Großostheimer Straße offenbar alleinbeteiligt von seinem Fahrrad gestürzt und hatte sich dabei eine Schnittverletzung zugezogen, die im Anschluss notärztlich versorgt werden musste. Bei der nachfolgenden Kontrolle ergaben sich Verdachtsmomente, wonach der Mann mutmaßlich unter dem Einfluss von Alkohol und Amphetamin stand.

Bei allen drei Verkehrsteilnehmern wurden ärztliche Blutentnahmen veranlasst und entsprechende Ermittlungsverfahren wegen Trunkenheit im Verkehr bzw. Fahrens unter Drogeneinwirkung eingeleitet.

Zwei Fahrzeuge beschädigt - Zeugen gesucht

In Zusammenhang mit dem Festival wurden zwei Sachbeschädigungen an geparkten Fahrzeugen zur Anzeige gebracht. In beiden Fällen hofft die Polizeiinspektion Aschaffenburg im Rahmen ihrer Ermittlungen nun auch auf Zeugenhinweise.

Ein am Flugfeld abgestellter, grauer Opel Corsa ist von einem Unbekannten in der Zeit von Donnerstagabend, 20 Uhr, bis Sonntagabend, 18.20 Uhr, an der Windschutzscheibe angegangen worden. Offenbar hat der Täter mutwillig mit einem harten Gegenstand auf die Scheibe eingeschlagen, sodass diese gesprungen ist. Der Sachschaden dürfte sich auf ungefähr 1.000 Euro belaufen.

Zu einer weiteren Sachbeschädigung ist es auf dem Parkplatz der Firma Linde gekommen, der für die Dauer des Festivals Besuchern zur Verfügung stand. Hier hat ein Unbekannter ebenfalls eine Fahrzeugscheibe an einem blauen VW Caddy beschädigt - in diesem Fall allerdings die Scheibe hinter dem Beifahrersitz. Die Tat hat sich mutmaßlich zwischen Sonntagmittag, 12 Uhr, und Sonntagabend, 22 Uhr, abgespielt. Die Schadenshöhe beläuft sich schätzungsweise auf rund 500 Euro.

In beiden Fällen nimmt die Aschaffenburger Polizei unter Tel. 06021/857-2230 sachdienliche Hinweise entgegen.

 

Kommentare

laden


Die Diskussion wurde geschlossen..

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!