Donnerstag, 06.05.2021

„Autoschrauber“ muss jetzt zu Fuß gehen

Obernburg
Kommentieren
< 1 Min.

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

Am Freitag Vormittag wurde ein 48-jähriger BMW-Fahrer in Obernburg einer Verkehrskontrolle unterzogen. Bei dieser Kontrolle fielen den Beamten etliche technische Veränderungen am Fahrzeug des Mannes auf.
So hatte er zum Beispiel die Nebelscheinwerfer gelb foliert und beklebte seine amtlichen Kennzeichen unzulässig. Das Gesetz sieht jedoch für Nebelscheinwerfer eine weiße Farbe vor und es untersagt amtliche Kennzeichen z.B. durch Aufkleber zu verändern.
Weiter konnte der Fahrzeugführer keine Papiere für die nachträglich eingebauten Spoilerlippen vorzeigen. Da auch noch die Frontstoßstange und die Hinterachse des Fahrzeugs nach Abmessung zu tief waren, wurde die Weiterfahrt des Mannes unterbunden. Sobald der Mann die zahlreichen Mängel beseitigt hat und somit sein Fahrzeug wieder verkehrssicher ist, kann er mit diesem wieder am Verkehr teilnehmen. Aufgrund der vielen Verstöße erwartet den Mann eine Anzeige wegen des Erlöschens der Betriebserlaubnis seines Fahrzeugs. Er wird zudem mit einem nicht unerhebliches Bußgeld und einem Punkt ins Flensburg rechnen müssen

Trotz Drogenkonsum mit dem Pkw unterwegs
Klingenberg a.M., Lkr. Miltenberg
 
Am Freitag kurz vor 22 Uhr führten zwei Beamte der Polizeiinspektion Obernburg a.M. eine allgemeine Verkehrskontrolle in Klingenberg durch. Die junge Fahrerin eines Passats konnte sich ordnungsgemäß ausweisen, jedoch kam den Beamten während ihrer Kontrolltätigkeit der Verdacht auf, dass die Fahrerin unter dem Einfluss von Betäubungsmittel steht. Ein durchgeführter Urintest schlug positiv an und bestätigte ihre Vermutung. Die Dame musste sich daher auf der Polizeidienststelle einer Blutentnahme unterziehen. Sollte sich der Verdacht bei der Blutuntersuchung bestätigen, dass die Frau unter Drogeneinfluss ihr Fahrzeug führte, muss sie mit einem Fahrverbot und einem Bußgeld von 500 Euro rechnen.
 
 Polizei Obernburg
 
 
 
Kommentare

laden


Die Diskussion wurde geschlossen..

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!