Mittwoch, 25.11.2020
75 Jahre Main-echo Main-Echo Startseite

Auto-Zündler in Hörstein - Polizei fahndet mit Fotos von Hacke

Polizei Unterfranken/Hörstein
Kommentieren
1 Min.

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

Foto: Polizei
Foto: Polizei
Nach dem Brand zweier Pkw im Ortsteil Hörstein in der Nacht zum Sonntag, dauern die Ermittlungen der Aschaffenburger Kripo weiterhin an. Die Beamten haben auf einem Pkw eine Hacke sichergestellt, deren Herkunft vollkommen unklar ist. Möglicherweise gehört sie dem Täter oder wurde zuvor entwendet.

Auto-Zündler in Hörstein - Polizei fahndet mit Fotos von Hacke

ALZENAU, LKR. ASCHAFFENBURG. Nach dem Brand zweier Pkw im Ortsteil Hörstein in der Nacht zum Sonntag, dauern die Ermittlungen der Aschaffenburger Kripo weiterhin an. Die Beamten haben auf einem Pkw eine Hacke sichergestellt, deren Herkunft vollkommen unklar ist. Möglicherweise gehört sie dem Täter oder wurde zuvor entwendet.
 
Wie bereits berichtet, hatten sich gegen 01.00 Uhr mehrere Personen aus der Haubühlstraße über Notruf bei der Polizei gemeldet und zwei brennende Autos mitgeteilt. Wie sich in der Folge herausstellte, brannte ein Nissan, der in einem frei zugänglichen Hof geparkt war, lichterloh und auch das Carport über dem Fahrzeug hatte bereits Feuer gefangen. An dem daneben stehenden Wagen, einem Mazda, hatte der Unbekannte die Fahrertüre und Heckklappe geöffnet und ebenfalls versucht, das Auto in Brand zu setzen. Bei einem dritten Pkw, einem Fiat, wurden die Türen auf der Fahrerseite und die Heckklappe geöffnet. Allerdings kam es in diesem Fall nicht mehr zu einem Entzündungsversuch durch den Unbekannten.
+13 weitere Bilder
Zündler in Hörstein - Auto brennt aus
Foto: Ralf Hettler |  15 Bilder

 
Bilderserie: Ralf Hettler.
Brandermittler der Aschaffenburger Kripo haben im Laufe des Vormittags ihre Arbeit vor Ort aufgenommen. Im Zuge ihrer Ermittlungen stießen sie auch auf eine Hacke, die auf dem Dach des Mazda lag, und bisher weder dem Besitzer noch sonst jemandem zugeordnet werden konnte. Es besteht daher der dringende Verdacht, dass der Täter die Hacke bei der Tatausführung dabei hatte und dass diese aus seinem Besitz stammt oder zuvor gestohlen worden war. Wer Hinweise auf die Herkunft der Hacke geben kann, wem diese gestohlen wurde, oder wer sonst etwas Sachdienliches beitragen kann, wird gebeten, sich unter Tel. 06021/ 857-1732 zu melden.


Ungeprüfte Originalmeldung der Polizei.
Kommentare

laden


Die Diskussion wurde geschlossen..

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!