Donnerstag, 26.11.2020
75 Jahre Main-echo Main-Echo Startseite

Autofahrer kracht in umgestürzte Schilderbrücke auf A3 und stirbt

Offenbach
Kommentieren
< 1 Min.

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

Auf der A3 bei Offenbach rammt ein Baustellenfahrzeug den Stützpfeiler einer Schilderbrücke am Rande der Fahrbahn. Ein 51-jähriger Autofahrer kracht in die umgestürzte Stahlbrücke und stirbt noch am Unfallort. Nun ermittelt die Polizei.

Bilderserie: Jürgen Mahnke
Schon wieder ein tödlicher Unfall in der Autobahn-Baustelle der A3 bei Offenbach: Ein 51 Jahre alter Autofahrer ist in eine unmittelbar vor ihm herabgestürzte Schilderbrücke gekracht und ums Leben gekommen. Eine Chance zu bremsen hatte er nicht. Ein Baustellenfahrzeug hatte in der Nacht zum Dienstag zwischen Offenbach und Obertshausen mit offenem Kipper die Stahlbrücke gerammt und niedergerissen, wie die Polizei mitteilte.

Die Brücke kam mit einem Ende auf dem Lkw zum Liegen, mit der anderen auf einer Betonleitwand, die etwa ein Meter hoch ist. Der Autofahrer aus der Nähe von Fulda fuhr mit der Motorhaube unten hinein, die Schilderbrücke zerstörte die Fahrgastzelle.
Die Polizei ermittelt nun gegen den 22-jährigen Fahrer des Baustellenfahrzeuges wegen fahrlässiger Tötung. Der Mann stand unter Schock. Während der Bergungsarbeiten war die A3 zwischen Offenbach und Obertshausen voll gesperrt. Es kam zu langen Staus und Verkehrsstörungen.

In der Baustelle war Anfang September bei einem Unfall mit mehreren Fahrzeugen eine Frau ums Leben gekommen. Drei Menschen wurden schwer verletzt, einer leicht. Die Autobahn 3 ist in diesem Abschnitt eine der meist befahrenen Strecken in Deutschland. Bei den Bauarbeiten wird die Fahrbahndecke saniert.
+18 weitere Bilder
Unfall A3 Schilderbrücke
Foto: Jürgen Mahnke |  20 Bilder

Im August war in der Baustelle eine Weltkriegs-Bombe kontrolliert gesprengt worden. Die Explosion hatte einen großen Krater in die Fahrbahndecke gerissen. Eine Entschärfung war misslungen. Der Unfall mit der Schilderbrücke ereignete sich etwa 500 Meter von dieser Stelle entfernt.
  dpa
Kommentare

laden


Die Diskussion wurde geschlossen..

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!